Die Pflegeschule Daun ist mit 62 Auszubildenden in die neue Ausbildung zur Pflegefachfrau /zum Pflegefachmann und 24 Auszubildenden in der Altenpflegehilfe in das neue Schuljahr gestartet.

62 junge Leute, die sich für einen Pflege- bzw Altenpflegeberuf entschieden haben. (Foto: Pflegeschule Daun)

Daun. Am 01. August haben 51 Schülerinnen ihre Ausbildung in der neuen reformierten Pflegeausbildung zur Pflegefachfrau und 11 Schüler zum Pflegefachmann an der Pflegeschule Daun begonnen.

Nach einem längeren Entwicklungsprozess wurden die Ausbildungen zur Gesundheits- und Krankenpflege; Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Altenpflege in einer generalistisch ausgerichteten Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann zusammengeführt.

So lernen die Auszubildenden alle Bereiche der Pflege kennen und arbeiten mit Menschen aller Altersstufen.

35 fachpraktische Ausbildungsbetriebe haben unter dem Motto „Gemeinsam gestalten – erfolgreich ausbilden – Pflege sichern“ mit der Pflegeschule Daun den Ausbildungsverbund Pflege Eifel-Mosel gegründet. Die Ausbildungsarbeit wird eng zwischen allen Ausbildungsbetrieben der ambulanten Pflege in den Sozialstationen, der stationären Langzeitpflege in den Altenheimen und der Akutpflege in den Krankenhäusern Daun und Zell durch die Pflegeschule Daun koordiniert und nach festen Qualitätskriterien mithilfe von Pflegefachkräften mit der Weiterbildung zur/zum Praxisanleiter*in durchgeführt. Wohnortnah können die Auszubildenden ihren fachpraktischen Ausbildungsbetrieb wählen und die Ausbildung starten und werden dennoch im Laufe der Ausbildung alle Sektoren kennenlernen.

Im Pflegeberufegesetz, das seit dem 01.01.2020 in Kraft trat, ist das Tätigkeitsfeld der Pflege erweitert worden. Insbesondere werden die den Pflegefachkräften vorbehaltenden Aufgaben wie z. B. die selbstständige und eigenverantwortliche Erhebung und Feststellung des Pflegebedarfs; die Organisation, Gestaltung und Steuerung des Pflegeprozesses sowie die Analyse, Evaluation, Sicherung und Entwicklung der Qualität der Pflege konkret im Gesetz benannt. Dies bedeutet, dass die Planung und Steuerung des pflegerischen Behandlungs- und Beratungsprozesses als originäre Aufgabe ins Zentrum der Tätigkeit fallen und somit auch zentrale Bedeutung für die Ausbildung haben.

Freie Auswahl auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland und EU-weit haben die zukünftigen Pflegefachfrauen und -männer im gesamten Gesundheitssektor als auch in der Alten- und Behindertenhilfe. Eine Vielzahl an Fort- und Weiterbildungen und Studiengängen machen den späteren Berufsweg flexibel und nach individuellen Wünschen gestaltbar.

Die Ausbildung dauert weiterhin 3 Jahre und die Zugangsvoraussetzung ist der Sekundarabschluss 1 oder (Fach)Abitur oder ein Berufsreifeabschluss mit einer bereits absolvierten Ausbildung.

Wer lieber eine kürzere Ausbildung als Start in den Pflegeberuf wünscht, kann sich für die einjährige Ausbildung zur/zum Altenpflegehelfer*in bewerben. Mindestvoraussetzung ist hier die Berufsreife.

Nähere Informationen und alle Adressen der fachpraktischen Ausbildungsbetriebe im  Ausbildungsverbund Pflege Eifel-Mosel finden Sie unter:

https://pflegeschule-daun.de/

info@pflegeschule-daun.de

Tel. (06592) 715-2366, Frau Follmann

Fax (06592) 715-2508

 

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja