RSS-Feed

First-Responder-System bei der Freiwilligen Feuerwehr Uersfeld

Das First-Responder-Team der Freiwilligen Feuerwehr Uersfeld: Peter Schäfer (li.) und Hans-Peter Mendel (re.)

Uersfeld. In ländlichen Regionen trifft statistisch gesehen das erste Rettungsmittel erst nach 10 Minuten oder später ein. Um die medizinische Erstversorgung wesentlich zu optimieren und im Notfall schneller Hilfe zum Patienten zu bringen, hat nun die Freiwillige Feuerwehr Uersfeld in Zusammenarbeit mit dem DRK das Konzept des „First Responder“ (Ersthelfer) für die Region um den Standort der Stützpunktfeuerwehr Uersfeld eingeführt.

Nach Eintreffen des Notrufes über die Telefon-Nr. 112 werden die Ersthelfer der Feuerwehr über die Feuerwehrleitstelle zeitgleich mit dem Rettungsdienst über Piepser alarmiert um den Patienten insbesondere bei Herz-, Lungen- und Kreislaufproblemen schnellstmögliche Hilfe zukommen zu lassen. Das Zeitintervall zwischen Eintreten des Notfalls und der ersten medizinischen Versorgung wird damit wesentlich verkürzt. Je schneller qualifizierte Maßnahmen durchgeführt werden, desto günstiger ist der Heilungsablauf und umso kürzer ist im Durchschnitt die nachfolgend notwendige Behandlungszeit.

Die Hauptvorteile der Erst-Helfer bestehen in:

  • schnellstmögliche Hilfe durch die zentrale Lage der Feuerwehr
  • bessere Ortskenntnisse durch heimische Einsatzkräfte
  • Anfahrtsoptimierung des Rettungsdienstes durch Lotsendienst

Aktuell besteht das First-Responder-Team aus zwei speziell für den Ersthelfer-Einsatz ausgebildeten Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr mit einem ausgebildeten Notfallsanitäter.  Für weitere sechs Mitglieder aus Uersfeld und Kaperich sind Lehrgänge für den First-Responder-Einsatz geplant.

Die Ersthelfer (Responder) nehmen regelmäßig an Fortbildungen teil und sind so stehts bestens für die Versorgung von Patienten ausgebildet. Teilweise engagieren sich Aktive noch zusätzlich in anderen Hilfsorganisationen, deren Erfahrung und zusätzliche Ausbildungen kommen den Patienten ebenfalls zugute.

„Wir sind stolz darauf, dass sich ehrenamtlich engagierte Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Uersfeld bereit erklärt haben, diese verantwortungsvolle Aufgabe zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger in der Region zu übernehmen“, so Christof Lanser und Hans-Peter Mendel von der Uersfelder Feuerwehr.

Die finanzielle Erstausstattung der First-Responder erfolgt durch die Ortsgemeinden Uersfeld und Kaperich sowie durch den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Uersfeld.

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.