Wandern zu den „Feindlichen Brüdern“

Auf dem Rheinsteig zu den sagenumwobenen Burgen Liebenstein und Sterrenberg

Blick von der Burg Sterrenberg auf Bad Salzig , Foto RP

(rpt) Am Romantischen Rhein reihen sich so viele Burgen und Schlösser aneinander, dass Wanderer fast überall herrliche Aussichten auf historische Gemäuer genießen. Das gilt auch für die neunte Etappe des Premiumwegs Rheinsteig von Kestert nach Kamp-Bornhofen. Die etwa zwölf Kilometer lange Tour führt dabei zu zwei besonders sagenumwobenen Burgen: Schon vom Brömserkopf aus blicken die Wanderer auf die Türme der „Feindlichen Brüder“ – unter diesem Namen sind Burg Liebenstein und Burg Sterrenberg in der Region bekannt.

Sagen ranken sich um die Burgen und die Brüder

Die mächtigen Festungen der nah beieinander liegenden Burgen müssen die Fantasie der Menschen beflügelt haben. Seit Jahrhunderten ranken sich verschiedene Sagen um sie, in deren Mittelpunkt stets zwei zerstrittene Brüder stehen, von denen jeder eine der Burgen bewohnte. Mal hatte sich der Streit daran entzündet, dass beide dieselbe Frau liebten. Eine andere Version erzählt davon, dass es Ärger ums Erbe gab, dieser aber schon beigelegt war und nur ein dummer Zufall dazu führte, dass sich die Brüder gegenseitig mit einem Pfeil umbrachten.

Weitere Attraktionen auf dem Rheinsteig 

Die Sage inspirierte Heinrich Heine zu seinem Gedicht „Die Brüder“ und machte die beiden Burgen berühmt, die heute Besuchern offenstehen. Wer anschließend dem Wanderweg weiter folgt, der hinunter zur Loreley-Burgen-Straße führt, kann noch viele weitere historische Gemäuer entdecken, wie etwa das Wallfahrtskloster Bornhofen.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen