Verwaltungsgericht Trier erklärt Klage gegen Landesdüngeverordnung für unzulässig

Horper: Die Abweisung der Klage ist inhaltlich nicht nachvollziehbar

Trier. Das Verwaltungsgericht Trier hat die vom Bauern- und Winzerverband Rhein-land-Nassau unterstützte Klage eines Landwirtes aus der Vulkaneifel gegen Restrik-tionen der Landes-Düngeverordnung als unzulässig abgewiesen. Der Landwirt, dessen Flächen fast vollständig in „roten Gebieten“ liegen, berief sich u.a. auf die Rechtswidrigkeit der aktuellen Ausweisung. Die Abweisung begründete das Gericht damit, dass noch keine Zulässigkeitsvoraus-setzungen wie etwa ein konkret belastender Bescheid oder eine Beanstandung mit Sanktionsandrohung gegen den Landwirt durch zuständige Behörden erfolgt sei.

Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau, Michael Horper, zeigte sich sehr enttäuscht: „Aus unserer Sicht ist die Abweisung der Klage aus rein formalen Gründen nicht nachvollziehbar. Denn inhaltlich sind wir nach wie vor über-zeugt, dass die Ausweisung der roten Gebiete durch die Landesregierung auf falscher rechtlicher Grundlage stattfand. Wir erwarten daher, dass neben einer verursacherge-rechte Binnendifferenzierung künftig keine benachteiligenden Maßnahmen gegen Landwirte ergriffen werden, die sich auf falsche Grundlagen berufen.“ Gegen die Entscheidung kann wegen grundsätzlicher Bedeutung Berufung beim Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz eingebracht werden.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja