Urlaub im Norden Deutschlands: Welche Ziele lohnen sich?

Hin und wieder wird beim Gedanken an den nächsten Urlaub, vollkommen verkannt, dass Deutschland ebenfalls Strände, das Meer und Inseln bietet. Ein Urlaub im Norden Deutschlands ist unglaublich schön und zugleich unglaublich abwechslungsreich. Jeder kann etwas für sich finden: Städtetrips mit Partymöglichkeiten, Strandurlaub, Wander- und Fahrradurlaub, aber auch echte Robust-Urlaubspläne. Dieser Artikel schaut sich die Möglichkeiten einmal an und gibt Tipps.

Die großen Hansestädte

Städtereise nach Hamburg: die Hansestadt hat für jeden etwas zu bieten. Bildquelle: @ Jonas Tebbe / Unsplash.com

In Deutschland gibt es insgesamt 25 Hansestädte, von denen jedoch nur sieben offiziell auch am Autokennzeichen erkannt werden können. Die wohl bekannteste Hansestadt Deutschlands ist auch das »Tor zur Welt«: Hamburg. Hier gibt es für Besucher wirklich alles, was das Herz begehrt:

  • Kultur – für Urlauber ist schon der normale Spaziergang durch Hamburg ein Highlight. Vom Michel geht es zu den Landungsbrücken, die Speicherstadt begeistert mit ihrer Architektur und den Attraktionen, die sich in den Gebäuden befinden und die Elbphilharmonie ist unglaublich beeindruckend.
  • Unterhaltung – auch abseits der weltweit bekannten Reeperbahn hat Hamburg viel zu bieten. Konzerthallen wie das »Docks« haben schon Millionen Fans begeistert, in den Sommermonaten finden auch auf der Pferderennbahn in Hamburg-Horn nicht allein der Rennsport, sondern Open-Air-Veranstaltungen statt.
  • Tourismus – Hamburg gehört zu den Städten, die Urlaubern mit jederart von Geldbeutel einen schönen Urlaub garantieren kann. Günstige Hostels und Jugendherbergen stehen quasi neben Luxushotels.

Eine Hansestadt steht gerne im Schatten Hamburgs: Bremen. Dabei bietet Bremen die fast ideale Lage, um innerhalb kurzer Zeit das Meer, die Natur oder auch die Großstädte zu erreichen.

Höher hinauf in den Norden geht es, wenn die Hansestadt Lübeck, die dritte Meistgenannte, erreicht werden soll. In gewisser Weise stellt Lübeck ebenfalls ein Tor zur Welt, wenn auch in abgeschwächter Form da. An der Ostsee gelegen können Urlauber per Fähre die vier weiteren Hansestädte Deutschlands im Nu besuchen: Rostock, Greifswald, Wismar und Stralsund.

Insel oder Festland: Urlaub an Nord- und Ostsee

Sowohl das Festland als auch die Inseln haben ihre Vorzüge. Letztendlich kommt es immer auf die Frage an, was Urlauber in ihrem Urlaub unternehmen wollen. Es gilt:

  • Festland – entlang der Nordseeküste hat das Festland zumindest für Badetouristen einen gravierenden Nachteil. Ist Ebbe, ist zwar deutlich mehr Platz am Strand, doch fehlt das Wasser. Dafür sind die Unterhaltungsmöglichkeiten und Freizeitangebote abwechslungsreicher.
  • Festland Ostsee – entlang der Ostseeküste spielt es für Badetouristen keine Rolle, ob sie eine Insel oder das Festland wählen. Da die Ostsee nur ein sehr geringes Flutverhalten zeigt, ist das Baden jederzeit möglich. Allerdings heizt sich die Ostsee stärker auf, was durchaus zu Quallen und Algen führen kann.
  • Inseln Nordsee – sie sind abwechslungsreich und bieten sich im Sommerurlaub zum Baden an. Je nach Insel ist das Ambiente verschieden, sodass wieder jeder etwas nach seinem Geschmack finden kann. Doch auch im Herbst und Winter bieten die Inseln ihre eigenen Vorzüge: Bei Sturm und Regen lässt sich die Natur bestens erleben.
  • Inseln Ostsee – die größte Ostseeinsel ist Rügen, die gerade für ihre weißen Kreidefelsen und der Bäderarchitektur bekannt ist. Die Ortschaften sind wunderschön, bieten attraktive Shoppingmöglichkeiten und kein Ort der Insel ist weiter als zehn Kilometer von der See entfernt. Usedom hat hingegen mit ihrem 45 Kilometer langen Strand die längste Promenade Europas und ist zugleich dicht bewaldet. Das erste in Deutschland errichtete Seebad entstand auf Usedom. Fehmarn hingegen ist die Sonneninsel Deutschlands und bietet rund 2.200 Stunden Sonnenschein im Jahr. Der Küstenstreifen ist 78 Kilometer lang, wird aber auch von Steilküsten unterbrochen.

Weitere Tipps

Der deutsche Norden ist klein klassisches Urlaubsparadies für Sonnenanbeter. Darüber müssen sich Reisende immer bewusst sein, denn so wie sich im großen Rest des Landes das Wetter über Nacht vollständig ändern kann, wechseln sich Sonne und Sturm im Norden ebenfalls ab. Der Wind ist meist schlichtweg ein wenig stärker, als in anderen Landesteilen. Daher gilt:

  • Reiseplanung – wohin der Weg auch führt, es sollten immer Alternativprogramme ausgesucht werden. Für Kinder gibt es im Norden auch auf den Inseln viele Beschäftigungen, sodass sich Regentage gut überbrücken lassen.
  • Reisekoffer – der Inhalt der Reisekoffer darf aus allem bestehen, was einem lieb ist. Allerdings gehören Regenbekleidung und eine windfeste Jacke immer mit in die Tasche. Fahren Kinder mit in den Urlaub, sollte Bekleidung eingepackt werden, die gerne schmutzig werden darf.
  • Wattwanderung – während sich Eltern mit Kindern direkt am Strand durchaus ins Watt wagen können, so sollten weitere Wanderungen grundsätzlich nur unter Aufsicht erfolgen. Zum einen ist es wesentlich interessanter, wenn der Leiter etwas erklärt, zum anderen hat schon so mancher Tourist unterschätzt, wie schnell das Wasser zurückkommt. Das gilt übrigens auch für das Parken in Wassernähe. So mancher »Stellplatz« ist nicht als solcher gedacht, da er bei Flut unter Wasser steht.
Blick auf den Strand von Rantum auf Sylt. Bildquelle: @ Michael Kleinjohann / Unsplash.com

Bezüglich der Unterkunft steht sowohl in den Hansestädten als auch auf den Inseln und in den Küstenregionen jede Unterkunft zur Verfügung. In den letzten Jahren haben sich an Nord- und Ostsee auch die Campingplätze erweitert und bieten mitunter feste Ferienhäuser oder Trailer an. Ferienwohnungen und Ferienhäuser sind vielzählig verfügbar, doch müssen Urlauber schnell sein: Viele Touristen kommen jährlich und buchen schon während des Urlaubs dieselbe Unterkunft. Wer sich erst im Frühjahr entscheidet, der muss Glück haben, dass in den beliebtesten Häusern noch ein Slot frei ist.

Fazit – gen Norden, statt gen Süden

Warum sollte der nächste Urlaub nicht einmal im Norden Deutschlands stattfinden? Gerade die Küstenregionen oder auch die Hansestädte eignen sich nicht allein für längere Aufenthalte, sondern auch für den Trip über ein Wochenende. Die kulturelle Landschaft in Hamburg bietet stets tolle Attraktionen und kaum eine Familie schafft es, mit ihren Kindern am Miniatur-Wunderland vorbeizugehen. Für Spannung kann stets ein Besuch der Hamburger Rennbahn auf der To-Do-Liste stehen und der Hamburger Volkspark ist, abseits des Fußballgeschehens, eine traumhaft grüne Oase mit Freizeitmöglichkeiten, einem botanischen Garten, Klettertürmen und einem Abenteuerspielplatz.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja