SGD Nord: Land unterstützte Naturschutzprojekte im Eifelkreis Bitburg-Prüm mit rund 233.000 Euro

Auch im Eifelkreis Bitburg-Prüm werden Schafe und Ziegen eingesetzt, um Landschaften offenzuhalten.  Foto: Andreas Weidner

Der Schutz von Pflanzen und Tieren wird angesichts der zunehmenden Umweltverschmutzung, des fortschreitenden Klimawandels und der Ausweitung der menschlichen Lebensräume immer wichtiger. „Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord hat dabei als Obere Naturschutzbehörde eine wichtige Rolle, denn sie begleitet viele Projekte nicht nur fachlich, sie hilft auch dabei, diese finanziell umzusetzen“, erklärt Dr. Ulrich Kleemann, der Präsident der SGD Nord. So auch im Eifelkreis Bitburg-Prüm.   

Im vergangenen Jahr 2019 sind durch die SGD Nord und im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Fördermittel in Höhe von rund 233.000 Euro für Naturschutzmaßnahmen im Eifelkreis Bitburg-Prüm ausgezahlt worden. „Durch die vielseitigen Maßnahmen tragen wir zum Erhalt von Ökosystemen bei und stellen sogar einzelne Lebensräume wieder her“, so Dr. Kleemann.

Im Naturschutzgebiet „Bocksberg“, das im Kreis Bitburg-Prüm liegt, wurden zum Beispiel Steinriegel und Trockenmauern am Langenberg bei Wallendorf von Büschen und Sträuchern befreit. Nicole Morsblech, Vizepräsidentin der SGD Nord, erklärt, warum: „Die besonnten Trockenmauern und Steinriegel bieten vor allem Eidechsen einen geeigneten Lebensraum.“ Würden diese Bereiche mit Büschen und Sträuchern überwuchert, gingen diese Lebensräume für die Eidechsen verloren, so Morsblech, die bei der SGD Nord auch der Abteilung Raumordnung, Naturschutz und Bauaufsicht vorsteht.

Im Naturschutzgebiet „Schönecker Schweiz“ setzt man im Bereich Burgberg und Seiwelberg derweil Wanderschäfer ein. Deren Tiere sollen auch hier verhindern, dass die Flächen mit Gebüschen zuwachsen. Dadurch wird der Erhalt der orchideenreichen Magerrasen gesichert.

Zusätzlich zu den erwähnten 233.000 Euro flossen auch noch Fördergelder in die Naturparks Nordeifel und Südeifel, die beide zum Teil auf dem Gebiet des Landkreises liegen. Für den Naturpark Nordeifel wurden 2019 rund 98.000 Euro ausgeschüttet, in den Naturpark Südeifel flossen rund 119.000 Euro.

Weiter Infos unter www.sgdnord.rlp.de

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja