Tierische Erlebnisse in Wildgehegen und Tierparks

Spaziergänge zu Bären, Emus und Erdmännchen

Wieder raus in die Natur – und das inmitten einer lebhaften und spannnenden Tierwelt. Die Wildgehege und Tierparks zählen zu den Ausflugszielen, die nun wieder besucht werden dürfen. Und sie bieten dabei viel Abwechslung, sowohl an der Mosel, als auch in der Vulkaneifel, im Hunsrück und an der Nahe.

Im Wild- und Freizeitpark in Klotten an der Mosel leben 50 verschiedene Wildtierarten in großzügig angelegten Naturgehegen. Auf einem 2,5 Kilometer langen Rundweg sind sie alle zu sehen: Nasenbären und Zwerg-Bergziegen, Fasane und Papageien, Rot- und Damwild, Mufflons und Sikawild, Emus, Nandus und Strauße, Steinböcke und Walliser Schwarznasenschafe. König der Tiere ist hier der Braunbär. Als eines der größten an Land lebenden Raubtiere der Erde, der auch in vielen Märchen und Sagen eine Rolle spielt, fasziniert es die Besucher, ihm in Klotten aus nächster Nähe zu begegnen.

Spaß für die Kleinsten im Spielstall 

Die Fahrgeschäfte des Freizeitparks sind zurzeit noch geschlossen, aber für Kinder unter drei Jahren ist der Spielstall geöffnet, wo die kleinsten Besucher in verschiedene Tierrollen schlüpfen können und Spaß beim Schaukeln und Rutschen haben. Für Kinder über drei Jahren halten Klotti´s Baumhaus und der Abenteuerbauernhof jede Menge Spaß bereit. Da die Anzahl der Besucher beschränkt ist, empfiehlt sich eine Vorbestellung per Telefon 02671/605440. Wegen des coronabedingt eingeschränkten Angebotes wurden die Eintrittspreise gesenkt.

Wildpark bei Daun

Besucher des Wildparks bei Daun fahren mit dem eigenen Auto auf einer fast 9 Kilometer langen Naturstraße durch das 220 Hektar große Wald- und Wiesengelände, wie in einem Safaripark. Es gibt viele Möglichkeiten zum Aussteigen und einige Beobachtungstribünen. Die Tiere sind größtenteils nicht eingesperrt, so dass man mit etwas Glück, ohne Trennung durch einen Zaun, nur einen Meter vor einem Reh oder einem Hirsch stehen kann, um sie mit Wildfutter zu füttern.

Im Wildpark Daun kann man Schwarzwild, Rotwild, Damwild, Sikawild, Lamas, Berberaffen, Erdmännchen, Emus, Bisons, Yaks und Wildpferde aus nächster Nähe beobachten. In der Greifvogelstation stellt der Falkner das unterschiedliche Flugverhalten und die besonderen Fähigkeiten der einzelnen Greifvögel vor.
Folgende Greifvögel können Sie in der Falknerei bestaunen: Schleier-Eule, Uhu, Steppenadler, Adlerbussard, Kappengeier, Harris Hawk, Turmfalke, Sakerfalke, Lannerfalke, Luggerfalke, Wanderfalke, Kolkrabe Flugvorführungen finden täglich (außer Freitags) bis Ende Oktober sowohl um 11.00 Uhr als auch um 15.00 Uhr statt.

Abenteuerlustige können auf der 800 Meter langen Bahn talwärts sausen, wobei sie mit einem Steuerknüppel sogar selbst bestimmen, wie schnell die Fahrt ins Tal gehen soll. Sobald Sie unten angekommen sind, werden Sie mit einem Transportsystem wieder bequem nach oben befördert, um zu einer neuen Fahrt zu starten – auch im Zweierbob! Infos unter www.wildpark-daun.de

Hochwildschutzpark in Rheinböllen

Im Hunsrück ist der über 100 Hektar große Hochwildschutzpark in Rheinböllen täglich von 9 bis 20 Uhr nun auch wieder auf Besucher eingestellt. Beim Spaziergang durch den weitläufigen Naturpark zu Wölfen, Bären und Erdmännchen sowie rund um den See gibt es eine Menge zu sehen. Auf Schaufütterungen und Flugvorführungen der Falknerei wird zurzeit im Rahmen der Corona-Maßnahmen noch verzichtet. Auch die Gastronomie bleibt geschlossen. Proviant für den Rundgang kann am Verkaufsstand am Eingang gekauft werden.

Wildkatzenzentrum im Nationalpark 

Mitten im Nationalpark Hunsrück-Hochwald und im Naturpark Saar-Hunsrück liegt das Wildfreigehege Wildenburg bei Kempfeld. Bei einem Besuch des Wildfreigeheges und Wildkatzenzentrums an der Wildenburg tauchen die Besucher ein in die natürlichen Lebensräume der Wildtiere. Es gibt nicht nur Wölfe, sondern auch Waschbären, Rot- und Damwild, Sikawild und Ziegen zu sehen. Wolfsführungen und andere Informationsveranstaltungen finden auf Grund der Corona-bedingten Einschränkungen derzeit noch nicht wieder statt und der Rundweg kann zurzeit nur in einer Richtung begangen werden. Das Wildfreigehege öffnet täglich von 9 bis 17.30 Uhr.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja