Mutmaßlich Impfpässe gefälscht: Ermittlungen laufen

Koblenz (dpa/lrs) – Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen drei Männer und eine Frau wegen mutmaßlicher Fälschung von Impfpässen. Bei Durchsuchungen wurde Beweismaterial sichergestellt, wie Stempel, Setzkästen, Blanko- und beschriebene Impfpässe sowie Bargeld sicher. Die Beschuldigten sollen seit dem Sommer dieses Jahres gefälschte Impfpässe verkauft und sich damit Einnahmen «von einigem Umfang und einiger Dauer» verschafft haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Am frühen Dienstagmorgen seien unter Federführung der Kripo Neuwied insgesamt sieben Objekte im nördlichen Rheinland-Pfalz und in Norddeutschland durchsucht worden. Den Beschuldigten im Alter von 21 bis 33 Jahren wird bandenmäßige gewerbsmäßige Urkundenfälschung vorgeworfen. Zu weiteren Details machte die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen vorerst keine Angaben.

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja