Mit Krampfadern in die Sauna

Bad Bertrich. Fast jeder zweite Deutsche hat einmal in seinem Leben mit Krampfadern zu kämpfen. Frauen leiden häufiger darunter als Männer, zudem sind Frauenbeine eher im Fokus der Aufmerksamkeit. Sei es im Sommer mit kurzen Röcken, am Strand oder in der Sauna.  Aber darf ich mit Krampfadern überhaupt in die Sauna gehen? Frauke Weigel, Chefärztin der Capio Mosel-Eifel-Klinik, Fachklinik für Venenerkrankungen in Bad Bertrich, gibt „Grünes Licht“: „Ein Saunabesuch ist auch mit Krampfadern problemlos möglich. Anders als häufig angenommen, schadet die kurzzeitige Hitze den erweiterten Venen nicht.“ Folgendes sollte man allerdings beim Saunabesuch beachten, wenn man Krampfadern hat:

  • Der Aufenthalt in der heißen Sauna sollte maximal 15 Minuten dauern.
  • Wer seine Venen entlasten möchte, legt sich hin, statt zu sitzen. So müssen die Gefäße das Blut während des Saunagangs in den Beinen nicht gegen die Schwerkraft aufwärts pumpen.
  • Erst in den letzten zwei Minuten sollte man sich aufrecht hinsetzen, um den Kreislauf langsam auf das Aufstehen vorzubereiten.
  • Im Anschluss an den Saunagang am besten mit einem Kaltwasserguss dafür sorgen, dass sich die durch die Hitze erweiterten Gefäße wieder zusammenziehen. Diese unterschiedlichen Temperaturreize stärken die Spannung der Venenwände und halten sie elastisch.
Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja