RSS-Feed

Flughafen Hahn meldet 17,2 Mio. Euro Verlust

2,3 Mio. Euro Landeszuschuss aus Mainz – alles Steuergelder – fehlen hier noch! 

Hahn/Hunsrück. Der Flughafen Hahn hat für 2017 seine Bilanz im Bundesanzeiger veröffentlicht. Dort wird ein Jahresfehlbetrag von 17,18 Mio. Euro ausgewiesen. Der rheinland-pfälzische Landeszuschuss für Sicherheitskosten in Höhe von 2,3 Mio. Euro (Steuergelder) findet hier keine Berücksichtigung. Demnach beträgt der tatsächliche Verlust für das Geschäftsjahr 2017 insgesamt 19,48 Mio. Euro. Vom Flughafenbetreiber gibt es noch keine Stellungnahme.

Mit dem Abzug auf Raten der Billig-Airline Ryanair sinkt natürlich zwangsweise auch der Umsatz am Hunsrückflughafen. Auf Ryanair entfallen ca. 83 Prozent des gesamten Passagieraufkommens am Hahn. Das dürfte für die Verantwortlichen sowohl am Hahn, als auch in Mainz und China nichts Neues sein! Seit exakt 20 Jahren fliegt Ryanair vom Hahn aus. Schwarze Zahlen wurden in dieser Zeit am Hunsrückflughafen noch keine geschrieben. Für 2018 rechnet der Betreiber mit einem negativen Jahresergebnis von 12,5 Mio.

Die jährlichen Fehlbeträge, teilweise inkl. Landeszuschüsse für beispielsweise Sicherheitskosten etc., ergeben den tatsächlichen jährlichen Verlust des Hunsrückflughafens seit 1999.

Tatsächliche Verluste von 1997 bis 2017

2017 – 19,48 Mio.

2016 – 16,75 Mio.

2015 – 30,19 Mio.

2014 – 62,61 Mio.

2013 – 29,58 Mio.

2012 – 23,57 Mio.

2011 – 15,92 Mio.

2010 – 10,80 Mio.

2009 – 12,70 Mio.

2008 – 16,95 Mio.

2007 – 15,76 Mio.

2006 – 15,75 Mio.

2005 – 15,94 Mio.

2004 – 16,80 Mio.

2003 – 17,83 Mio.

2002 – 19,99 Mio.

2001 – 13,36 Mio.

2000 – 10,02 Mio.

1999 – 13,25 Mio.

1998 – 6,61 Mio.

1997 – 5,93 Mio.

(Quelle: fluglaerm.de)

Einer Prognose zufolge soll bis zum Jahr 2024 ein positives Jahresergebnis erreicht werden. Die Geschäftsführung am Hunsrückflughafen geht davon aus, dass die Liquidität der Gesellschaft durch den neuen Mehrheitsgesellschafter HNA Airport Group GmbH gesichert wird. Dem Geschäftsbericht zufolge heißt es, dass die Muttergesellschaft der HNA Airport Group GmbH, die Hainan Travel & Traffic ServiceCo. Ltd., Haikou City, Hainan Province, China, am 14. April 2014 gegenüber der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH eine Patronatserklärung abgegeben hat, in der sie die Flughafen-Frankfurt-Hahn GmbH im Zeitraum vom 1. März 2018 bis zum 28. Februar 2020 bei Bedarf mit Liquidität ausstatten wird, so dass diese ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann. Man darf gespannt sein, was in gut achteinhalb Monaten passieren wird.

Betreibergesellschaft des Hunsrückflughafens ist die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH an der seit dem 01. Januar 2009 das Land Rheinland-Pfalz zu 82,5 % und das Land Hessen zu 17,5 % beteiligt ist. 2017 wurde der Anteil von Rheinland-Pfalz an den chinesischen Konzern HNA Group verkauft.

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.