Die BabyBoomer in Rheinland-Pfalz: Blick auf den Generationenwandel beim Zukunftsdialog des wissenschaftlichen Beirats Demografie

„Eine Generation geht in den Ruhestand“ – so wird derzeit oft über die BabyBoomer berichtet. Zu dieser Generation gehören die geburtenstarken Jahrgänge der zwischen 1954 und 1967 Geborenen. Diese machen heute etwa ein Viertel der Gesamtbevölkerung von Rheinland-Pfalz aus und erreichen in den kommenden Jahren das Rentenalter. Für Politik und Gesellschaft bringt dieser Wandel zahlreiche Herausforderungen mit sich. Wirtschaft und Beschäftigung, aber auch Wohnen, Gesundheit oder Teilhabe sind daher zentrale Themen, wenn es um die Generation der BabyBoomer geht.

Der wissenschaftliche Beirat Demografie des Landes Rheinland-Pfalz befasste sich heute in einem Zukunftsdialog in vier Themenblöcken gezielt mit der Generation der BabyBoomer, mit ihren Wünschen, Zielen, ihrer Lebenswelt und der Frage: „Was verändert sich für unsere Gesellschaft?“. Die Veranstaltung wurde als Livestream aus dem Zentrum für Baukultur in Mainz übertragen. Rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Verbänden, Institutionen und Kommunen haben an der Veranstaltung virtuell teilgenommen.

Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler dankte in ihrer Videobotschaft dem wissenschaftlichen Beirat für seine Arbeit und stellte die Aktivitäten des Landes vor: „Mit unserer Demografiestrategie haben wir in den vergangenen Jahren zusammen mit unseren Partnerinnen und Partnern in Verbänden und Gesellschaft bereits viele Maßnahmen ergriffen, um den Wandel gemeinsam für unser Land gut zu gestalten. Es ist sichtbar, dass wir fachübergreifend auf dem richtigen Weg sind. Das wird zum Beispiel in den Themenfeldern Mobilität, Arbeit, Wohnen oder der Stärkung des ländlichen Raums ganz deutlich.“ Mit Blick auf die anstehenden Aufgaben sagte die Ministerin: „Der demografische Wandel bleibt ein bestimmendes Thema, vor allem dem Miteinander der Generationen kommt eine immer stärkere Bedeutung zu. Deswegen wird auch unsere landesweite Demografiewoche im November genau hier einen Schwerpunkt setzen.“

Der wissenschaftliche Beirat befasste sich aus mehreren unterschiedlichen Perspektiven mit der Generation der „BabyBoomer“:

  • Dem Thema „Wer sind die BabyBoomer?“ ging Prof. Dr. Bernhard Köppen von der Universität Koblenz-Landau nach und skizzierte in seinem Einführungsvortrag die Generation anhand vorliegender Daten und Analysen.
  • Prof. Dr. Annette Spellerberg von der Technischen Universität Kaiserslautern und Prof. Dr. Gisela Färber von der Universität Speyer befassten sich dann gezielt mit der Gruppe der Frauen in der BabyBoomer-Generation.
  • Einen Blick auf das Thema „Teilhabe, Miteinander und neue Gemeinschaften“ gaben Prof. Dr. Frank Weidner von der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar, der das Thema Pflege in den Mittelpunkt stellte und Prof. Dr. Susanne Hartard vom Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier, die das Projekt „SeniorActiv“ vorstellte.
  • Am Nachmittag befasste sich Prof. Dr. Gabi Troeger-Weiß von der Technischen Universität Kaiserslautern mit der Frage „Welche Infrastruktur brauchen die BabyBoomer?“ und Dr. Martin Verlage, Geschäftsführer der KL.digital GmbH, stellte für Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Rombach von der Technischen Universität Kaiserslautern Beispiele aus der Herzlich Digitalen Stadt Kaiserslautern vor.
  • Zum Abschluss der Tagung ging Prof. Dr. Jutta Rump von der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen auf das Themenfeld Wirtschaft und Beschäftigung ein und skizzierte die BabyBoomer im Spannungsfeld zwischen Personalanpassung und Fachkräftesicherung.

Die Vorträge wurden durch eine moderierte Diskussionsrunde ergänzt, in denen zahlreiche Publikumsfragen gestellt wurden. Zum Abschluss wurden die Ergebnisse einer Online-Umfrage präsentiert, an der das Publikum während des Livestreams teilnehmen konnte.

Die Dokumentation der Veranstaltung, die Aufzeichnung des Livestreams und die Ergebnisse der Umfrage können unter www.babyboomer.rlp.de abgerufen werden.

Dem wissenschaftlichen Beirat Demografie gehören insgesamt 23 Professorinnen und Professoren aus ganz Rheinland-Pfalz an. Der Beirat berät die Landesregierung zum demografischen Wandel.

Mehr zur Demografiestrategie des Landes finden Sie unter www.demografie.rlp.de.

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja