Der Strom kommt jetzt von der Decke

Modernste Technik im neugestalteten Biologieraum des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Daun

Daun. Pünktlich zum diesjährigen „Tag der Offenen Tür“ am Geschwister-Scholl-Gymnasium (GSG) Daun konnten mögliche Neuankömmlinge sowie ihre Eltern einen weiteren modernisierten Fachraum an einem der beiden Dauner Gymnasien bewundern. Der Naturkunderaum wurde saniert und für rund 54.000 Euro fachgerecht ausgestattet. „Ein weiteres Aushängeschild für unsere Schule aber auch ein schönes Geschenk für unsere Schülerinnen und Schüler“, bedankte sich Schulleiter der Schule, Klaus Weber, bei allen, die die Neueinrichtung möglich machten.

Schülerinnen und Schüler der MSS 13 des GSG Daun gemeinsam mit MSS-Leiter Hans-Peter Kühn, Schulleiter Klaus Weber und Abteilungsleiterin Sonja Ewertz (Foto: Meike Welling, Kreisverwaltung Vulkaneifel)

neuer Lehrerexperimentiertisch
(Foto: Meike Welling, Kreisverwaltung Vulkaneifel)

Die Sanierung war umfangreich: Von den Medienwürfeln zur Stromversorgung der Schülerarbeitsplätze, über einen 37.000 Euro teuren Lehrerexperimentiertisch, von dem sich aus die komplette im Raum installierte Technik gesteuert werden kann, bis zu frei aufzustellenden Schülerarbeitstischen. Der besondere Vorteil der Medienwürfel: Durch die schwebende Installation im Raum, ist es nun möglich die Schülerarbeitsplätze unabhängig von der Stromversorgung zu platzieren und flexible Gruppenarbeit wie beispielsweise das Mikroskopieren in verschiedenen Gruppenstärken durchzuführen. Zu den Ausstattungskosten kamen zahlreiche Handwerkerleistungen, wie beispielsweise die Erneuerung des Fußbodens, der Trocken-, Deckenbau sowie Malerarbeiten im Vergabewert von 17.000 Euro hinzu.

Freischwebender Medienwürfel
(Foto: Meike Welling, Kreisverwaltung Vulkaneifel)

Möglich wurde die Maßnahme durch die Inanspruchnahme von Kreismitteln in Höhe von 54.000 Euro, welche im Haushalt 2019 eingestellt worden waren und somit ohne Inanspruchnahme von Fördermitteln beglichen werden konnten. „Der Dank gilt also vor allem der Kreisverwaltung Vulkaneifel, in deren Trägerschaft sich die Schule befindet, die den Raum an den heutigen Stand der Technik angepasst hat“, so der Schulleiter Weber, beim Fototermin vor den anwesenden Schülerinnen und Schülern der MSS 13, die den neu ausgebauten, naturwissenschaftlichen Fachraum bereits nutzen.

Die Abteilungsleiterin der zuständigen Abteilung Bauen, Schulen und ÖPNV, Sonja Ewertz, bedankte sich im Gegenzug für die gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Verwaltung. MSS-Leiter und gleichzeitiger Biologielehrer, Hans-Peter Kühn, weiß, welche Erleichterung das schafft und welche Gestaltungsmöglichkeiten sich durch diese Technik im Unterricht eröffnen. Kühn stellte fest: „Das Improvisieren hat jetzt ein Ende.“ 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja