Wir radeln für den heimischen Tourismus

FDP im Kreis besucht mit der Staatssekretärin Gastronomie und Sehenswürdigkeiten entlang der Mosel

Traben-Trarbach. Es ist Urlaubszeit in Rheinland-Pfalz. Die Schulferien haben begonnen, die Sonne scheint wie bestellt und an der frischen Luft finden sich nach Lockerung vieler Corona-Beschränkungen wieder Menschen zusammen, um das Leben zu genießen. Doch der Corona-Schatten wirkt manchmal länger als gedacht.

Als der FDP-Kreisverband im Mai eine Online-Gesprächsrunde mit Staatssekretärin Daniela Schmitt aus dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau für Gastronomen und Hoteliers organisierte, damit man über die schwierige Lage der vielen kleinen Unternehmen in Corona-Zeiten sprechen konnte, entstand eine Idee: Der FDP-Kreisvorsitzende Frank Klein mahnte dazu, nicht immer nur über Probleme zu reden, sondern tatsächlich etwas für die Betroffenen zu machen. Und da war die Idee zur Radtour „Neue Wege gehen“ im Zeichen des heimischen Tourismus entlang der Mosel geboren.

Pünktlich zum ersten Ferienwochenende in Rheinland-Pfalz fand nun mit Staatssekretärin Schmitt persönlich an der Spitze eine vergnügte und sonnige Erkundungstour mit dem Fahrrad entlang der Mosel statt. Den Start im traditionsreichen Traben-Trarbach kommentierte die langjährige FDP-Mitstreiterin Hannelore Reuter-George: „Natürlich gibt es Corona, aber das muss uns doch nicht generell die Stimmung verderben. Wir haben hier in Traben-Trarbach neue Wege gefunden, unsere Sehenswürdigkeiten sicher und trotzdem reizvoll darzustellen.“ Das wurde dann auch gleichgetan und die Radtouristen des Tages bekamen eine kleine Führung durch einen von insgesamt mehr als 15 Keller der Traben-Trarbacher Unterwelt, die auch unter Einhaltung der derzeit gültigen Hygienebedingungen, gezeigt werden können.

Entlang der Mosel fuhr die Ausflugsgruppe mit den selbst mitgebrachten oder vor Ort gemieteten Fahrrädern mit Zwischenstationen in Kinheim und Zeltingen-Rachtig über Wehlen und Bernkastel-Kues bis nach Lieser. In Kinheim servierte das Hotel Pohl Burger-Variationen als Zeichen, wie man einheimische Gerichte von der Mosel, aus der Eifel und dem Hunsrück auf neuem Wege den hier immer willkommenen Besuchern von nah und fern kulinarisch näherbringen kann. Der Zeltinger Hof zeigte dann, welche süße Seite die Küche an der Mosel zu bieten hat. Martin Debald, FDP-Mitglied und Grundschullehrer aus Landscheid, sagte dazu: „Bei der Versorgung, dem Ausblick und dem schönen Wetter heute wird einem mal wieder bewusst, dass man eigentlich in einem Urlaubsgebiet wohnt und man gar nicht so weit reisen muss, um all das zu finden, was man sich von seinem Urlaub erhofft.“

Mit sichtlichem Spaß fanden sich die Radfahrer, die gefahren waren, um ein politisches Zeichen zu setzen, nun mit ihren Familien dabei, selbst ein wenig Tourist für einen Tag in der Heimat zu sein. Mit einem kleinen Sektempfang am schönen Schloss Lieser begann dann auch der letzte Abschnitt mit einer kleinen „Bergetappe“ hinauf zum Weingut Kochan & Platz, wo eine Auswahl Moselweine und Backwaren der Bäckerei Mertes auf die Teilnehmer warteten. Sichtlich glücklich und zufrieden äußerte sich Oliver Platz, selbst Winzer und Mitglied des erweiterten Kreisvorstands der FDP, rückblickend über die Radtour: „Das war heute eine tolle Aktion! Die Leute hier sind sichtlich glücklich. Das ist die Mosel…, das ist Urlaub und Tourismus an der Mosel. Wir haben heute einen kleinen Ausschnitt dessen gezeigt,

was die Region zu bieten hat. Ich denke, dass wir unser Ziel erreicht haben, den Menschen zu zeigen, dass sich ein Besuch hier in der Region, bei unseren Gaststätten, Hotels, Weingütern, Freizeitanlagen, Kulturstätten und touristischer Sehenswürdigkeit jeglicher Art lohnt.“ Die umstehenden Teilnehmer signalisierten Zustimmung und griffen beherzt bei den angebotenen Leckereien zu.

„So eine Radtour zeigt einem nochmal deutlich, wie schön eigentlich unsere Heimat hier ist – und man versteht so vielleicht auch noch einmal sehr deutlich, warum jedes Jahr so viele Menschen hier gerne Urlaub machen“, ergänze Kreisschriftführer Stefan Thoma, der den Großteil der Strecke sonst jeden Tag auf dem Weg von der Arbeit nach Hause mit dem Auto fährt: „So sieht man hier tatsächlich „Neue Wege“, die man sonst im Alltag so gerne übersieht.“

Die FDP im Kreis Bernkastel-Wittlich wünscht allen Einheimischen und Touristen eine wunderschöne, erholsame und gerade in diesen Zeiten gesunde Urlaubszeit! Vielleicht ja auch verbunden mit einem kleinen Urlaub hier im Kreis…

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja