Dorfläden trotzen der Krise

Die Corona-Krise stellt auch die Dorfläden auf die Probe. Die Dorfläden „Nah und Gut“ in Lissendorf, „Tinas Laden“ in Densborn und die „SB-Markt und Metzgereibetrieb Jaax“ in Nohn haben wir besucht.

Dorfläden sind von großer Bedeutung für die Dorfbewohner und das Dorfleben. Nicht selten liegt der nächste Supermarkt mehr als zehn Kilometer entfernt. Einkaufsmöglichkeiten, die man fußläufig erreichen kann, sind vor allem für ältere Menschen, Kinder und Jugendliche sehr wichtig. Sie fungieren mittlerweile auch als Treffpunkt – hier frühstückt man zusammen, trinkt eine Tasse Kaffee und hier tauscht man sich untereinander aus.

Bianca Schuck (li) räumt die neue Ware in ihrem Laden in Lissendorf ein / Die Regale sind gut gefüllt im „SB Markt und Metzgereibetrieb Jaax“ (mi) in Nohn / Tina Theis (re) in ihrem Dorfladen in Densborn

Sichtbar sind in allen drei Läden die neu installierten Plexiglaswände, Abstandstreifen auf dem Boden und die zahlreichen Hinweisschilder. Was bedeutet die Corona-Krise für die Dorfläden? Was sind die Herausforderungen für die nächsten Wochen? Wie wird der neu angebotene, kostenlose Bestell- und Lieferservice angenommen?

Kaum hat ein Kunde den Laden verlassen, tritt der Nächste ein. Die Betreiberin von „Nah und Gut“ in Lissendorf, Bianca Schuck, hat kaum Zeit die Regale nachzufüllen. Sie hat eine neue Warenlieferung bekommen und freut sich, dass auch Toilettenpapier dabei ist.

Täglich kommen bis zu 100 Kunden in den geräumigen Dorfladen. Außerhalb des klassischen Lebensmittelsortiments kann man hier von Grillkohle, Ansichtskarten, handgenähten Geschenkartikeln bis zum Gemüse- und Blumensamen alles kaufen. Bianca Schuck setzt auf regionale Produkte: Obst, Gemüse, Eier, Nudeln, Joghurt, Käse und Wurstwaren, sogar der Kaffee kommt aus einer regionalen Kaffeerösterei. Ihr Stolz ist die Kaffee-Ecke, die mit Dielenboden und einer weißen runden antiken Sitzgruppe zum Verweilen einlädt. Auf der lichtgrauen Wand steht „Zeit, die wir uns nehmen, ist Zeit, die uns was gibt“. Man fühlt sich wohl in diesem Geschäft. „Die Kaffee-Ecke wird sehr gut angenommen“, sagt Bianca Schuck. Für die meisten Kunden bedeutet Einkaufen auch sozialer Kontakt. Leider bleibt die Kaffee-Ecke in den Corona-Zeiten leer. Dafür wurde ein Lieferdienst eingeführt, der gerne angenommen wird. Bestellungen/Wocheneinkäufe können telefonisch durchgegeben werden, freitags erfolgt die Lieferung.

Es ist früh am Morgen, Mitten in der Woche. In „Tinas Laden“ in Densborn kommen Kunden im Minutentakt. Die meisten von ihnen kaufen für das Frühstück ein. Begehrt sind vor allem die Frischetheke mit einem großen Sortiment an frischen Wurstwaren sowie die Backwaren. Es dürfen sich maximal zwei Kunden im Laden aufhalten. „Am Tag sind es bis zu 80 Kunden“, sagt Tina Theis.

Tina Theis betreibt ihren Laden seit einem Jahr. Der Laden ist offen gestaltet, hell und freundlich. Die gemütliche Sitzecke, der Kundenliebling, muss auch bei ihr wegen der Corona-Krise leer bleiben. Ihre Kunden sagen ihr immer wieder „Wir freuen uns, wenn wir wieder hier sitzen und frühstücken können“. Die größte Herausforderung ist, die bestellten Waren zu bekommen. Diesen Donnerstag hofft sie wieder auf die Lieferung von Toilettenpapier, Mehl und Nudeln. Das Wichtigste ist der Erhalt des Warenbestandes. „Wenn zu viele Produkte fehlen, fahren die Leute auswärts einkaufen.“ Tina Theis bietet montags und donnerstags einen kostenlosen Lieferdienst an. Die Bestellung erfolgt jeweils zwischen 11:00 bis 12:00 Uhr. Die Auslieferung übernimmt sie persönlich, zwischen 15:00 bis 17:00 Uhr.

Eine besondere Versorgungsfunktion in der Verbandsgemeinde Gerolstein hat der „SB Markt und Metzgereibetrieb Jaax“ in Nohn. Gut gefüllt sind die Regale und Dank guter Kontakte des Inhabers sind auch Hygieneartikel weiterhin verfügbar. Inhaber Andre Jaax und sein Team bieten einen kostenfreien Lieferservice auch für Fleisch- und Wurstwaren an. Einfach morgens anrufen und am gleichen Tag wird bis zur Haustür geliefert.

Im SB Markt freut man sich über jeden Kunden und jede Kundin. Um Wartezeiten und damit verbundene Menschenansammlungen zu vermeiden, kann auch hier gerne telefonisch vorbestellt werden.

Mit Spannung schaut man ein wenig in die nächsten Wochen. Viele Dorffeste in der Region, die gewöhnlich mit Fleischwaren von Andre Jaax beliefert werden, fallen aus. Deshalb freut man sich über jeden privaten Kunden, der das vielfältige Angebot mit bester Fleischqualität nutzt.

Fördermöglichkeiten für Dorfläden:

Auch die Politik hat die besondere Bedeutung der Dorfläden in der Corona-Krise erkannt. Das Innenministerium unterstützt ab sofort Dorfläden mit Liefermöglichkeiten mit einer Soforthilfe in Höhe von bis zu 1.500 Euro.

Das Team Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde Gerolstein steht auch in der jetzigen Krise allen Unternehmen zur Seite. Täglich gibt es neue Hilfsprogramme, wir halten uns und Sie auf dem Laufenden und beraten Sie gerne. Kontakt: stefan.mertes@gerolstein.de, Tel. 06591 13-1078, zita.falk@gerolstein.de, Tel. 06591 13-1023.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja