RSS-Feed

RPS Oberliga Frauen: TG Waldsee – HSG Wittlich 28:26 (17:13)

Die HSG Wittlich muss bei den stark eingeschätzten Gastgeberinnen in der Pfalz eine unnötige Niederlage einstecken. Das Team von Trainer Thomas Feilen kassiert innerhalb von drei Minuten vom 5:4 bis zum 8:4 in der 14. Minute drei Tore in Folge und so nimmt der HSG Coach beim 8:4 die Auszeit! Neu eingestellt kämpft sich die Mannschaft auf 9:8 in der 17. Minute heran, muss die Gastgeberinnen aber erneut vom 11:10 in der 20. Minute auf 15:10 bis zur 24. Minute ziehen lassen.

Bis zum 21:16 in der 38. Minute verteidigten die Waldseeerinnen ihren deutlichen Vorsprung, doch dann findet das Feilen Team wieder zum Spiel zurück, kommt zum 21:19 Anschlusstreffer in der 42. Minute und bleibt bis 23:21 in der 48. Minute dran. Die Vorentscheidung fiel beim 28:21 in der 56. Minute!

„Glückwunsch an Waldsee zum letztendlich verdienten Sieg. Entscheidend für unsere Niederlage war die unzureichende Chancenverwertung vor allem der hundertprozentigen Gelegenheiten sowie das deutlich höhere Aggressionsverhalten bei den Gastgeberinnen im Deckungsverband. Dazu machte sich die Cleverness von Julia Barth und Bea Demski bemerkbar und das war der Qualitätsunterschied. Sicherlich war das Gastgeberverhalten in der Deckung hier und da an der Grenze, nichtsdestotrotz entscheiden letztlich diese Dinge das Spiel Meine Mannschaft belohnte sich für den Aufwand nicht, in der Deckung waren wir viel zu brav und leider in vielen Situationen im Angriff und in der Abwehr zu naiv. Summasumarum leider ein Spiel, dass wir bei allem Respekt vor den Gastgeberinnen unnötig verlieren und das ist ein Phänomen, dass dieses Jahr wiederholt aufgetreten ist“, klagt Wittlichs Trainer Thomas Feilen.

Wilhelmi und Scharfbillig – Schurich (3), Steffens, Keil (1), Ambros (1), Rolinger, Packmohr (6), Simonis (3/1), Kappes (3), Lang, Schieke, Lukanowski (3), Schenk (6).


RPS Oberliga weibl. B-Jugend: TuS Kirn – HSG Wittlich
37:23 (23:10)

Die Wittlicher Mannschaft kann einem schon leidtun: Mit nur sechs Spielerinnen (inklusive Torfrau) musste die Mannschaft beim Tabellenzweiten in Kirn antreten. „Von den anderen Mannschaften konnte keiner aushelfen – die C-Jugend spielte parallel und von der B2 hätten sich die Mädels dann festgespielt und am nächsten Wochenende ihrem Team gefehlt“, verriet Wittlichs Trainerin Bianca Waters.

50 Minuten in Unterzahl meisterten die Mädels von Trainerin Bianca Waters aber mit einer kämpferisch starken Leistung. Hinzu kam noch, dass Marie Teusch nach zehn Minuten mit einer Schulterverletzung erst einmal vom Platz musste. Als die Mädels nur noch zu viert auf dem Feld waren, nahm auch die generische Trainerin eine ihrer Spielerinnen runter. „Eine sehr faire Geste des Gegners. Überhaupt ein sehr faires Spiel,“ lobte Waters.

Nach einer kurzen Behandlung kam Marie Teusch kurz vor dem Halbzeitpfiff wieder auf den Platz und konnte zumindest mit der linken Wurfhand weitermachen. Da hat sie sich voll in den Dienst der Mannschaft gestellt. 10:23 lag die HSG zur Halbzeit zurück. „In der zweiten Hälfte schafften sie in Unterzahl sogar ein 13:14. Das war kämpferisch von allen sechs eine tolle Leistung. Aber auch spielerisch haben sie gezeigt, dass sie es können. Unsere Außen sind noch in keinem Spiel so oft freigespielt worden. Das Zusammenspiel in der Gruppe hat in Unterzahl gut funktioniert. Hier muss ich auch Merle Kloep loben, die durch ihr konsequentes „eins gegen eins“ hervorragend ihre Nebenspielerinnen eingesetzt hat. Für die Mädels war es ein gefühlter Sieg und Spaß hat es ihnen auch gemacht. Und das ist für mich entscheidend – wenn die Mädels in unserer Situation noch Spaß am Handball haben, dann sind wir trotz unserer Tabellen- und Punktesituation auf dem richtigen Weg!“, weiß die Trainerin.

Stroh – Kappes (6/1), Schaaf (4), Teusch (3), Kloep (8/1), Hohns (2).


RPS Oberliga weibl. C-Jugend: TuS Brotdorf – HSG Wittlich
21:22 (10:10)

In Brotdorf konnte die HSG Wittlich erneut nur mit einem kleinen Kader antreten. Julia Reher mussten verletzungsbedingt bzw. krankheitsbedingt pausieren. Auf Wittlicher Seite stellte man sich natürlich die Frage, ob die Kraft für die gesamte Spielzeit reichen würde. Den besseren Start erwischte das Team von Trainer Olaf Gierenz.

Rieke Muscheid, die insgesamt vier Siebenmeter abwehrte, erwies sich von Beginn an als ein sehr sicherer Rückhalt im Tor. Im Angriff nutzten die Wittlicher Mädchen immer wieder die Freiräume auf der linken Angriffsseite, hatten allerdings auch Pech, dass drei korrekte Treffer nicht anerkannt wurden.

„Mitte der ersten Halbzeit hatten wir das Spiel im Griff. Obwohl wir beim 4:7 erstmals drei Tore in Führung lagen, kam keine Ruhe ins Spiel. Im Angriff fehlte plötzlich der Zug zum Tor. Zudem fehlten die Absprachen in der Abwehr und die Gastgeberinnen kamen zu häufig über den Kreis zum Torerfolg,“ klagte der Wittlicher Coach. So ging es mit einem 10:10 in die Pause.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit fiel auf Wittlicher Seite Sarah Rogowski verletzungsbedingt aus. Somit schwanden die Wechselmöglichkeiten weiter! Zudem mussten sowohl die Abwehr- als auch die Angriffsformation umgestellt werden. Mitte der zweiten Halbzeit schien der TuS Brotdorf das Spiel zu seinen Gunsten entscheiden zu können, führten über 11:10 ständig über 14:12 bis zum 16:15 in der 37. Minute. Nach einer Auszeit folgte der Auftritt der vor allem in der Abwehr überragenden Ajana Lushaj. Mit drei Treffern in Folge von Rechtsaußen trug sie entscheidend zur Wende bei. „Fünf Minuten vor Spielschluss in Unterzahl war Sarah Rogowoski wieder einsatzfähig. Mit zwei Treffern in der Schlussphase trug sie beim 18:20 wesentlich zum knappen, aber auch verdienten Erfolg bei“, lobte Gierenz.

Muscheid – Keidel, Teusch, Eiden (2), Ensch (5/2), Lushaj (5), Eckert (2), Schoppe (2), Rogowski (6/3).


Verbandsliga West Männer: TV Hermeskeil – HSG Wittlich
28:34 (11:16)

Es wurde ein unerwartetes Stück harter Arbeit für die Wittlicher Mannschaft im Hochwald. Das Team von Trainer Heinz Hammann setzte sich am Ende dank einer starken Schlussphase durch.

Von Beginn an legte der Favorit aus der Eifel vor, setzte sich bis 4:8 in der 14. Minute ab und so nahm TVH Coach Konstantin Menzer die Auszeit. Doch die half eher den Gästen, die den Hochwäldern drei Tore nach Gang einschenkte und beim 4:11 in der 18. Minute auf dem besten Wege schienen, das Spiel früh zu entscheiden. Doch bis zur Pause verkürzten die Gastgeber auf 11:16.

Auch nach dem Wechsel blieb das Menzer Team hartnäckig am Gegner, kam Tor um Tor heran und war beim 22:23 in der 48. Minute auf dem besten Wege, das Spiel kippen zu können. Bis zur 52. Minute stand das Spiel beim 24:26 auf des Messers Schneide, doch mit einem Zwischenspurt zum 24:28 rückte die HSG in der 54. Minute die Verhältnisse wieder gerade, erneut nahm Menzer die Auszeit, der Gästesieg war aber nicht zu verhindern.

HSG: Hergert und Kirsch – Konrad (5), Hammann (3), Präder (5), Bollig, Rudolphi (3), Schabio, Lißmann (12/2), Weber, Kopel (1), Birresborn, Löw (3), Schilz (2).


Rheinlandliga Frauen: HSG Wittlich II – TV Welling
31:33 (12:16)

Rheinlandliga Frauen: Maria Reffke setzt sich gegen die Wellinger Abwehr durch und erzielt einen ihrer 8 Treffer
Foto: Dieter Rau

Die Mannschaft von Jenny Simonis verpasst die Überraschung gegen Welling, findet erst zu spät zu ihrem Tempospiel und kann die konditionellen Vorteile so nicht ausspielen. „Wir hatten es in der Hand! Die Niederlage ist ärgerlich, obwohl es ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung nach dem zuletzt schlechten Spiel war. Was sich aber seit Spielen wie ein roter Faden durch unser Spiel zieht, ist die schlechte Chancenverwertung. Dazu hat es die Abwehr nicht geschafft, die Kreisläufer der Gäste in den Griff zu bekommen. Die gefährlichste Wellinger Angreiferin Antonia Schmitz hatten wir eigentlich gut im Griff. Doch erst in den letzten 10 Minuten haben wir unser schnelles Spiel aufgezogen und Nele Kappes nahm sich erfolgreich die Würfe aus der Distanz. Leider bleibt die Anzahl der technischer Fehler zu hoch“, klagte die Wittlicher Trainerin.

HSG: Marx und Kehl – Junglen (6); Reffke (8/3), Teusch, L; Esch (2/2), Lames; Teusch, S. (5); Ertz (4); Kappes, J; Gaß; Kappes, N (6); Quelle: mosel-handball.de 


Ergebnisse vom Wochenende:

OLRPS Frauen TG Waldsee – HSG Wittlich: 28:26

OLRPS weibl. B-Jug. TuS Kirn – HSG Wittlich: 37:23

OLRPS weibl. C-Jug. TuS Brotdorf – HSG Wittlich: 21:22

RL Frauen HSG Wittlich II – TV Welling: 31:33

VL Männer TV Hermeskeil – HSG Wittlich: 28:34

RL männl. C-Jugend HSG Wittlich – HSG Römerwall: 40:18

BL Frauen HSG Wittlich III – HSG Mertesdorf-Ruwertal II: 11:16

BL männl. B-Jugend JSG MJC Trier/HSC Igel – HSG Wittlich: 23:31

BL weibl. C-Jugend HSG Wittlich II – HSG Kastellaun-Simmern: 27:26

BL männl. C-Jugend HSG Wittlich II – JSG MJC Trier/HSC Igel: 27:36

BL weibl. D-Jugend DJK/MJC Trier II – HSG Wittlich: 10:23

BL weibl. D-Jugend DJK/MJC Trier – HSG Wittlich II: 37: 5

BL weibl. E-Jugend HSG Wittlich II – HSG Obere Nahe: 22: 5

BK männl. E-Jugend HSG Wittlich – HSG Obere Nahe: 19: 9

BK=Bezirksklasse, BL=Bezirksliga, RL=Rheinlandliga, VL=Verbandsliga, OLRPS=Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar


Die nächsten Heimspiele in der BBS-Halle:

Samstag, 24.11.2018

14:15 Uhr: BL weibl. B-Jugend HSG – HSC Schweich

18:00 Uhr: RL männl. A-Jugend HSG – JSG Bannberscheid/Bad Ems

20:00 Uhr: RL Frauen HSG – TuS 05 Daun

Sonntag, 25.11.2018

13:00 Uhr: Bk männl. D-Jugend HSG II – TV Morbach

14:30 Uhr: Bk männl. D-Jugend HSG – JSG Hunsrück

16:00 Uhr: BK weibl. D-Jugend HSG – JSG Hunsrück

18:00 Uhr: HVR Pokal Frauen HSG – HSG Hunsrück

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.