China-Flüge vom Hahn nur Strohfeuer?

Hahn. Wurden die jüngst angekündigten „neuen“ Frachtflugverbindungen vom Flughafen Hahn nach China bereits wieder eingestellt? Ende Dezember 2018 und nochmals Mitte Januar 2019 wurden „neue regelmäßige“ Frachtflugverbindungen zwischen China und dem Flughafen Hahn angekündigt. Vieles deutet darauf hin, dass die Flüge nach nur vier Starts im Januar bereits wieder eingestellt wurden.

Die Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn (BI) schreibt in ihrer Presseinformation: „ In einem Medienbericht zum Flughafen Frankfurt-Hahn vom 07.02.2019 hieß es, dass Anfang der Woche der Flughafen auf seiner Facebook-Seite und über den Kurznachrichtendienst Twitter mitgeteilt habe, dass es einen neuen Frachtflieger auf dem Hunsrück-Flughafen gäbe. Die Fluggesellschaft Air Cargo Global soll angeblich im Auftrag der chinesischen Fischhandelsgesellschaft „Fish-forever“ zweimal wöchentlich vom Hahn über Oslo in Norwegen nach Tianjin in China fliegen. Transportiert werde hauptsächlich Fisch – aber auch andere Güter, hieß es auf der Facebook-Seite des Flughafens Hahn.

Bereits im Dezember war eine neue, regelmäßige Frachtverbindung vom Hunsrück nach China gestartet worden. Dieser Meldung zufolge ließen sich über Flugpläne insgesamt vier Flüge zwischen dem 17.01. und 26.01.2019 zuordnen.  Danach gibt es in den Flugplänen keine Eintragungen mehr.

Flughafen Hahn nicht der Dreh- und Angelpunkt

Offensichtlich hat der Flughafen Hahn in seiner Pressemeldung Informationen bezüglich des Routings der Flüge stark zu seinen Gunsten verändert. Es wird so getan, als ob der Flughafen Hahn der Dreh- und Angelpunkt der Operationen sei und Fisch von Hahn über Oslo nach China (Eulen über Athen) transportiert würde.

Die Faktenlage ist eine ganz Andere

Am 18.01.2019 berichtete „Aircargonews“ in der Rubrik „Freighter Operating“ sinngemäß: „Die slowakische Frachtfluggesellschaft Air Cargo Global hat eine B747 zwischen dem Flughafen Oslo und Tianjin Binhai International eingesetzt, um die Nachfrage nach Meeresfrüchten zu decken. Der Service wird zweimal wöchentlich angeboten und startet donnerstags und samstags um 07:15 Uhr vom Flughafen Oslo. Die Fluggesellschaft hofft, zusätzliche Flüge anbieten zu können. Ab März will man drei wöchentliche Flüge anbieten, sofern der Markt entsprechende Kapazitäten verlangt“, so Chief Commercial Officer von Air Cargo Globalg Peter Scholten. Auch das „Businessportal Norwegen” berichtete unter der Überschrift „Meeresfrüchte jetzt per Direktflug von Oslo nach Tianjin. Der Flughafen Hahn wird in beiden Berichten gar nicht erwähnt.

Nach Informationen der BI waren die angekündigten Flüge nicht der erste Versuch, regelmäßige Fischtransporte zwischen Norwegen und China am Markt zu etablieren. Die bisherigen Versuche sind allesamt gescheitert, selbst Transporte in kleineren Mengen als Beifracht (Belly) in Passagiermaschinen haben nicht funktioniert.

Mit welchen Flugrechten wurde geflogen?

Die oben aufgeführten Flüge hatten folgendes komplettes Routing: Tianjin (China) – Karaganda (Azerbaidschan) –- Hahn – Oslo – Karaganda – Tianjin. Es ist nicht davon auszugehen, dass die slowakische Air Cargo Global über Verkehrsrechte für Flüge zwischen China und Deutschland verfügt. Wenn sich aber mit einer Zwischenlandung in Aserbaidschan das Luftverkehrsabkommen über Streckenrechte zwischen China und Deutschland so einfach aushebeln lässt, stellt sich die Frage, warum es diese Abkommen überhaupt gibt? Oder, mit welchen anderen Tricks oder politischem Druck sind die Genehmigungen für die Flüge vom Luftfahrtbundesamt ergangen? Vielleicht wurden die Linienflüge aber auch einfach nur als Charterflüge deklariert. Dies wäre allerdings genauso fragwürdig.

Was ist mit den im Dezember angekündigten „neuen zusätzlichen Frachtflügen“ zwischen China und dem Flughafen Hahn? In dem zitierten Artikel vom 07.02.2019 findet sich im Schlusssatz die Information, dass die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH bereits im Dezember 2018 neue Frachtflüge zwischen China und Hahn dazu gewonnen hat. Die BI geht davon aus, dass es sich bei diesen „zusätzlichen Frachtflügen“ um die im Januar 2019 aufgenommen und wieder eingestellten Frachtflüge von Air Cargo Global gehandelt hat. Ansonsten wäre es an der Zeit, von den im Dezember 2018 angekündigten Flügen die Fluggesellschaft, die Anzahl der wöchentlichen Flüge und das Routing zu nennen. Aus den im Internet verfügbaren Flugplänen lassen sich bis jetzt keine zusätzlichen Flüge zwischen China und dem Flughafen Hahn erkennen.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja