Bundestag stärkt THW den Rücken

Ortsverbände profitieren von Entscheidungen in Haushaltsberatungen

Berlin/Arzfeld. „Die THW-Ortsverbände profitieren von den jüngsten Entscheidungen, die wir in den Haushaltsberatungen im Deutschen Bundestag getroffen haben. Wir haben uns geeinigt, die sogenannten Selbstbewirtschaftungsmittel der Ortsverbände um 6,68 Mio. Euro zu erhöhen“, erklärt der Eifeler Bundestagsabgeordnete Patrick Schnieder. „Außerdem setzt der Bund das Beschaffungsprogramm für Notstromaggregate fort: Bis 2023 erhalten alle 668 Ortsverbände ein eigenes Notstromaggregat, um im Krisenfall unabhängig vom Strom zu sein und handlungsfähig zu bleiben.“

Schnieder freut sich über die aktuellen Meldungen aus den Haushaltsberatungen: „Auf den Ernstfall muss man vorbereitet sein und das überall in der Fläche. Das Technische Hilfswerk ist ein elementarer Baustein unseres Katastrophenschutzes und auch in unserer Region gut in der Fläche vertreten. Mit den aufwachsenden Mitteln können die Vereine ihre Arbeit weiterentwickeln und Jugendliche für die Ehrenämter gewinnen.“ In diesem Zusammenhang begrüßt der Arzfelder Abgeordnete auch die Entscheidung, die bundesweite Kampagne zur Nachwuchsförderung weiterhin mit 3 Mio. Euro fortzuführen.