Die finanziellen Einbußen sind schmerzhaft, aber vernünftig!

Gesundheit geht vor. Deswegen ist das Aus der Internationalen Tourismusbörse ITB, die vom 04. bis 08. März in den Messehallen von Berlin stattfinden sollte, zwar schmerzhaft für die Stadt, die Aussteller und die Berliner Wirtschaft, aber vernünftig. Denn trotz aller vorab getroffenen Vorsichtsmaßnahmen hätte angesichts des sich rasch ausbreitenden Coronavirus niemand für die Gesundheit der rund 160.000 Besucher aus aller Welt garantieren können.

Für Berlin hat das Aus auch eine wirtschaftliche Komponente: Mehr als 80 Mio. Euro hätten die rund 160.000 ITB-Besucher in der Stadt wohl ausgegeben. Vor allem Hoteliers und Gastronomen trifft die Absage deswegen hart. Die ökonomische Bedeutung der ITB kann aber angesichts der Bedrohungslage durch das Coronavirus nur zweitrangig sein.

Für die Messe bedeuten die 160.000 qm Ausstellungsfläche ein Mieteinnahmeverlust in Höhe von ca. 35 Mio. Euro. Hinzu kommt die Nichteinnahme der Eintrittsgelder in Höhe von ca. 7. Mio. Euro. Die Messebauer werden mindestens 20 Mio. Euro Umsatzeinbußen haben. Gebuchte An- und Abreisekosten von ca. 160.000 Besuchern und ca. 30.000 Personen Standpersonal schlagen mit rund 22 Mio. Euro zu buche.

Dass das Branchentreffen im Laufe des Jahres nachgeholt werden kann, ist eher unwahrscheinlich. Im dicht getakteten Veranstaltungskalender der Messe Berlin findet sich kaum noch ein freier Termin, an dem alle Hallen über mehrere Tage verfügbar wären. Ob sich die Tourismusbranche auf einen möglichen Nachholtermin im Spätsommer einlassen würde, ist auch fraglich. Denn Anfang März 2021 soll turnusmäßig die nächste ITB stattfinden.

Ähnlich hart trifft es auch die Messe in Düsseldorf. Dort wurde am Samstagnachmittag die weltgrößte Weinmesse „proWein“, die wire, die Tube, die Beauty, die Top Hair sowie die Energy Storage Europe abgesagt. In enger Abstimmung mit allen beteiligten Partnern will man zeitnah über alternative Messetermine beraten, um größtmögliche Planungssicherheit zu garantieren, heißt es in der Pressemeldung. Auch der Messestandort Frankfurt meldet Absagen von großen Messen. Ob die Techno-Classica Essen als Weltleitmesse der Klassik-Branche mit über 1.250 Ausstellern aus 30 Nationen ausfällt, steht noch nicht fest. Terminiert ist die Techno-Classica vom 25. bis 29. März 2020.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja