LEPPER Stiftung unterstützt weiteres Krankenhaus-Projekt in Daun

Daun. Das Krankenhaus Maria Hilf in Daun hat jetzt eine hochmoderne Endoskopie-Abteilung, die dem neuesten Stand der Medizintechnik entspricht. Darm- und Magenspiegelungen können in Zukunft effizienter, schonender und noch sicherer durchgeführt werden. Am vergangenen Freitag, 07.02.2020, konnte Chefarzt Dr. med. Michael Dederer, Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Notfallmedizin und Diabetologie mit seinem Team die neu gestalteten Räumlichkeiten übernehmen.

DDer kaufmännische Krankenhaus Direktor Franz-Josef Jax, Geschäftsführer Michael Förster und Chefarzt Dr. med. Dederer konnten das Stifterehepaar Peter und Doris G. Lepper, den stellv. Vorsitzenden des Kuratoriums der LEPPER Stiftung Dr. med. Heinz-Josef Weis, Krankenhausoberin Schwester Petra, zahlreiche Arztkollegen, die stellv. Landtagspräsidentin Astrid Schmitt, MdL Gordon Schnieder, den 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Daun Otmar Monschauer, Stadtbürgermeister Friedhelm Marder und selbstverständlich das gesamte Team der endoskopischen Abteilung des Maria Hilf in den neuen Räumlichkeiten begrüßen.

Dr. med. Michael Dederer, Chefarzt Innere Gastroenterologie im Krankenhaus Maria Hilf mit seinem Team in der neu gestalteten Endoskopie-Abteilung

Die Einsegnung der neu gestalteten Räumlichkeiten begann mit einem kurzen Gottesdienst durch den Krankenhaus-Geistlichen Pfarrer Iancu. Im Anschluss richtete Krankenhaus-Direktor Jax den Dank an das Land für die großzügige Unterstützung zum Neubau, der vor etwa viereinhalb Jahren begonnen wurde.  Die zunächst vorletzte Ausbaumaßnahme dieses Projekts war die Neugestaltung der Endoskopie. Jax: „Ja, hier kann man von einem weiteren Meilenstein sprechen und viel Geld ist oft nicht genug. Dank der LEPPER Stiftung konnten wir die neugestalteten Räumlichkeiten mit den modernsten medizinischen Geräten ausstatten, die es derzeit gibt.“    

Chefarzt Dr. med. Dederer erklärte im Anschluss die neue medizinische Gerätschaft. Zur Verbesserung der diagnostischen Möglichkeiten war die Anschaffung zwingend erforderlich. Die LEPPER Stiftung hat zu diesem Vorhaben einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Leistungsfähigkeit des örtlichen Krankenhauses Maria Hilf in der Kreisstadt Daun beigetragen. Dank der großzügigen Spende der LEPPER Stiftung konnten für die endoskopische Abteilung zahlreiche neue medizinische Geräte angeschafft werden.

Bessere Diagnose von Tumoren

Es handelt sich dabei um ein hochmodernes Endoskopie-Gerät mit besonders hoher Bildauflösung. Dies ermöglicht die Früherkennung von Tumoren im Magen-Darm-Trakt und im Bedarfsfall deren genaue Punktion zur Gewinnung von Gewebeproben. Es wird zudem von einem Notfall-Video-Turm ergänzt und kann somit auch für endoskopische Untersuchungen auf der Intensivstation verwendet werden. Auch der mobile Einsatz im Operationssaal ist möglich.

Vielseitig einsetzbar in Endoskopie, Gefäßchirurgie, Kardiologie

Zu diesen modernsten, medizintechnischen Geräten gehören noch 14 Endoskope

Bei dem zweiten Gerät handelt es sich um einen sogenannten C-Bogen, der zur mobilen Röntgendiagnostik verwendet wird. Er kann außer in der Endoskopie bei speziellen Untersuchungen auch in anderen Bereichen vielseitige Verwendung finden: Wegen seiner extrem hohen Bildauflösung ist er wichtiger Bestandteil bei Untersuchungen und Operationen in der Gefäßchirurgie. Auch beim Einsatz von Herzschrittmachern ist er unentbehrlich. Für Eingriffe in die Gallenwege ist er ebenfalls unerlässlich.

Hochspezialisierte Ärzte brauchen hochspezialisierte Geräte

Durch die Anschaffung dieser beiden Geräte wird sich die Qualität der Eingriffe im Krankenhaus Daun Maria Hilf erheblich verbessern. Dies ist zum einen wichtig für die Ergebnis-Qualität bezüglich der Behandlung jedes einzelnen Patienten. Damit einher geht auch eine erhöhte Anziehungskraft auf spezialisierte Ärzte. Diese sind von einem gut ausgestatteten Krankenhaus eher zu bewegen, ihre berufliche Tätigkeit dort auszuüben. Mehr als 4.000 endoskopische Eingriffe werden pro Jahr in Daun durchgeführt.

Beitrag zur Standortsicherung des Krankenhauses in Daun

Dies alles wirkt sich positiv aus auf den langfristigen Erhalt des Standortes für das Krankenhauses Maria-Hilf in Daun. Die LEPPER Stiftung will so auch einen Beitrag leisten, um die Konzentrationsprozesse im Krankenhauswesen und die Schließung kleinerer und mittlerer Krankenhäuser auf dem Land entgegen zu wirken. Im Rahmen des Stiftungszweckes soll durch eine Erhöhung des Qualitätsstandards auch die Überlebensfähigkeit des Dauner Krankenhauses gesichert werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja