Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos: THW transportiert Hilfsgüter

Bonn. Am Freitagmittag, 11.09.2020 startet ein Konvoi des Technischen Hilfswerks (THW) mit drei Lastzügen und einem Begleitfahrzeug vom Logistikzentrum in Heiligenhaus sowie vom Zentrallager für Auslandslogistik (ZAL) in Mainz nach Griechenland. Mit dabei sind zwei ehrenamtliche THW-Helfer aus dem Ortsverband Cochem: Alexander Kölsch und Lothar Zorn. Beide Helfer erhalten für ihren ehrenamtlichen Einsatz lediglich die Lohnfortzahlung durch ihren jeweiligen Arbeitgeber. Besondere Aufwandsentschädigungen oder gar sonstige Geldleitsungen erhalten sie hierfür nicht. Die Bereitschaft zum Einsatz erfolgt auf ehrenamtlicher Basis der Beiden.

Foto: THW

Die THW-Einsatzkräfte befördern im Auftrag der Bundesregierung unter anderem Zelte, Feldbetten, Isomatten und Schlafsäcke für das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos nach Athen. Dort brachen in der Nacht auf Mittwoch mehrere Brände aus und das Camp brannte fast vollständig nieder. „Ich bin froh, dass wir mit den von uns transportierten Hilfsgütern zu einer Verbesserung der Lage in Moria beitragen können“, sagte THW-Präsident Gerd Friedsam anlässlich des bevorstehenden Einsatzes.

Die 2.500 km lange Strecke führt die THW-Kräfte über Österreich und Italien sowie mit der Fähre nach Griechenland. In Athen übergeben die THW-Kräfte aus den Landesverbänden Bremen/Niedersachen, Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland und Nordrhein-Westfalen voraussichtlich Montagabend rund 400 Schlafsäcke, 80 Zelte für insgesamt etwa 650 Personen sowie etwa 400 Isomatten an die griechische Regierung, die sie verteilt. Der heute startende Transport ist nur ein erster Schritt der Hilfe für Griechenland. Weitere Beschaffungen und Transporte durch das THW erfolgen sukzessive. Finanziert wird der Einsatz des THW durch das Auswärtige Amt.

Nachdem in der Nacht auf Mittwoch im Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos und dessen Umgebung mehrere Brände ausgebrochen waren, wurden die Bewohnerinnen und Bewohner Morias evakuiert. Mehr als 12.600 Menschen aus dem Camp sind nun auf Straßen, im Wald oder auf dem Parkplatz eines Supermarktes untergekommen Deshalb stellte Griechenland gestern ein internationales Hilfeersuchen.

Das THW ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit knapp 80.000 Freiwilligen, davon die Hälfte Einsatzkräfte, ist die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinem Fachwissen und den vielfältigen Erfahrungen ist das THW gefragter Unterstützer für Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und andere. Das THW wird zudem im Auftrag der Bundesregierung weltweit eingesetzt. Dazu gehören unter anderem technische und logistische Hilfeleistungen im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja