Die „Höhner“ haben die Welt angehalten

Daun. Im Rahmen ihrer „Wir halten die Welt an“-Tour gastieren die „Höhner zum Abschluss des diesjährigen Dauner Musikfestivals „Klassiker auf dem Vulkan“ beim Open Air in Daun. „In so einer phantastischen Location haben wir auch noch nicht gespielt“ – so Frontmann Henning Krautmacher nach dem ersten Warm Up Song vor ausverkaufter Maar-Arena am Gemündener Maar. Das Publikum hat es verstanden und war bei dem Song „Wir halten die Welt an“ für zahlreiche Momente in die eigene Körperstarre verfallen. Die Stimmung war sofort auf dem Höhepunkt.

Krautmacher: Wir haben einen musikalischen Streifzug durch unsere mehr als 40-jährige Bandgeschichte mitgebracht. Den etwas kühleren Temperaturen zum Trotz, sorgte die Kölsche Band für reichlich Bewegungsdrang beim Publikum. Klatschen, Schunkeln und Mitsingen war angesagt. Da blieb kaum jemand auf seinen vier Buchstaben sitzen. Echte Stimmungsknaller waren genauso dabei wie fetzigen Rockhymnen oder stille Balladen mit einem Meer aus Wunderkerzen- bzw Handylampen. Ein Konzert mit den Höhnern ist nicht einfach nur ein Konzert. Bei den Höhner wird offen und laut die Liebe zum Leben und zu den Mitmenschen gefeiert. Diese magische Kraft, die alle Menschen bewegt und verbindet, war auch Inhalt des neuen Höhner-Songs: „Wir sind für die Liebe gemacht“.

Nach zweieinhalb Stunden und drei Zugaben hatten Henning Krautmacher, Hannes Schöner, Jens Streifling, Heiko Braun, Micki Schläger und Joost Vergoosen ihre gesamte musikalische Bandbreite gezeigt. Das Publikum hat es der sechsköpfigen Truppe mit tosendem Applaus und Standing Ovation nach jedem Lied gedankt. Die Traumkulisse in der Maar-Arena, der Sternenhimmel und der hell leuchtende Mond haben zu dem stimmungsvollen Abschlusskonzert beigetragen, auch wenn von den zahlreichen Kerzen auf dem Maar nur eine dabei war, die bis zum Schluss den Windböen standgehalten hat. Krautmacher nach der ersten Zugabe: Wir spielen solange bis die letzte Kerze aus ist. Nach dem letzten Ton der dritten Zugabe ist sie tatsächlich erloschen und alle Konzertbesucher haben sich nach lang anhaltendem Applaus gemütlich auf den Heimweg gemacht.