Drei Lebensberatungsstellen des Bistums Trier starten Ende Oktober ersten Online-Elternkurs

St. Wendel/Saarburg/Gerolstein Hunger oder Durst, zu warm oder zu kalt: Wenn die siebenjährige Luisa abends ins Bett gehen soll, findet sie immer einen Grund, doch noch einmal aufzustehen und zu den Eltern ins Wohnzimmer zugehen oder solange zu rufen, bis einer bei ihr im Kinderzimmer vorbeischaut. Der Abend nimmt für ihre Eltern kein Ende, sie sind zunehmend genervt und vor allem ratlos, wie sie ihrer Tochter helfen können, einzuschlafen.

Wie Eltern lernen können, diese und andere Alltagsprobleme zu meistern, vermittelt der Elternkurs „Liebevoll und kompetent“, den die Lebensberatungsstellen des Bistums Trier seit rund zehn Jahren anbieten. Wegen der Coronakrise startet die nächste Kursreihe der Lebensberatungen St. Wendel, Saarburg und Gerolstein Ende Oktober erstmals digital (Termine siehe unten). Das Elterntraining richtet sich Paare und Alleinerziehende, die Kinder im Alter von zwei bis elf Jahren erziehen. Jeder der drei Kurse umfasst vier Termine zu je zwei Stunden.

„Wir möchten Eltern befähigen, auf ihre eigenen Kompetenzen zu hören und reichern diese im Kurs mit fachlichem Wissen über die Eltern-Kind-Bindung an“, sagt die Leiterin der Lebensberatungsstelle St. Wendel, Theresia Wagner. Eine liebevolle Bindung zum Kind sei die Basis, auch schwierigere Zeiten zu meistern. „Bindungserfahrung beeinflusst unser ganzes Leben. Daher sprechen wir zu Beginn des Kurses auch darüber, was die Eltern in ihrem eigenen Leben an Bindung erfahren haben. Was wollen sie davon an ihre Kinder weitergeben – und was wollen sie anders machen als ihre eigenen Eltern?“, sagt Wagner. Bei bindungsorientierter Erziehung gehe es darum, den Kindern Sicherheit zu vermitteln, um so ihre Entwicklung zu fördern. „Kinder brauchen Wurzeln und Flügel. Sie brauchen keine Eltern, die zu allem ,Ja‘ und ‚Amen‘ sagen. Eltern müssen auch nicht der beste Freund ihres Kindes sein“, sagt die Diplom-Sozialarbeiterin.

Mit Übungen sollen die Eltern Erziehungsmethoden lernen, die dem aktuellen Stand der Forschung entsprechen und sich in der langjährigen Erfahrung in der Erziehungsberatung bewährt haben. In den Vor-Ort-Kursen wird dies anhand von Rollenspielen eingeübt, das sei zunächst im Online-Kurs nicht vorgesehen, sagt Wagner, „Eltern können ihre Fragen einbringen und die Gruppe und die Beraterin um Rat fragen.“ In der Runde würden Lösungsideen gesammelt und von den betroffenen Eltern bewertet: Ist das bei uns umsetzbar? „Was bei dem einen gut klappt, funktioniert bei dem anderen nicht. Das ist ganz individuell“, weiß Wagner. Wichtig sei zudem, sich realistische Ziele zu stecken. Bis zum nächsten Kurstermin soll das Problem – etwa die Hilfe beim Einschlafen – ausprobiert werden. Viele Eltern hätten schon im Internet nach Lösungswegen gesucht. „Aber es ist etwas ganz anderes, darüber mit anderen direkt zu sprechen“, weiß Theresia Wagner aus Erfahrung.

Die Familienberaterin blickt auf mehrere Jahrzehnte Erziehungsberatung zurück. Die Fragen, mit denen die Eltern kommen, seien die gleichen geblieben. „Aber heute ist viel weniger Zeit, die Probleme zu lösen. Das Leben ist kürzer getaktet“, hat sie beobachtet. Da zunehmend beide Elternteile arbeiteten, gingen mehr Kinder in die Betreuung. „Das sage ich ganz wertfrei“, betont Wagner. „Eltern sind nicht liebloser als früher, sie haben aber einen anderen Druck im Hintergrund.“ Dieser Druck sei oft konträr zu dem, was Kinder brauchen: Einen Freiraum, in dem Fehler erlaubt sind. Kinder wüchsen auch seltener in einem Familienverband auf, in dem neben den eigenen Eltern noch andere Erwachsene als enge Bezugspersonen gebe.

Durch die Flut an Erziehungsratgebern seien Eltern heutzutage auch stärker verunsichert und geprägt von dem Gedanken: „Ich will nichts falsch machen!“. Diesen Druck möchten Wagner und die übrigen Erziehungsberatern den Eltern nehmen. „Man muss auch mal Fehler machen und wieder gut machen können“, sagt Theresia Wagner. Funktioniert der Online-Elternkurs gut, soll das digitale Angebot in das Regelangebot der Beratungsstellen aufgenommen werden. „Der große Vorteil ist, dass so die Fahrzeit für die Eltern wegfällt.“

 

Buchtipp: Liebevoll und kompetent. Die Erziehungsbasics für Eltern. Von Conrad-Ladwein, Annelie, Lappehsen-Lengler, Dorothee und Wagner, Theresia. ISBN: 9783451299322

Anmeldung:

Telefonisch oder per Mail bei dem Sekretariat der jeweiligen Lebensberatungsstelle. Der Wohnort spielt bei der Wahl des Kurses keine Rolle. Kosten pro Einzelperson oder Paar: 40 Euro. Voraussetzung für die Teilnahme sind ein Computer oder Laptop und eine stabile Internetverbindung.

Termine:

Lebensberatung St. Wendel: montags 17-19 Uhr, 19.10., 26.10. 2.11., 9.11.; Tel. 06851/4927. Mail: sekretariat.lb.st.wendel@bistum-trier.de.

Lebensberatung Saarburg: mittwochs, 19-21 Uhr, 28.10., 4.11., 18.11., 25.11.; Tel. 06581/2097; Mail: sekretariat.lb.saarburg@bistum-trier.de

Lebensberatung Gerolstein: donnerstags, 19-21 Uhr; 29.10., 5.11., 12.11., 19.11.; Tel. 06591/4153; Mail: sekretariat.lb.gerolstein@bistum-trier.de

Weitere Infos unter: https://www.lebensberatung.info/infomaterial/elternkurs-liebevoll-und-kompetent-digital/

(uk)

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja