Orgelsommer im Kloster Himmerod

Großlittgen. Im dritten Konzert des diesjährigen Orgelsommers der Abtei Himmerod ist am Sonntag, dem 15. August, um 15 Uhr mit Anne Horsch aus München eine Organistin zu Gast, die schon in jungen Jahren auf eine beachtliche Karriere verweisen kann. Sie hat u.a. in München bei Franz Lehrndorfer und Harald Feller studiert, in Paris bei Naji Hakim, sodann in Lyon am Conservatoire National Supérieur de Musique in der Klasse von Jean Boyer.

Als wahre Rarität steht zu Beginn des Konzertes ein Werk für Orgel und Sprecher des Amerikaners William Albright. Auf ebenso unterhaltsame wie originelle Weise porträtiert der Komponist hier die Funktionsweise der Orgel, ihre einzelnen Register und Klangfarben sowie den Spieler selbst.

Claude Débussys „Claire de lune“ zählt mit zu den bekanntesten Werken der Musikliteratur. In der weitläufigen Akustik der Himmeroder Abteikirche dürfte dieses Werk in der Orgelfassung von Alex Cellier seine Wirkung nicht verfehlen.

Im zweiten Teil des Konzertes stehen dann Werke passend zum Fest Mariä Himmelfahrt, dass an diesem Sonntag in besonderer Weise in Himmerod begangen wird, auf dem Programm. So erklingen von Marcel Dupré Auszüge aus seiner Magnificat-Vertonung und von Flor Peeters Toccata, Fugue et Hymne sur „Ave Maris Stella“.

Der Eintritt ist frei, es wird jedoch um eine Spende zur Deckung der Kosten gebeten.

Über Anne Horsch:

In München geboren, studierte sie Orgel an der Hochschule für Musik in München bei Prof. Franz Lehrndorfer und in der Meisterklasse von Prof. Harald Feller. Mehrere Stipendien ermöglichten ihr von 1995 bis 1999 die Fortsetzung ihrer Studien in Frankreich: in Paris bei Eric Lebrun, Francois Espinasse und Naji Hakim. In Lyon studierte sie von 1996 bis 1999 am Conservatoire National Supérieur de Musique in der Klasse von Jean Boyer. Sie schloss dort ihre Studien mit dem Diplôme National d’Etudes Supérieures Musicales “mit Auszeichnung” ab.

In Lyon studierte sie Musikethnologie bei Jean-Louis Florentz, dessen Werk „Debout sur le soleil“ aus dem heutigen Programm steht. Anne Horsch geht einer umfangreichen Konzerttätigkeit in Europa und den USA nach und trat mit Orchestern wie dem Orchester des Bayerischen Rundfunks, dem Orchestre Philharmonique de Monte Carlo und dem Orchestre Philharmonique de Strasbourg auf.

Ihre neueste Aufnahme erschien im Herbst 2008 bei cpo: die Einspielung des gesamten Orgelwerk von Johannes Brahms an der historisch-romantischen Maerz-Orgel von St. Rupert in München.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja