Im Wartestand am Calmont – den steilsten Weinterrassen Europas

Foto: Archiv-Norbert-Krötz:

„Calmont“, der lateinische Name heißt so viel wie heißer Berg. Und tatsächlich sind die März- und Aprilwochen in Corona-Zeiten durchaus heiß hier an der Terrassen-Mosel. Dabei habe ich eigentlich schon genug Sonne getankt im argentinischen Sommer Januar-Februar. Und eigentlich sollten auch schon lange meine Gäste eintreffen, die ich z.B. auf verschlungenen alten Pfaden in das weinumrankte Amphitheater führen sollte. Hier aus den Höhen sieht und betrachtet man den Rot-Milan auf seinem majestätischen Flug von oben herab, auf seine weit ausgespreizten Flügel. Und die herum huschenden kleinen Eidechsen erfreuen sich an dem warmen Gestein der Hunderte Jahre alten Weinbergs-Terrassen. Nur schade, dass ich nicht in meinem Element sein kann, dem Heranführen und dem Begeistern von kleinen Gästegruppen. Die bleiben immer noch ausgesperrt, egal ob per Pedes, Paddel oder Pedale.

Foto: Archiv-Norbert-Krötz:

Diese drei Fortbewegungsarten führe ich nämlich im Programm der OFFICINA, meinem Einmann-Kulturbüro das sich ganz seinem Heimatdorf Ediger-Eller und seiner umgebenden Landschaft verschrieben hat. Was kann schöner sein, wie Besuchern aus aller Herren Länder diese einzigartige Mäanderlandschaft des Moseltals näherzubringen, direkt vor seiner Haustür. So lerne ich jetzt selbst die Ruhe der Abendstimmung in Corona-Zeiten kennen, wenn ich z.B. jetzt noch alleine mit dem  Kanu gegen den Strom entlang des Calmont-Massivs paddele um mich im Anschluss ganz ruhig vor die Kulisse unseres pittoresken Dorfes treideln zu lassen, wo mich ein unbeschreibliches Glockengeläut aus Europas reichst verzierten spätgotischen Kirchturms begrüßt.

Um diesen Kirchturm versammelt sich eine so große Anzahl von Fachwerkhäusern, dass ein Reiseführer (Dumont) vor Jahren vom `Rothenburg der Mosel“ schrieb. Tatsächlich umschließen eine zum großen Teil noch erhaltene Stadtbefestigung aus Kaiser Karl IV.-Zeiten dieses Mosel-Idyll und bilden ein regelrechtes „Geheechtniss“, – wie man hier im moselfränkischen Dialekt sagt. Also ein kleines Feuer das gehegt und gepflegt sein will, damit seine Flamme nie erlöschen mag. Und dieser Flamme bin ich seit Kindertagen verfallen, auf Gedeih und Verderb!  Auch und gerade jetzt in Corona-Zeiten!   (v. Norbert Krötz – www.mosel-event.de )

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja