Neues Hochwasserschutzkonzept wird vorgestellt

Auftaktveranstaltung am 20.03.2018, um 19:00 Uhr, im Forum in Daun

Daun. Die Verbandsgemeinde Daun wurde im Mai/Juni 2016 – wie viele andere Städte und Gemeinden in Rheinland-Pfalz auch – von großen Überschwemmungen betroffen. Dabei gab es nicht nur in den Orten an den größeren Bächen, wie beispielsweise der Lieser, immense Schäden. Es wurden auch Ortsgemeinden weit entfernt von den Fließgewässern von Starkregen heimgesucht. Die hohen Wasserstände kamen durch (großflächige) gewittrige Starkregenereignisse in der Vulkaneifel zustande, die in kurzer Zeit zu Überflutungen führten.

Die Verbandsgemeindeverwaltung Daun nimmt diese Hochwasser- und Starkregenschäden zum Anlass, örtliche Hochwasserschutzkonzepte für insgesamt 24 Ortsgemeinden/Ortsteile erstellen zu lassen, um künftig besser auf solche Naturereignisse vorbereitet zu sein. Die Schadensursachen sollen aufgearbeitet und die Hochwasservorsorge umfassend vorangetrieben werden.

In einem ersten Schritt werden für neun Ortsgemeinden/Ortsteile Hochwasserschutzkonzepte erstellt. Los geht es mit der Kreisstadt Daun, den Stadtteilen Daun-Boverath, Daun-Gemünden, Daun-Rengen (mit Industriegebiet) Daun-Weiersbach, sowie Dreis-Brück, Kradenbach, Nerdlen und Sarmersbach.

Neben diesen Gemeinden wird außerdem für die folgenden Gemeinden ein Hochwasserschutzkonzept entwickelt: Daun-Neunkirchen, Daun-Pützborn, Daun-Steinborn, Daun-Waldkönigen, Gillenfeld, Hinterweiler, Kirchweiler, Mehren (Gewerbegebiet), Niederstadtfeld, Oberstadtfeld, Schönbach, Schutz, Strohn, Utzerath und Winkel.

Am 20. März 2018 findet um 19:00 Uhr, im Forum in Daun die zentrale Auftaktveranstaltung statt. Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um einen aufmerksamkeitswirksamen Startschuss zur kooperativen und gemeinschaftlichen Erstellung der örtlichen Hochwasserschutzkonzepte von Verwaltung, Bürgerschaft und Planungsbüro. Wesentliche Programmpunkte sind die allgemeine Darstellung der Erforderlichkeit örtlicher Hochwasserschutzkonzepte sowie die Vorstellung des ortsspezifischen Vorgehens bei der Erstellung des Konzepts und der Beteiligung der Bevölkerung.

Mit dieser Veranstaltung soll nochmals auf die Problemstellung hingewiesen, die Betroffenheit verdeutlicht und eine Sensibilität für das Thema erzeugt werden. Mit der Erstellung der Konzepte wurde das Ingenieurbüro für Wasserbau und Wasserwirtschaft Hömme aus Pölich an der Mosel beauftragt.

Zu der Veranstaltung sind alle Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Daun herzlich eingeladen. Für die Teilnahme an der Auftaktveranstaltung bitten wir um Anmeldung beim Ingenieurbüro Hömme per Telefon unter 06507/99883-0 oder per Mail an info@vgdaun.hochwasserschutz-konzept.de.

Weitere Informationen werden außerdem auf der Internetseite vgdaun.hochwasserschutz-konzept.de veröffentlicht.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja