RSS-Feed

Programmkino in Hillesheim feiert 75

Am Freitag 16.08.2019 fand die offizielle Feier zum 75jährigen Bestehen der Eifel-Film-Bühne in Hillesheim statt. Mach Leinwandclips über das Besondere am Kino konnte Christine Runge unter anderen die stolze Stadtbürgermeisterin Gabriele Braun und den Verbandsgemeindebürgermeister Hans-Peter Böffgen begrüßen.

Atrid Schmitt, die Rheinland-Pfälzische Landtagsvizepräsidentin , überbrachte die Glückwünsche des Kultusministers Dr. Konrad Wolf und wies in Ihrer Laudatio auf die Wichtigkeit der Kulturarbeit der Landkinos und auf das besondere Engagement der Familie Runge hin. Besonderen Beifall bekam die Vorführung der Werbe-Dias aus den 50er und 60er Jahren, die von der Band Schmitzbackes und Co. mit Schlagern  aus der Zeit begleitet wurde.

Aus der Anfangszeit des Lichtspieltheaters wurde auf die gespannte Situation zwischen Kirche und Kino hingewiesen. Dir Kritik der Pfarrer wurde von der damaligen französischen Militärbehörde abgeschmettert. Heute ist das Verhältnis zur Kirche von gemeinsamer Begegnung gekennzeichnet.

Christine Runge führte in ihrer Moderation durch die ersten 50 Jahre . Der Vortrag wurde aufgelockert durch Filmausschnitte aus Dokumentarfilmen über die Eifel-Film-Bühne und alte Fotos. Sie sprach über die Entscheidung, das Wochenend-Provinzkino 1991 zu einem Programmkino mit Schwerpunkt Arthaus-Film zu machen, von der Anerkennung der guten Programmarbeit durch Land und Bund in Form von Filmtheater-Programmpreisen und davon , dass die Familie Runge noch viele Ideen in den Hinterköpfen hat, die noch umgesetzt werde wollen.

Hanna Runge, ältesteTochter von Christine und Günter Runge, beschrieb die folgenschwere Umstellung auf digitale Bild- und Toninhalte. Es bedeutete den Abschied von liebgewonnenen Vorführroutinen aber gleichzeitig verbesserte Möglichkeiten der Programmgestaltung, z. b. duch das einfacheres Zeigen von originalsprachlichen Filme mit deutschen  Untertiteln.

Nach dem Dank von Christine Runge an das jahrzehntelange treueKinopublikum klang der offizielle Teil des Abends mit einem Text von Till Räther über die Liebe zum Kino aus, den der Schauspieler Wolf Aniol mit viel Gefühl vorlas. Nach dem Riesen-Applaus tauschten  sich die Gäste bei Bier, Wein und Suppe noch bis in die Nacht über ihre Kinoerfahrungen aus.

Am Samstag lud die Familie Runge dann um 15:30 Uhr zu einer Vorstellung des 1986 von Annelie Runge für das Kleine Fernsehspiel des ZDF  gedrehten Films „Ende einer Vorstellung“ ein, der beim Publikum große Emotionen hervorrief. Familie Runge und die BesucherInnen waren sich einig, dass der Film aus heutiger Sicht „Vorstellungen und keine Ende“ heißen müsste. Zum 100 jährigen Jubiläum wollte man sich wiedertreffen.

Am Sonntag 18.08.2019 fand um 15:30 Uhr ein besonderes Highlight für Kinder statt. Die 11jährige  Jungschauspielerin Lili Lacherstellte ihren Film „Die drei !!!“ vor.  Nach dem Film beantwortete sie routiniert Fragen des Publikums und bekam tosenden Applaus. Anschließend stand sie wie ein Profi noch lange für Autogramme und Selfies zur Verfügun

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.