TuS 05 Daun Handball aktuell KW 04

Rheinlandliga Herren: HSV Rhein-Nette – TuS 05 Daun 23:23 (11:11)

Die Vorzeichen für die Eifelaner vor dem schweren Auswärtsspiel in Andernach waren sicher anders, als sich dies Trainer Markus Willems und seine Mannschaft gewünscht hätte. So fiel kurzfristig Janis Willems aus familiären Gründen aus, Abwehrchef Lukas „Mofa“ Illigen konnte aufgrund einer Erkältung die Woche über nicht trainieren und Mathis Otto und Luca Willems gingen mit Schulterproblemen in die Begegnung. „So habe ich der Mannschaft vor dem Spiel gesagt, dass alles gut ist, wenn wir bei Rhein-Nette etwas Zählbares holen“, erklärte Willems. Doch die angeschlagenen Spieler rissen sich zusammen und nahmen den Fight an. Dass die Mannschaft den Sieg wollte, war ihr von Anfang an in Abwehr und Angriff anzumerken.

„Beide Teams kennen sich gut, waren gut aufeinander eingestellt und ich hatte gleich ein gutes Gefühl“, gestand der Dauner Coach.

Ausgeglichen verlief die erste Hälfte, in der die Führung im Spiel ständig wechselte. So führten die Gäste aus Daun mit 2:5 in der 9. Minute, doch mit vier Treffern in Folge drehte die Mannschaft von Trainer Hermi Häring das Spiel zum 6:5 in der 17. Minute. Die Führung gaben die Andernacher nicht mehr ab, doch Daun glich immer wieder aus. So ging es mit einem leistungsgerechten Remis in die Kabinen.

„Zur Pause war alles offen. Unsere Abwehr stand gut, bekamen zwar einige Tor über den Kreis, doch letztlich sprechen die wenigen Gegentore auswärts eine deutliche Sprache. Im Angriff übernahm Pat Brümmer die Spielmacherrolle, war selbst torgefährlich und glänzte mit seinen Anspielen“, freute sich Willems.

Besser kam der HSV aus der Kabine, schenkte dem Team von Trainer Markus Willems gleich vier Treffer in Folge zum 15:11 in der 33. Minute ein. Zu diesem Zeitpunkt hatte Daun die rote Karte gegen Luca Willems zu verkraften, der beim 12:11 in der 3 1. Minute den Karton sah. „Das war eine unglaubliche Schauspieleinlage von Kevin Scholl, den Luca überhaupt nicht foulte, der sich aber theatralisch fallen ließ und mit seinem Geschrei die Karte regelrecht einforderte“, schimpfte Willems über das unsportliche Verhalten des HSV Spielers.

Das Team von Gastgebertrainer Hermi Häring nutzte jetzt die Überzahl profitierte von drei technischen Fehlern der Eifelaner in dieser Phase. Bis 17:13 in der 38. Minute verteidige der Gastgeber seine Führung, doch dann war es an den Gästen, die jetzt die zweite Luft bekamen und mit einem 2:7 Lauf die 19:20 Führung in der 49. Minute erspielten.

„Vor diesem Lauf habe ich mir die gelbe Karte eingefangen, da ein Foul an meinem Spieler beim Gegenstoß nicht geahndet wurde und das war der Wachmacher für meine Mannschaft,“ sagte Willems.

Diesen ein-Tore Vorsprung behaupteten die Eifelaner bis 21:22, legten dann sogar durch Bassi Praeder auf 21:23 in der 56. Minute erhöhten. Es folgen die spannenden Schlussminuten, in denen den Gastgebern dann 18 Sekunden vor dem Ende der Ausgleich durch Yannik Kessels gelang.

„Wir hätten jetzt den Sack zu machen können, genauso wie der HSV nach dem Wechsel, doch wir verpassten jetzt diese Chance. Als ich die Auszeit kurz vor Spielende genommen hatte, versuchten wir den Siegtreffer zu erzielen, scheiterten aber aus einem schwierigen Winkel von Rechtsaußen. Letztlich ein gerechtes Remis, bei dem wir aber im Angriff einige klare Chancen durch Kai Lißmann und Bassi Praeder liegen ließen, oder am überragenden Torhüter der Gastgeber Michael Stitz scheiterten, der noch einen Tick stärker hielt als unsere beiden Keeper Holger Neis und Carsten Lindner, die ebenfalls einen starke Vorstellung boten. Immer wieder tankte sich Bassi durch, hatte aber viel Abschlusspech, doch Bassi zeigte sich vorbildlich als Kapitän, feuerte immer wieder seine Mitspieler an und übernahm Verantwortung. Kai hatte mehrmals Pech mit Pfosten- und Lattentreffern. Die Gastgeber stellten eine starke Abwehr und hatten einen überragenden Torwart. Für mich ist das nach den Vorzeichen vor dem Spiel ein Punktgewinn. Es war eine Frage der Mentalität und die wurde mit einem Punkt belohnt. Noch in der vergangenen Spielzweit wären wir heute als Verlierer vom Platz gegangen“, meinte der Gästetrainer.

TuS: Rode, Neis und Lindner – J. Praeder, L. Willems, Otto (1), Brümmer (8/5), S. Praeder (6), Lißmann (5), Reifferscheidt, Mayer (3), Wheaton, Illigen, Rahn.

Weitere Ergebnisse:

wE-Jugend, HSG wittlich  –  TuS 05 Daun                        46:9

mD-Jugend, TuS 05 Daun  –  TV Bitburg II                       15:16

wC-Jugend, TG Boppard  –  TuS 05 Daun                        23:23

mE-Jugend, TuS 05 Daun  –  SV Gerolstein                     19:11

mC-Jugend, JSG Hunsrück II  –  TuS 05 Daun                 15:21

Landesliga Herren

TuS 05 Daun II  –  SV Gerolstein                                     22:38

 

Der nächste Spieltag:

Vorschau auf Samstag, 01.02.2020

14:00 Uhr, wE-Jugend, TuS 05 Daun  –  HSG Kastellaun/Simmern

14:30 Uhr, mE-Jugend, SV Gerolstein  –  TuS 05 Daun II

15:30 Uhr, wC-Jugend, TuS 05 Daun  –  JSG Ahrbach/Bannberscheid

16:15 Uhr, mE-Jugend, JSG MJC Trier/Igel  –  TuS 05 Daun

Rheinlandliga Frauen

17:15 Uhr, TuS 05 Daun  –  TV Bassenheim II

Rheinlandliga Herren

19:30 Uhr, TuS 05 Daun  –  TV Bitburg

 

Vorschau auf Sonntag, 02.02.2020

Landesliga Herren

15:00 Uhr,  HSG Hunsrück III  –  TuS 05 Daun II

 

Immer aktuelle Infos vom Dauner Handball, Spielpläne und Anwurf Zeiten aller Dauner Handballmannschaften unter: www.dauner-handball.de 

Immer gut informiert:  unter www.eifelzeitung.de und www.input-aktuell.de werden sie immer umfassend und aktuell über den Dauner Handball informiert.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja