RSS-Feed

Mit Vulkanpark-Quelle Eifel und den Traumpfädchen unsere Heimat erkunden

Burgbrohl und Koblenz. Unsere Heimat zählt zu den attraktivsten Ferienregionen Deutschlands. Von geschichtsträchtigen Burgen bis zu einzigartigen Naturdenkmälern aus der Welt der Vulkane. 26 Rundwanderwege im Tagesausflugsformat, die sogenannten Traumpfade, durchziehen bereits die Region und laden zum Entdecken der herrlichen Landschaften mit ihren reichen Naturdenkmälern und kulturellen Schönheiten ein.  Nun ergänzt die Rhein-Mosel-Eifel-Touristik (REMET) das Angebot an Wanderwegen um die Traumpfädchen: … weiterlesen »

Wandern mit dem Eifelverein Müllenborn

Müllenborn.  Spätsommer oder Frühherbst – was wird uns erwarten am Sonntag, 02.09.2018, wenn wir uns um 14:00 Uhr am Müllenborner Gemeindehaus zur ca. 10 km Wanderung durch die wunderschöne Eifel treffen ?In etwa 3 Stunden geht es im mittleren Schwierigkeitsgrad rund um Müllenborn, was mit festem Schuhwerk für unsere Mitglieder und Freunde wie auch die Gäste im Gerolsteiner Land im Anbetracht der schönen Naturlandschaft leicht zu schaffen sein sollte. Im Rucksack sollte “Flüssiges“ nicht fehlen, um dem Körper zurückzugeben, was über Weg “verdunstet“ und für den Energieausgleich darf gerne auch “Festes“ dabei sein. Pausen werden nach Bedarf der Mitwanderer eingelegt, so der Wanderführer Herbert Heinz (06558 – 471). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, einfach kommen und mitmachen – wir freuen uns über jeden, der kommt und damit auch die Vorbereitung anerkennend “honoriert“.

Gemüseanbau und Bioenergie Hand in Hand

Lehrerfortbildung 

Bitburg. Am 13. September 2018 bietet das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Eifel, Westpark 11 in Bitburg von 9:30 Uhr bis 16:00 Uhr die Fortbildung an „Gemüseanbau und Bioenergie Hand in Hand“. Das Seminar richtet sich primär an Lehrkräfte der Sekundarstufen I und II aller Schularten. Die Kosten betragen 10 Euro pro Person (Unterlagen, Verpflegung). Die Veranstaltung ist beim Pädagogischen Landesinstitut anerkannt (Az.: 18ST031301).

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) hat zum Ziel, Schülerinnen und Schüler für einen nachhaltigen Lebensstil und den bewussten Umgang mit den Ressourcen zu sensibilisieren. In dieser Veranstaltung werden zwei Aspekte aufgegriffen: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfahren Hintergrundinformationen, wie wir mit dem, was wir essen, unser Klima beeinflussen. Außerdem wird die Energiegewinnung über Biogasanlagen erläutert.

Ideen zur Umsetzung der Themen im Unterricht werden vorgestellt und diskutiert. Mittags findet ein Ortswechsel zum Hof Mellich, Arenrath statt mit Besichtigung des Tomatenanbaus unter Nutzung der Abwärme der betriebseigenen Biogasanlagen.  Interessierte melden sich an bis Donnerstag, 06.September 2018 unter Tel. 06561/ 9480-429 oder E-Mail: martina.schmitz@dlr.rlp.de oder online unter www.dlr-eifel.rlp.de (hier: Termine).

Anzeige

Aktuelle Hinweise zur Herbstaussaat 2018

Bitburg. An folgenden Terminen finden um jeweils 20:00 Uhr die diesjährigen Informationsveranstaltungen des DLR Eifel zu aktuellen Fragen im Bereich Pflanzenbau und Pflanzenschutz statt.

28.08.2018, 54497 Morbach, Hotel St. Michael

29.08.2018, 54338 Schweich, Hotel Leinenhof

03.09.2018, 54634 Bitburg, DLR Eifel, Westpark 11

05.09.2018, 54439 Merzkirchen,Destille Hemmerling

Es werden u. a. aktuelle Themen aus den Bereichen Sortenwahl, Düngung und Pflanzenschutz diskutiert. Hierzu sind interessierte Landwirte sowie Vertreter des Landhandels und der Genossenschaften herzlich eingeladen.

Information der Verbandsgemeinde Daun zur privaten Starkregenvorsorge

Die in Folge von Starkregenereignissen aufgetretenen Hochwasser und innerörtlichen Überschwemmungen in den letzten Wochen sorgten für teilweise hohe Schadensbilder in vielen Gemeinden der Verbandsgemeinde Daun. Nicht nur in diesem Jahr, sondern bereits in den vergangenen Jahren führten Starkregen zu vergleichbaren Szenarien und Auswirkungen. Die heftigen Gewitter und Wolkenbrüche bringen Regenmengen, die die natürlichen Fließgewässer und insbesondere die örtliche Kanalisation nicht aufnehmen und vollständig abführen kann. Dazu ist das Kanalnetz nicht ausgelegt und es ist unmöglich dieses für entsprechende Wassermengen zu dimensionieren. Dies hat zur Folge, dass das Regenwasser oberflächlich abfließen muss und durch Gebäudeöffnungen den Weg in die Häuser findet. Zudem kann es durch Rückstau aus dem Kanal zu Überschwemmungen der unterhalb der Rückstauebene liegenden Gebäudeteilen kommen. Ein Großteil der Schäden könnte durch gezielten Objektschutz vermieden werden. … weiterlesen »

Deutsche Meisterschaft im Fallschirmspringen

Seltenes Sommerevent auf der Dahlemer Binz- 

Dahlem-Binz. Die diesjährige Deutsche Meisterschaft im Fallschirmspringen findet auf dem Flugplatz Dahlemer Binz vom 26. bis 29. August 2018 statt. Ca. 200 Fallschirmspringerinnen und Fallschirmspringer kämpfen in den verschiedensten Disziplinen um Anerkennung und um Top Platzierungen in der nationalen Bewertung. Ein sportliches Ereignis, was sicherlich auch ein Grund ist, den Flugplatz zu besuchen und die Fallschirmspringer bei ihren Vorbereitungen und ihren Sprüngen mit den damit verbundenen physischen Herausforderungen zu beobachten. … weiterlesen »

Anzeige

GRÜNE Landtagsfraktion in Wittlich: Intelligente Lösungen für eine bessere Mobilität und konsequenten Klimaschutz

Im Casino Wittlich diskutierte die GRÜNE Landtagsfraktion gestern Abend mit Bürgerinnen und Bürgern sowie mit Nahverkehrsexperten des SPNV Nord und der DB Regio Bus Südwest die Mobilität der Zukunft. Dazu erklärt Jutta Blatzheim-Roegler, verkehrspolitische Sprecherin und regionale Abgeordnete:

Wittlich. „Im Zusammenhang mit dem Hitzesommer und der anhaltenden Dürre ist der Klimaschutz aktuell in aller Munde. Ein konsequenter Klimaschutz ist aber nur möglich, wenn auch der Verkehrssektor seinen Teil dazu beiträgt. Die Mobilität im ländlichen Raum stellt die Politik dabei fraglos vor besondere Herausforderungen. Unser Besuch in Wittlich hat uns weitere wichtige Hinweise gegeben, wie wir gleichzeitig die Mobilität vor Ort verbessern und den Verkehrssektor nachhaltiger aufstellen können.

Unsere lebhafte Diskussion mit Bürgerinnen und Bürgern und die wertvollen Hinweise der Nahverkehrsexperten haben deutlich gemacht: Die Welt hat sich in den vergangenen 25 Jahren rasant verändert, und der Öffentliche Nahverkehr hat mit diesem Wandel kaum Schritt gehalten. Damit der ländliche Raum im sprichwörtlichen Sinne den Anschluss hält, muss die Politik handeln und dringend die Weichen für die Mobilität der Zukunft stellen. Der Öffentliche Nahverkehr muss die Bedürfnisse der Menschen künftig bedarfsgerechter  und zielgenauer erfüllen.

Nur dann werden wir in der Verkehrspolitik auch echte Erfolge für den Klimaschutz erzielen können. Mit dem ÖPNV-Konzept Nord, das von Dr. Thomas Geyer, SPNV-Nord, detailliert vorgestellt wurde, ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung getan. Stellenweise wird das ÖPNV-Angebot in der Region dadurch sowohl zeitlich als auch vom Takt-Angebot her zukünftig verdoppelt.  Die Tarifgrenzen zwischen den Verkehrsverbünden sowie innerhalb der Verbünde stellen immer noch ein ärgerliches Hemmnis für die Nutzung des ÖPNV dar. Mit dem geplanten neuen Nahverkehrsgesetz will die Landesregierung  an dieser Stelle ansetzen und entscheidende Verbesserungen für die Bürgerinnen und Bürger erzielen.

Bernhard Ehmann, Projektleiter (Deutsche Bahn), stellte das erfolgreiche Wittlicher Modellprojekt digitaler Rufbus „on demand“, also auf Abruf, vor. Das Projekt zeigt, dass es Zeit ist, Mobilität neu zu denken. Die fortschreitende Digitalisierung eröffnet völlig neue Möglichkeiten für intelligente Lösungen. Für das Wittlicher Modell wurde eigens eine App entwickelt. In durchschnittlich neuneinhalb Minuten steht der Rufbus an der nächstgelegenen Haltestelle bereit. Die Mobilität der Zukunft muss die unterschiedlichen Verkehrsträger viel stärker miteinander vernetzen und dem Kunden dort flexible Angebote bieten, wo starre Strukturen weder wirtschaftlich noch nachhaltig sind.

Gerade für die sogenannte letzte Meile ist der Rufbus deshalb ein Konzept, das die Mobilität der Menschen erheblich flexibilisieren und verbessern kann. Das gilt ebenso für den Radverkehr, der auch in Wittlich und der Region eine deutliche Aufwertung erfahren muss. Sichere Radwegeinfrastruktur im Umland und in der Stadt wurden seitens des interessierten Publikums eingefordert. Als Negativbeispiel gilt das Konversions-Gewerbe- und Einkaufsgebiet  Vitelliuspark, in dem die Bedarfe von Fußgängern und Radfahrern komplett außer Acht gelassen wurden.

Schmerzlich vermisst wird in Wittlich weiterhin die verlorene Anbindung an den Fernverkehr. Damit das Leben auf dem Land attraktiv bleibt, muss eine schnelle und verlässliche Verbindung mit den Oberzentren und Metropolregionen gewährleistet sein. Auch die Themen Barrierefreiheit und die Möglichkeiten zur Einführung eines Sozialtickets brannten den Bürgern unter den Nägeln.

 

 

 

 

EINLADUNG

  1. Tag der Jugendfeuerwehren 2018 in Stadtkyll

Mit Abnahme der Feuerwehrleistungsabzeichen

Stadtkyll. Einladung zum 36. Tag der Jugendfeuerwehren im Landkreis Vulkaneifel mit den Abnahmen der Leistungsabzeichen, der Leistungsspange und dem „Spiel ohne Grenzen“ sowie dem 20-jährigen Bestehen der JF Stadtkyll möchten wir Sie recht herzlich einladen.

Programm:  Samstag 01.09.2018 (Grundschule Stadtkyll)  8:00 Uhr Abnahme Feuerwehrleistungsabzeichen 17:00 Uhr Verleihung Feuerwehrleistungsabzeichen Bronze, Silber  und Gold, anschließend gemütliches Beisammensein Sonntag 02.09.2018 (Grundschule Stadtkyll)  8:00 Uhr Erwerb der Leistungspange der Jugendfeuerwehren 13:30 Uhr Eintreffen der Jugendfeuerwehren in Stadtkyll  13.45 Uhr Verleihung der Leistungsspangen 14.00 Uhr „Spiel ohne Grenzen“ der Jugendfeuerwehren Landkreis Vulkaneifel  17.00 Uhr.  

Schlusskundgebung mit Siegerehrung „Spiel ohne Grenzen“ Über Ihren Besuch bei den Feuerwehren und Jugendfeuerwehren des Landkreis Vulkaneifel in Stadtkyll würden wir uns sehr freuen!  Joachim Ziegler,  Udo Cornesse,  Frank Brehme stellv. Kreisjugendfeuerwehrwart Vorsitzender KFV Vulkaneifel Wehrführer Stadtkyll.

Wasserversorgung zukunftsfest gestalten

Landtagsabgeordneter Oster stellt Anfrage zur Wasserversorgung im Kreis – Wann werden Einschränkungen aufgehoben?

Kreistagsmitglied Benedikt Oster hinterfragt die Zukunft der Wasserversorgung in Cochem-Zell. Er hat ein ganzes Bündel von Fragen eingereicht, die in der kommenden Kreistagssitzung beantwortet werden sollen. Tenor ist die Sorge um die zukünftige Versorgung der Cochem-Zeller im Angesicht des Klimawandels und immer längerer Trockenphasen.

Cochem-Zell. Im zweiten Jahr hintereinander musste das Kreiswasserwerk (KWW) die Bürgerinnen und Bürger in Cochem-Zell zu einem sparsamen Umgang mit dem Trinkwasser auffordern. Der Landtagsabgeordnete Benedikt Oster fürchtet aufgrund des Klimawandels, dass diese Situation zur Gewohnheit werden könnte und möchte frühzeitig gegensteuern. „Es wäre auch gut zu wissen, wann die aktuellen Einschränkungen wieder aufgehoben werden können.

„Mit seiner fachlich fundierten Arbeit und der ständigen Weiterentwicklung des Rohrleitungssystems und der technischen Anlagen, sowie der konsequenten Modernisierung der Technik im Sinne der Energieeinsparung konnte das Kreiswasserwerk (KWW) bis heute eine qualitativ hochwertige Trinkwasserversorgung zu vergleichsweise günstigen Preisen anbieten“, so SPD-Kreisvorsitzender Oster.

„Es wird hier ein beeindruckendes Versorgungssystem unterhalten und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten den Menschen im Kreis auch unter dem Eindruck vielfältiger gesetzlicher Einschränkungen einen kundenorientierten Service.“ Benedikt Oster dankt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Werkes für ihre engagierte Arbeit. Im Angesicht des Klimawandels sei aber nun die Politik gefragt, „denn die Herausforderungen der Zukunft werden uns einiges abverlangen“

Fakt ist: Der Kreis Cochem-Zell kann seinen Wasserbedarf nicht aus eigenen Quellen decken. Er ist auf Zukäufe angewiesen. Bisher wurden Zukauf, Gewinnung, Transport und Verteilung vom KWW problemlos betrieben. „Ich möchte wissen, warum die jüngsten Einschränkungen im Sommer notwendig wurden“, begründet Oster seine Anfrage. Lag es an einem steigenden Verbrauch, zu kleinen Rohrleitungen oder gar an zu wenig Quellschüttung?

Er möchte auch wissen, welche Speicherkapazitäten im System zugrunde liegen und ob es sinnvoll ist, mehr Speicherkapazität zu schaffen, um Trockenphasen besser überbrücken zu können. „Dankenswerterweise hat das KWW bisher im Sinne eines günstigen Wasserpreises seine Anlagen optimiert“, führt Oster aus. „Hier ist vielleicht ein Umdenken nötig“. Zusätzliche Speicherkapazitäten sind teuer, könnten in Trockenphasen aber sehr hilfreich sein.

„Ich möchte aber auch wissen, was der Verbraucher tun kann“, so Oster. Wird Regenwasser heute schon konsequent genutzt? Könnte z.B. die Förderung von Regentonnen die sommerlichen Trockenphasen entspannen, weil das Wasser für Rasen und Garten schon im regenreichen Winter gesammelt wird?

Man müsse auch im Auge behalten, dass die Landwirtschaft aufgrund der Dürreperioden mehr und mehr das Mittel der Bewässerung nutzt, um die Erträge stabil zu halten. Hier sollte nach Ansicht des Abgeordneten aus Binningen frühzeitig eine Strategie her, wie man mit den dann stark erhöhten Verbräuchen umgehen kann.

Der Landtagsabgeordnete möchte diese Herausforderungen der Zukunft sachlich und zusammen mit Fachleuten und Betroffenen diskutieren. „Erschwingliches Wasser ist ein Grundrecht“, so Oster. „Mit kluger Planung und einem frühzeitigen Reagieren auf die Herausforderungen können wir die Kosten niedrig und die Qualität unseres Trinkwassers weiterhin hoch halten.“

 

Anzeige

Wandertag auf dem Wanderweg „Genuss zu Fuß“

Kerpen/Loogh/Niederehe. Am Sonntag, den 26. August lädt das Team des Wanderweges „Genuss zu Fuß“ zu einem Wandertag auf einem der schönsten Wanderwege der Region ein. Der ca. 7 km lange Rundweg ist gut markiert und führt über Kerpen, Loogh und Niederehe. Ein Start ist in jedem der Orte möglich und die Tour bietet vielerlei Sehenswertes unterwegs: Kerpen mit der Burg, dem historischen Ortskern oder der Freizeitanlage. Loogh mit der Kapelle der 14 Nothelfer und dem Hönselberg sowie Niederehe mit Kirche, Kloster und der berühmten Orgel. … weiterlesen »

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.