Bewerberportal für Landarztausbildung gestartet

Vulkaneifel. Wie viele ländliche Regionen in Deutschland hat auch die Vulkaneifel schon heute mit den tiefgreifenden Auswirkungen des Ärztemangels zu kämpfen. Diese Problematik wird sich in den nächsten Jahren durch vermehrte Ruhestandseintritte in der Ärzteschaft und fehlenden ärztlichen Nachwuchs noch verschärfen. Mit dem Landesgesetz zur Sicherstellung der ärztlichen Grundversorgung möchte die Landesregierung dem Ärztemangel in Rheinland-Pfalz begegnen.

Das Gesetz reserviert über eine Landarztquote und einer Quote für den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) Studienplätze für Bewerberinnen und Bewerber, die ein besonderes Interesse an einer hausärztlichen Tätigkeit oder einer Tätigkeit im öffentlichen Gesundheitswesen haben. Die Landarztquote ermöglicht es jungen Menschen auch ohne Einser-Abitur Medizin zu studieren. Für die Zulassung werden dabei nicht nur die schulischen Leistungen, sondern vor allem auch fachliche und persönliche Qualifikationen betrachtet.

Am 01. März 2020 startete das Online-Bewerbungsportal für Medizinstudienplätze der Landarzt- und ÖGD-Quote, über das sich alle Interessierten auf einen Medizinstudienplatz zum Wintersemester 2020/2021 bewerben können. Der Landrat des Landkreises Vulkan-eifel Heinz-Peter Thiel, hat aufgrund der Bedeutung des Themas bereits im Vorfeld alle Schulen mit Abiturklassen im Landkreis angeschrieben und für das neue Bewerbungsportal zur Landarztausbildung geworben.

Als Ansprechpartner in der Kreisverwaltung steht allen Interessierten der neue kommunale Gesundheitsmanager Lucas Hürtgen zur Verfügung, Telefon: 06592 / 933-585, E-Mail: lucas.huertgen@vulkaneifel.de.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja