„WIR von Anfang an“ – Neue Perspektiven für Schwangerschaft, Geburt und frühe Kindheit

Erstmals beteiligen sich Eltern an einem Fachkongress

In Deutschland kommen seit einigen Jahren wieder mehr Kinder zur Welt. Gleichzeitig schließen immer mehr Kreißsäle, weil es an Fachärzten und Hebammen fehlt und der Kostendruck steigt. Zudem entstehen durch Arbeitsverdichtung und unklare Zuständigkeiten zunehmend Konflikte zwischen Hebammen, GynäkologInnen und PädiaterInnen. Das führt dazu, dass Eltern ihr Vertrauen in das System verlieren. Read more

Geburtshilfe in Daun bleibt Thema

Daun. Landrat Heinz-Peter Thiel hatte am vergangenen Montag, 21.01.2019, zum Fachdialog mit den Hebammen, dem Caritasverband, der IG Geburtshilfe Daun, Vertretern des Gesundheitsministeriums, Kreispolitikern und Kreisentwicklung zu einem runden Tisch geladen.

Thiel: „Wir sind weiter gemeinsam unterwegs auf dem Weg zu einer Stabilisierung und Stärkung der Versorgung werdender Mütter in der Vulkaneifel und den Eifelgemeinden des Landkreises Cochem-Zell. Das Treffen trägt dem Gedanken Rechnung, eine Hebammenzentrale oder ähnliches mit beratenden und koordinierenden Aufgabenstellungen in ein noch zu definierendes Trägersystem neu aufzubauen. Das Hauptziel bleibt langfristig wieder eine wohnortnahe klinische Geburtshilfe oder ein Geburtshaus zu gestalten.“

Trommeln für neues Leben!

Daun. Die Musikschule Spiel Mit und die Vulcano Brennstoffe GmbH veranstalteten am 16.01.2019 einen Flashmob im HIT Markt Daun. Die vielleicht letzte in Daun geborene Generation von Kindern trommelten für eine Geburtshilfe in der Vulkaneifel. Sie faszinierten die Besucher des HIT Marktes, die ihre Handys zückten und begeistert applaudierten. Read more

Zusätzlicher Rettungswagen anstatt Geburtshilfe in Daun

Daun. Vergangenen Freitag war die Gesundheitsministerin zu einem „Runden Tisch“ nach Daun gekommen. Nicht im Krankenhaus, sondern am anderen Ende von Daun unweit des Thomas-Morus-Gymnasiums wurde getagt. Einen Tag später, am vergangenen Samstag, 15.12.2018, ist die stationäre Geburtshilfestation im Dauner Krankenhaus endgültig geschlossen worden.

Die Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler (SPD) hat als Lösungsansatz für Daun einen zusätzlichen Rettungswagen mit Personal vorgeschlagen. Der Rettungswagen soll für die Übergangszeit von sechs Monaten in Daun stationiert werden und werdende Mütter im Bedarfsfall in die umliegenden Krankenhäuser mit Geburtshilfeabteilungen nach Wittlich, Mayen, Bitburg oder Trier fahren.     Read more

Mitarbeitervertretung des Dauner Krankenhaus „Maria Hilf“ meldet sich zu Wort

An die Bürgerinnen und Bürger von Daun und Umgebung,

für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Krankenhauses gehört es zu den schönsten Erlebnissen, bei der Geburt eines Menschen helfen zu können. Was Landrat Thiel als Menschwerdung bezeichnet, gehört ebenso zu unserer täglichen Arbeit wie die Heilung, die Pflege kranker und schwerstkranker Menschen, von Kindern und ihren Eltern, von jungen und alten Menschen. Read more

Kreistag versucht die Geburtshilfe zu retten

Daun. Seit zwei Wochen ist die endgültige Schließung der Geburtshilfe im Dauner Krankenhaus das Thema No. 1. So auch in der jüngsten Kreistagsitzung am vergangenen Montag. Selten waren mehr Besucher in einer Kreistagssitzung, darunter zahlreiche Hebammen und Krankenhausmitarbeiter. Die Einwohnerfragestunde wurde rege genutzt, um Fragen an den Landrat zustellen. Niemand im Raum gibt sich mit dem Beschluss des Krankenhausträgers zufrieden. Alle wollen sich für den Erhalt der Geburtshilfe einsetzen. Read more

So etwas hat die Vulkaneifel-Kreisstadt Daun noch nicht erlebt

Gemeinsam demonstrieren die Bürger für den Erhalt der Geburtshilfe

Daun. Das plötzliche „AUS“ der Geburtshilfe im Dauner Krankenhaus „Maria Hilf“ bewegt die Gemüter weit über die Kreisgrenzen hinaus. Die Nachricht hat überall für Entsetzen und Fassungslosigkeit gesorgt. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass der Landkreis Vulkaneifel unter den Top 10 in Deutschland in Sachen Zukunftsfähigkeit ganz vorne dabei ist.  Read more

NEIN, Geburtshilfe in Daun wird geschlossen!

Gesundheitsministerin irritiert und verärgert über Krankenhausträger   

Rheinland-Pfalz: Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Gesundheitsstaatssekretär Dr. Alexander Wilhelm – Foto: Eifel-Zeitung

Koblenz/Daun. Am 26.11.2018 haben die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Gesundheitsstaatssekretär Dr. Alexander Wilhelm die regionalen Medienvertreter zu einem Pressegespräch zur geburtshilflichen Versorgung der Region Vulkaneifel eingeladen. Hintergrund war die Ankündigung des Krankenhausträgers, die Geburtshilfe des Krankenhauses Maria Hilf in Daun zum Ende des Jahres zu schließen.  Read more

Groß-Demo in Daun nach plötzlichem „AUS“ für die Geburtshilfe im Dauner Krankenhaus „Maria Hilf“

Daun. Das plötzliche „AUS“ der Geburtshilfe im Dauner Krankenhaus „Maria Hilf“ bewegt die Gemüter weit über die Kreisgrenzen hinaus. Die Nachricht hat überall für Entsetzen und Fassungslosigkeit gesorgt. Ausgerechnet vor dem Hintergrund, dass der Landkreis Vulkaneifel unter den Top 10 in Deutschland in Sachen Zukunftsfähigkeit ganz vorne dabei ist.

Die Zukunftsfähigkeit des Landkreises Vulkaneifel mit seinen 109 Städten und Gemeinden lässt sich sogar belegen: Die neueste Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BIB) zeigt, dass der Landkreis Vulkaneifel eine steigende Geburtenrate aufzuweisen hat und damit auf Platz 10 aller 294 Landkreise in Deutschland steht, was die durchschnittliche Kinderzahl bezogen auf die Einwohner betrifft. Ausgerechnet jetzt hat der Krankenhausträger den Beschluss gefasst: „Die Geburtshilfe am Dauner Krankenhaus wird am 31. Dezember 2018 geschlossen“.  Für alle Beteiligte und nicht Beteiligte schlug diese Nachricht ein, wie eine Bombe

Am 16.11.2018 wurde spontan zu einem Protestmarsch aufgerufen, der am 21.11.2018 stattfinden sollte. Und wie er stattgefunden hat! Weit mehr als 1.500 Bürger jeden Alters, darunter viele Mütter und Väter mit Kleinkindern, aber auch jede Menge ältere Bürgerinnen und Bürger, die sich mit den jungen Leuten solidarisch fühlten, hatten Flagge gezeigt und sind beim Protestmarsch durch die Innenstadt von Daun lautstrak mitgelaufen. Das plötzlichem „AUS“ für die Geburtshilfe im Dauner Krankenhaus „Maria Hilf“ zum Ende dieses Jahres war für Alle ein Schock. Überall herrscht Fassungslosigkeit. Unter den Demonstrierenden auch die Landtagsabgeordneten Astrid Schmitt (SPD) und Gordon Schnieder (CDU), der 1. Kreisbeigeordnete Alois Manstein, Stadtbürgermeister Martin Robrecht mit Familie, Bürgermeister Werner Klöckner, die Gleichstellungsbeauftrage Edith Peters und jede Menge Kreistagsmitglieder.

Der Laurentiusplatz vor dem Dauner Hallenbad war brechend voll. Massen von Menschen strömten mit Plakaten und Trillerpfeifen dorthin, um gemeinsam zum Krankenhaus zu marschieren und um den Fortbestand der Geburtshilfe in Daun zu demonstrieren. Es war ein sehr friedlicher, aber dennoch lauter Protestmarsch durch Daun. Schuldzuweisungen und Hassäußerungen gab es nicht!

Viel mehr gilt es, dass alle zusammen nach einer Lösung suchen. Was allen am liegt, sind gesunde Mütter und Kinder. Nur gemeinsam kann man etwas bewegen und die Dauner Krankenhausleitung  sollte dazu ein wichtigster Verbündeter sein. Die Initiatorinnen der  Interessengemeinschaft „Geburtshilfe Daun“ sind jedenfalls überwältigt von der großartigen Unterstützung die ihnen von allen Seiten entgegen gebracht wird. Dafür bedanken sie sich von Herzen bei allen Unterstützern.

 

.

 

Geburtshilfe in Daun erhalten

Daun. DIE LINKE. Kreisverband Vulkaneifel unterstützt das Anliegen der Interessengemeinschaft „Geburtshilfe Daun“ und fordert die Erhaltung der Geburtshilfe in Daun.

Die Kreisvorsitzende Marlene Hilsenrath begrüßt den Beschluss vom 19.11.2018 des Kreisausschusses, einen Aufschub der Schließung um ein Jahr zu bewirken, und fordert den Träger des Krankenhauses Daun, die Gesellschaft der Katharinenschwestern mbH, und den Geschäftsführer Franz-Josef Jax mit Nachdruck auf, dem Aufschub zuzustimmen: „Das Krankenhaus hat einen Versorgungsauftrag und wird auch aus Mitteln des Landes bei Bauvorhaben unterstützt. Read more