Land unterstützt beim Transport italienischer Corona-Patienten

Mithilfe eines in Koblenz stationierten Großraumrettungswagens des Landes sind am Sonntag zwei italienische SARS-CoV-2-Patienten von Köln aus ins Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz gebracht worden. Die Patienten waren zuvor mit einer sogenannten MedEvac-Maschine der Luftwaffe von Italien nach Deutschland gekommen.

„Es ist ein wichtiges Zeichen der europäischen Solidarität, dass Deutschland Patienten aus den derzeit besonders betroffenen Ländern aufnimmt. Ich bin froh, dass wir von Landesseite diesen unmittelbaren Beitrag leisten konnten“, sagte Innenminister Roger Lewentz.

Die Bundeswehr hatte den Großraumrettungswagen (GRTW) zur Unterstützung angefordert. Den Fahrer stellte die Berufsfeuerwehr Koblenz, das medizinische Personal das Bundeswehrzentralkrankenhaus. Das Land Rheinland-Pfalz verfügt über drei solcher Großraumrettungswagen als zentrale Landeskomponenten des Katastrophenschutzes. Sie sind bei den Berufsfeuerwehren Ludwigshafen, Trier und Koblenz stationiert.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja