RSS-Feed

Der Natur- und UNESCO Global Geopark Vulkaneifel stellt folgende drei Veranstaltungen und Exkursionen vom 15.09. bis 19.09.2019 vor

So. 15.09.2019 um 10:30 Uhr • Dauer ca. 2,5h

Vom Maar zum Märchen

Im Mittelpunkt der geführten Wanderung stehen das Pulvermaar und das „Strohner Märchen“. Während das Pulvermaar das tiefsteilste „Auge der Eifel“ ist, ist der ehemalige Maarsee bei Strohn inzwischen verlandet und bietet somit einen schönen Vergleich, wie das Pulvermaar evtl. auch in vielen Tausend Jahren aussehen wird. Auch in Hinblick auf die Tier- und Pflanzenwelt der beiden Maare tun sich viele Unterschiede auf: Einerseits ein glasklarer tiefer See, umstanden von altem Buchenwald, andererseits ein Hochmoor mit seinen seltenen Moosen, umgeben von Niederholz und den für die Eifel so typischen Schlehen. Die Wanderung von ca.4-5 km führt an beiden Maaren vorbei und lässt viel Zeit, im Vorbeigehen Fragen zur vulkanischen Entstehung oder der späteren Veränderung = Verlandung anzusprechen. Alle Altersklassen dürfen sich angesprochen fühlen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Für Kinderwagen ist die Strecke nicht geeignet.

Führung: Jan Daniel, Gästeführer Eifel (IHK-zertifiziert)

Info/Anmeldung: nicht erforderlich. Rückfragen an: Jan Daniel: 0171 7104670 (Wochentags nach 16 Uhr) oder Dr. Frank Fetten: 0172 8879345

Preis: 8,- Euro / Erwachsener, 4,- Euro / Jugendlicher, Kind bis 9 J. frei

Treffpunkt: Rezeption im Feriendorf Pulvermaar (bei 54558 Gillenfeld, 2 km außerhalb an der Vulkanstraße)

  

Do. 19.0.2019 um 10.00 Uhr • Dauer ca. 4-5h

Geschichten vom Kampf der Elemente und aus dem Leben der Menschen mit Roswitha Lescher

Auf dem Maare und Thermen Pfad von Lutzerath nach Bad Bertrich: Verschlungene Wege und wilde Gesellen

Natur- und Geopark Vulkaneifel

Mächtige Naturgewalten mit ihren Vulkanausbrüchen haben eine faszinierende und einmalige Landschaft geformt. Ein Bilderbuch einer vielfältigen, bunten Eifellandschaft, mächtiges Lavagestein, spektakuläre Einblicke aus der Vogelperspektive in das wilde Üssbachtal und viele spannende Geschichten laden ein zu einer Landschaftserlebnisführung. In Lutzerath beginnen wir, da wo 1726 ein Hauptpostamt mit Pferdewechselstation für die Postkutschenstrecke Trier-Koblenz errichtet wurde und dem kleinen Eifelort zur wirtschaftlichen Blüte verhalf. Kutscher, Gäste und Handel hinterließen spannende Geschichten. Unterwegs im Tal der Mühlen in dunklen Schluchten trieben zur Napoleonszeit die Räuber der Hans-Bast Bande ihr Unwesen. Bewegende Geschichten erzählen vom Waldleben der Köhlerfamilien, vom unehrenhaften Treiben der Müller und von gefürchteten Diebstählen und Verbrechen der Moselbande. Die Mühlen waren das geniale Versteck um das gestohlene Vieh und die Pferde zu verbergen. Auf der Kennfuser Höhe angekommen, stehen wir auf dem höchsten Punkt vom Falkenlayvulkan. Ein erhabener Ausblick in die Weite der faszinierenden Vulkanlandschaft – urig, vielfältig, romantisch und zauberhaft. Abstieg im Kraterrand des Hardmaares vorbei an einer zum Teil überhängenden 20m hohen Lavawand mit den Steinzeithöhlen, gewaltige Zeugnisse der Vulkangeschichte. Weiter führen uns die Felspfade zu Tal durch Buchsbaumbewuchs und Stockeichen in den Kurort, wo uns Erholung für Leib und Seele erwarten. Bitte denken Sie an festes Schuhwerk und Ricksackverpflegung.

Info/Anmeldung: Roswitha Lescher. Tel.: 02677 1247, E-mail: info@ferienwohnung-lescher.de

Preis: 8,- Euro pro Person; Sonderpreis für Gruppen, mind. 5 Teilnehmer

Treffpunkt: Touristinfo, Triererstr. 36, 56826 Lutzerath

  

Do. 19.09.2019 um 14:00 Uhr • Dauer ca. 4h

Eifelsteig a la carte – Eine erlesene Portion

Eifelsteig Unterwegs auf “ Deutschlands schönstem Wanderweg 2015“ 313 Wanderkilometer –

  • trennen die Kaiserstadt Aachen von der Römerstadt Trier
  • kann der sportliche Wanderer in 15 Etappen einteilen und so den Eifelsteig „machen“.
  • das bedeutet aber auch Geologie und Vulkanismus, Geschichte und Geschichten auf Schritt und Tritt.
  • laut dem Wandermagazin als „Deutschlands schönsten Wanderweg 2015“ gewählt
  • dafür fehlt ihnen die Zeit?

Eine der schönsten Etappen des von Aachen nach Trier führenden Eifelsteigs führt zweifellos durch`s Gerolsteiner Land. 400 Millionen Jahre Erdgeschichte und 200000 Jahre Menschheitsgeschichte werden auf dieser „Portion Eifelsteig“ mit den Dolomitfelsen des Aubergs und der Munterley sowie der Karsthöhle Buchenloch lebendig. Und natürlich dürfen in diesem Teil der Eifel auch die Vulkane nicht fehlen, sind sie doch maßgeblich am Landschaftbild unserer Vulkaneifel beteiligt. Festes Schuhwerk erforderlich und auch Wanderstöcke sind wegen der Steigungen empfehlenswert.

Info/Anmeldung: Johannes Munkler, E-Mail: J.Munkler@t-online.de

Tel. 06591 3888, Mobil 0171 6443572

Wegstrecke: ca. 8 km, Summe der Steigungen: 240m

Preis: Erwachsene 8,00 €, Kinder frei, Dauer ca. 4Std, Mindestteilnehmerzahl: 4 Personen

Treffpunkt: 54568 Gerolstein, Am Stausee, Wanderparkplatz unterhalb des Sees

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.