Theatervorstellung „Matthias Joseph Mehs – Annäherung an einen großen Wittlicher“

Im Rahmen der „Wittlicher Kulturtage 2015 –coming home“ fand am vergangenen Sonntag im Garten des früheren Gasthauses Mehs, im Emil-Frank-Institut, der Stadtbücherei Wittlich und dem Kreisarchiv Bernkastel-Wittlich die Theater-Collage „Matthias Joseph Mehs – Annäherung an einen großen Wittlicher“ bei strahlendem Sonnenschein statt.

Der Schauspieler Manuel Klein und die Musikerin Anne Kaftan hatten sich im Auftrag der Stadtbücherei Wittlich mit dem früheren Bürgermeister und MdB Matthias Joseph Mehs beschäftigt und aus seinen Tagebüchern und anderen Schriften Ausschnitte gewählt, die Klein darstellte und Kaftan intonierte. Da war der Abiturient Mehs zu sehen, der sich auf sein Studium freute, der als Nikolaus verkleidete Mehs, der seine vier Töchter lobte und tadelte – sehr witzige Szene, da die drei noch lebenden Mehs-Töchter sich im Publikum befanden -, der Gastwirt, Vater und Lokalpolitiker, der sich völlig überfordert fühlte, und vor allem der beobachtende politische Mensch, der das Grauen des Nationalsozialismus aufkommen sieht und für Deutschland fürchtet. Aber es wurde auch der Erfinder der Säubrennerkirmes, der für die Einzigartigkeit dieses Festes kämpfte, gezeigt, und der Autor einiger Puppenspiele, wie dem martialischen „Gelgrabenmännchen“.

Manuel Klein und Anne Kaftan bespielten den Garten, sprangen auf und über die Mauern, verschwanden und erschienen plötzlich im Fenster des Kreisarchivs oder auf den Flachdächern der Stadtbücherei. Die Akustik in dem hofähnlichen Gesamtgelände war neu und spannend, ließ das Publikum suchen, woher denn nun Ton oder Stimme kamen, und nach Einbruch der Dunkelheit sorgten der beleuchtete Turm von St. Markus auf der einen Seite und rotfunkelndes Wetterleuchten über der Mosel für eine märchenhafte Beleuchtung.

Spielten der erste und der dritte Akt im Garten, so war der zweite ein „Wanderakt“: das Publikum der mit 150 Plätzen ausverkauften Veranstaltung hatte nun den gesamten Gebäudetrakt Schloßstraße 10 zu erkunden, neun verschiedene Stationen aufzusuchen und sich an der Sektbar zu erfrischen. Im Magazin des Emil-Frank-Institut unterm Dach war Mehs‘ berühmte Bols-Stube zu neuem Leben erwacht und der Altbürgermeister persönlich mixte seine legendären Cocktails, Filme und Tonaufnahmen konnte man in der Bibliothek des Emil-Frank-Instituts und an vielen Orten der Stadtbücherei anschauen und –hören, man konnte Mehs‘ Bibliothek neben dem Kreisarchiv besichtigen und in einer raumgreifenden Installation sogar eine der alten Kanonen, die einst die Mauer des Mehsschen Tanzgarten krönte, bewundern.

Überhaupt wurde das Publikum in mehreren Szenen intensiv in die Aufführung involviert, galt es, eine historische Stadtratssitzung nachzuspielen oder als Christbaumständer zu fungieren. So waren die Zuschauer zwischen Gelächter und bitterem Entsetzen über die fingierte Hitlerrede aus Mehs‘ Tagebuch hin und her gerissen. Anne Kaftan erwies sich erneut als sensible Interpretin und grandiose Künstlerin der Komposition und Improvisation, während Manuel Klein nicht nur zum wiederholten Mal als vielseitiger Schauspieler und Sprachgenie brillierte, sondern auch große dramaturgische Leistungen zeigen konnte.

Der Abend war sicher ein Höhepunkt der erst angelaufenen „Wittlicher Kulturtage 2015 – coming home“, es folgen:

  • Groove merchant – COMING HOME (Souljazz mit Matthias Ambrosius, Peter Junk, Andreas Steffens, Matthias Pesch, Chris Simon, Klaus Wahl und Nenieh Heinen (19.9.15, 20 Uhr, Casino)
  • Theaterkids – ein Theaterworkshop mit Vorführung der Ergebnisse (26.9.15, 19 Uhr, Haus der Jugend)
  • Präsentation des überarbeiteten „Wittlicher Wörterbuchs“ (9.10.2015, 19 Uhr, Casino)
  • Orgel meets Saxophon mit Anne Kaftan und Adrian Caspari (24.10.2015, 20 Uhr, St. Markus)
  • Johannes Brahms – ein deutsches Requiem (8.11.2015, 17 Uhr, St. Bernhard)

Karten zu diesen Veranstaltungen sind über Stadtmarketing, Kulturamt oder ticket regional erhältlich.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja