Wird das Leben in unserer Region bald unbezahlbar?

Die Kosten für Müll, Strom und Wasser steigen um über 25 %! Mit dem neuen Konzept der Müllgebühren werden die Kosten für die Bürger des Landkreis Vulkaneifel ab 2020 erheblich teurer und das bei einem schlechteren Service und einem sozial- und ökonomisch unverträglichen System. Die Gebühren innerhalb der ART sind je nach Kreis unterschiedlich hoch. Im Landkreis Vulkaneifel zahlt man zukünftig für den 120 Ltr.-Behälter bei max. 13 Leerungen jährlich 148,80 €. Dagegen im Kreis Bitburg/Prüm nur 107,02 € bei max. 13 Leerungen. Das ist ein Unterschied von 39 %.

Noch gravierender ist der Preisunterschied beim 240 Ltr. Behälter. Kreis Vulkaneifel 245,13 € – Kreis Bitburg / Prüm 133,72 €. Preisunterschied 83 %. Warum stimmen unsere Politiker derartigen Preiserhöhungen und Preisunterschieden zu? Was ist mit den Biotonnen die jetzt eingesammelt und geschreddert werden? Die Biotüten dürfen nur im Biocontainer entsorgt werden. Die Entsorgung auf den Grüngutsammelplätzen ist verboten! Wer will hier den Bürger abzocken oder hinter das Licht führen?

In der ehemaligen Oberen Kyll steigen demnächst die Wassergebühren um ca. 25 %. Die Notwendigkeit wird mit den viel zu hohen Nitratwerten der Brunnen in Birgel begründet. Das Problem ist seit Jahren bekannt. Aber man hat nur geredet und nichts an der Ursache getan. Die Ursache ist allen klar. Es liegt an der überhöhten Gülleausbringung. Das Argument, dass wir jetzt das Wasser fördern, dass vor 30 Jahren verseucht wurde, lässt einen erschrecken. Wie sehen die Wasserwerte denn in 30 Jahren aus? Das man Seitens der Verwaltung nichts an dem seit vielen Jahren bekannten Nitratproblem getan hat könnte man als Unterlassung deuten. Jetzt muss eine neue Wasserleitung von der Hillesheimer Wasserversorgung zu den Versorgungsleitungen der ehemaligen VG Obere Kyll gebaut werden. Dieses Angebot bestand schon vor vielen Jahren seitens der Werke aus Hillesheim. Dieses Angebot wurde nicht geprüft und auch nicht angenommen. Die Bevölkerung zahlt hier wiederum für Versäumnisse der Verwaltung. Jahrelang wird nichts gemacht und jetzt kostet es immense Summen.

Auch die Stromkosten sind um ca. 25 % gestiegen. Warum? Preissenkungen werden von den Versorgungsunternehmen nicht weitergegeben. Den Bau der Windkrafträder zahlt der Verbraucher mit den derzeitigen Strompreisen. Wer verdient daran? Der Bürger auf jeden Fall nicht!

Mit der CO2-Bepreisung wird Benzin nach Aussage bestimmter Politiker in absehbarer Zeit um 40 bis 50 Ct. steigen. Da wird die Bevölkerung im ländlichen Raum wieder bestraft, denn ohne Auto kann man auf dem Land nicht auskommen. Ärzte, Apotheken, Geschäfte usw. sind im ländlichen Raum für die meisten Menschen nicht erreichbar. Erst dann, wenn man sich nicht mehr leisten kann in Urlaub zu fahren oder sich kein Handy mehr leisten kann, die hohen Kosten merklich an den Geldbeutel der Bevölkerung gehen und der Lebensstandard fällt, wird man reagieren. Hoffentlich ist dann nicht zu spät. Aber vielleicht wird man bei den nächsten Wahlen die bevölkerungsfremde Politik unserer Kommunalpolitiker würdigen.

Klaus Finken, Birgel