RSS-Feed

Klimaschutz in der Gemeinde: Ministerin in Kaisersesch

Kaisersesch. Die Wissenschaft fordert es seit vierzig Jahren, die Bundesregierung hat es im Pariser Protokoll unterschrieben, tausende Schüler fordern es jeden Freitag ein. Es ist völlig klar, dass der Klimawandel durch unsere Lebensweise bedingt ist – und sie gleichzeitig bedroht. Trotzdem geht der Prozess des Umsteuerns sehr zäh vonstatten. Zu beharrlich ist die Lobby derer, die am jetzigen Zustand viel Geld verdienen, oder die es einfach weiter bequem haben möchten.

Es ist dringend an der Zeit, echte, konsequente Schritte zu gehen in Richtung auf eine Welt, die nicht mehr verbraucht, als nachwachsen kann. Die aufhört, wertvolle fossile Rohstoffe zu verbrennen, um es schön warm zu haben. Ein Teil dieser Bewegung können die Kommunen sein. Sie sind verantwortlich für die Gestaltung der Lebensverhältnisse vor Ort. Sie planen, regeln, kommunizieren.

Der Landkreis Cochem-Zell gehört sicher zu den innovativen Klima-Kommunen. Bei uns wird zum Beispiel mehr Strom regenerativ erzeugt als verbraucht. Aber es muss auch hier weiter gehen. Die Landwirtschaft, die gewerbliche Wirtschaft, der Verkehr, die Energieversorgung stellen uns vor große Herausforderungen.

Was können Städte, Landkreise und Gemeinden zum Klimaschutz beitragen? Die GRÜNEN Cochem-Zell haben zu diesem Thema die Umweltministerin von Rheinland-Pfalz zum Gespräch eingeladen. Ulrike Höfken kommt am So., 5.5.19 um 11.oo Uhr ins Mehrgenerationenhaus in Kaiseresch. Sie wird uns ihre Sicht der Dinge berichten, Ideen aus anderen Gemeinden mitbringen und mit uns über kommunale Klimapolitik diskutieren. Die GRÜNEN freuen sich über reges Interesse und viele Zuhörer.

 

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.