Gewalt gegenüber Kreis-Veterinären nimmt zu

KREIS MYK. Eine Veterinärin, die bei einer Kontrolle geschlagen wird – zum Glück ist das nicht die Regel aber wieder einmal ein Fall, der sich in der jüngsten Vergangenheit ereignet hat. Den Vorfall nimmt das Kreisveterinäramt noch einmal zum Anlass um darauf hinzuweisen, dass jede Form von sprachlicher und körperlicher Gewalt gegenüber den Kreismitarbeitern unverzüglich zur Anzeige gebracht wird.

In aller Regel geht es in der täglichen Arbeit der Veterinäre friedlich zu. Wenn allerdings Maßnahmen mit unmittelbaren Auswirkungen auf die wirtschaftliche Existenz der Betriebsinhaber oder gar die Wegnahme eines Haustiers eingeleitet werden müssen, ist die emotionale Belastung bei allen Beteiligten sehr hoch. Schnell werden die Mitarbeiter des Veterinäramtes dann mit aggressivem Verhalten konfrontiert. „Das kann bis zu Beleidigungen oder gar körperlichen Angriffen gehen. Natürlich sind unsere Mitarbeiter für solche Situationen geschult. Gerade bei Kontrollen, bei denen eine hohe Emotionalität herrscht, ist der professionelle Umgang mit Gewaltsituationen wichtig“, sagt Brunnhübner, Referatsleiter des Veterinäramtes.“ Trotzdem sei die zunehmende Anzahl der Vorfälle ein alarmierendes Zeichen.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja