Lepper-Stiftung unterstützt neues Krankenhaus-Projekt in Daun

Daun. Das Krankenhaus Maria Hilf in Daun erweitert und modernisiert derzeit seine Endoskopie-Abteilung. Darm- und Magenspiegelungen sollen effizienter, schonender und noch sicherer durchgeführt werden können. Dazu ist die Anschaffung neuer Geräte erforderlich.

450.000 € zur Verbesserung der diagnostischen Möglichkeiten

Die Lepper-Stiftung sieht in diesem Vorhaben einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Leistungsfähigkeit des örtlichen Krankenhauses. Es werden zwei Geräte im Gesamtwert von ca. 450.000,- Euro gestiftet, die technisch dem allerneuesten Stand entsprechen.

Bessere Diagnose von Tumoren

Foto: Pentax Medical

Es handelt sich dabei um ein hochmodernes Endoskopie-Gerät mit besonders hoher Bildauflösung. Dies ermöglicht die Früherkennung von Tumoren im Magen-Darm-Trakt und im Bedarfsfall deren genaue Punktion zur Gewinnung von Gewebeproben. Es wird zudem von einem Notfall-Video-Turm ergänzt und kann somit auch für endoskopische Untersuchungen auf der Intensivstation verwendet werden. Auch der mobile Einsatz im Operationssaal ist möglich.

Vielseitig einsetzbar in Endoskopie, Gefäßchirurgie, Kardiologie

Foto: Siemens.com

Bei dem zweiten Gerät handelt es sich um einen sogenannten C-Bogen, der zur mobilen Röntgendiagnostik verwendet wird. Er kann außer in der Endoskopie bei speziellen Untersuchungen auch in anderen Bereichen vielseitige Verwendung finden: Wegen seiner extrem hohen Bildauflösung ist er wichtiger Bestandteil bei Untersuchungen und Operationen in der Gefäßchirurgie. Auch beim Einsatz von Herzschrittmachern ist er unentbehrlich. Für Eingriffe in die Gallenwege ist er ebenfalls unerlässlich.

Hochspezialisierte Ärzte brauchen hochspezialisierte Geräte

Durch die Anschaffung dieser beiden Geräte wird sich die Qualität der Eingriffe im Krankenhaus Daun Maria Hilf nochmals erheblich verbessern. Dies ist zum einen wichtig für die Ergebnis-Qualität bezüglich der Behandlung jedes einzelnen Patienten. Damit einher geht auch eine erhöhte Anziehungskraft auf spezialisierte Ärzte. Diese sind von einem gut ausgestatteten Krankenhaus eher zu bewegen, ihre berufliche Tätigkeit dort auszuüben.

Beitrag zur Standortsicherung des Krankenhauses in Daun

Dies alles wirkt sich positiv aus auf den langfristigen Erhalt des Standortes für das Krankenhauses Maria-Hilf in Daun. Die Lepper-Stiftung will so auch einen Beitrag leisten, um die Konzentrationsprozesse im Krankenhauswesen und die Schließung kleinerer und mittlerer Krankenhäuser auf dem Land entgegen zu wirken. Im Rahmen des Stiftungszweckes soll durch eine Erhöhung des Qualitätsstandards auch die Überlebensfähigkeit des Dauner Krankenhauses gesichert werden.