RSS-Feed

Tesla kauft Grohmann Engineering in Prüm

Prüm. Technologie und „Made in Germany“ ist nach wie vor weltweit gefragt, auch in Amerika. Am vergangenen Dienstag, 08.11.2016, wurde bekannt, dass der kalifonische Autobauer Tesla, Hersteller von Elektrofahrzeugen im Premiumsegment („Model S“), die Technologiefirma Grohmann Engineering in Prüm übernehmen wird.

tesla_titel_46_16Das Familienunternehmen aus der Eifel entwickelt, produziert und vertreibt weltweit Anlagen zur automatisierten Fertigung anspruchsvoller Produkte. Die Anlagen werden unter anderem in der Halbleiter-, der Elektronik- und der Automobilindustrie sowie in der Bio- und Medizintechnik genutzt.

Künftig sollen die Tesla-Produktionsstandorte mit Maschinen aus der Eifel ausgerüstet werden. Mit diesem Deal sichert sich Tesla erstmals einen Produktionsstandort in Deutschland. Maschinenbauer Grohmann Engineering in Prüm wird als sogenanntes  Tochterunternehmen als Tesla Grohmann Automation firmieren.  Firmengründer und Firmenchef Klaus Grohmann wird mit seiner Firma unter das Dach von Tesla schlüpfen. Unter seiner Leitung sollen in Prüm mehrere wichtige Bauteile für die automatisierten Produktionssysteme des amerikanischen Elektroauto-Herstellers entwickelt werden. Ziel von Tesla sei es, eine der modernsten und fortschrittlichsten Produktionsstätten der Welt zu werden. Für Tesla ist dies die erste Übernahme von großer Bedeutung. Das besondere daran: Firmengründer Klaus Grohmann wird auch künftig in leitender Position seinem Unternehmen treu bleiben.  Über den Kaufpreis herrscht Stillschweigen. Grohmann ist spezialisiert auf die Fertigung von Sensoren für Airbags und Fahrerassistenzsysteme.  Maschinen für die Herstellung von Lithium-Ionen-Zellen und Lithium-Ionen-Batteriemodule bauen die Prümer auch. Vorausgesetzt die zuständigen Regulierungsbehörden genehmigen den Kauf, sollen in Prüm zu den aktuell fast 800 Arbeitsplätzen bis 2019 weitere 1.000 Arbeitsplätze hinzu kommen.

Wie Tesla-Chef Elon Musk angekündigt hat, will sein Unternehmen bereits im kommenden Jahr einen neuen Standort für die erste vollständige Tesla-Produktion auf europäischem Boden aussuchen.  Derzeit werden Tesla-Fahrzeuge für den europäischen Markt in den Niederlanden teilmontiert.

Das US-amerikanische Unternehmen plant nach dem Start seines neuen „Model 3“ die Produktion von 50.000 auf 500.000 Fahrzeuge innerhalb zwei Jahr steigern zu können. Rund 400.000 verbindliche Fahrzeugbestellungen lägen dem Unternehmen schon vor, heißt es. Der Tesla-Chef Musk sprach am 08.11.2016  in Prüm sogar von 600.000 Fahrzeugen. Eine Millionen Fahrzeuge sind für 2020 geplant. Musk favorisiert bei dieser Planung die Roboter-Technik. Maschinen sollen Maschinen bauen, sagte er. Den Produktionsausbau soll der ehemalige Audi-Manager Peter Hochholdiger organisieren. Ihn hat Musk auch bereits engagiert.

Derzeit betreibt Tesla überwiegend entlang von Autobahnen insgesamt  ca. 4.600 eigene Ladestationen – sogenannte „Supercharger“, die von den Tesla-Kunden kostenlos genutzt werden können. Das soll sich ab 2017 ändern. Neukunden können nicht mehr grundsätzlich kostenlos ihre Batterien an den Tesla-Ladestationen aufladen.  Es ist im Gespräch, dass man die Freikapazität auf  400 Kilowattstunden (KW) begrenzen möchte. 400 KW entsprechen einer Reichweite von ca. 1.500 Kilometer.

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.