Beschuldigte schweigen in Sachen Cyberkriminalität

Koblenz. Knapp zwei Wochen nach der Großrazzia in Sachen Cyberkriminalität im ehemaligen Nato-Bunker in Traben-Trabrach und anderen Orten in Deutschland schweigen die festgenommenen Beschuldigten immer noch. Kopf der „Bande“ ist ein 59-jähriger Niederländer, der den Nato-Bunker 2013 erworben hatte. Insgesamt gab es Haftbefehle wegen Verdunklungs- und Fluchtgefahr gegen vier Niederländer, ein Bulgare und zwei Deutsche. Die Ermittler sind immer noch immer vor Ort in Traben-Trarbach beschäftigt. Wahrscheinlich soll der Nato-Bunker vollständig beschlagnahmt werden, so die Aussage eines Oberstaatsanwaltes für Cyberkriminalität der Oberstaatsanwaltschaft Koblenz.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja