RSS-Feed

Dr. Andreas Hoffknecht erneut zum Geschäftsführer bestellt

Gesellschafterversammlung beruft den technischen Geschäftsführer der Energienetze Mittelrhein für weitere fünf Jahre

Dr. Andreas Hoffknecht bleibt technischer Geschäftsführer der Energienetze Mittelrhein

Koblenz. Kontinuität an der Spitze der Energienetze Mittelrhein (enm): Die Gesellschafterversammlung hat Dr. Andreas Hoffknecht vorzeitig für weitere fünf Jahre, bis zum 31. Oktober 2024, zum technischen Geschäftsführer des Unternehmens bestellt. Gemeinsam mit seinem Kollegen Udo Scholl verantwortet er die Geschäftstätigkeit der Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe).

Dr. Andreas Hoffknecht führt die enm seit ihrer Gründung im Jahr 2015. Gemeinsam mit seinen Führungskräften ist es ihm gelungen, die Netzbereiche aus den drei Vorgängerunternehmen KEVAG, Gasversorgung Westerwald und Energieversorgung Mittelrhein GmbH erfolgreich zu vereinigen. Der 48-Jährige ist ein versierter Fachmann und ist seit vielen Jahren in der Energiebranche tätig. Berufliche Stationen waren unter anderem die MVV Energie AG aus Mannheim, die Stadtwerke Osnabrück sowie die Stadtwerke Münster. Das Studium der Physik hatte er an der Universität Osnabrück absolviert, bevor er an der Universität in Gießen promovierte.

Ein besonderes Augenmerk des Geschäftsführers liegt auf innovativen Themen. Jüngstes Beispiel: der Einsatz von sogenannten Augmented-Reality-Brillen im Netzservice. Diese modernen Datenbrillen können beispielsweise Monteure beim Systemcheck von Anlagen unterstützen. Ganz neue Möglichkeiten haben sich zudem durch den Einsatz hochaufgelöster 360-Grad-Aufnahmen im Netzgebiet ergeben. Diese Digitalbilder erleichtern Planung und Arbeit der Netzmonteure und werden dank der evm-Gruppe inzwischen als wertvolles Planungstool auch in zahlreichen Bauämtern in der Region eingesetzt. Auch die Einführung intelligenter Betriebsmittel in den Netzen wie Ortsnetztransformatoren und -stationen hat Dr. Andreas Hoffknecht vorangetrieben. Diese machen die Netze der enm fit für die Energiewende.

Die Energienetze Mittelrhein sind verantwortlich für 7.000 Kilometer Stromleitungen, 6.000 Kilometer Erdgasleitungen sowie einige Hundert Verteil- und Umspannsysteme. Sie sorgt mit rund 550 Mitarbeitern rund um die Uhr für eine zuverlässige und sichere Energieversorgung in über 400 Kommunen in Rheinland-Pfalz. Die enm ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Energieversorgung Mittelrhein AG (evm), die 2015 aus dem Zusammengehen der drei regionalen Versorger Energieversorgung Mittelrhein GmbH, Koblenzer Elektrizitätswerk und Verkehrs-Aktiengesellschaft und Gasversorgung Westerwald GmbH entstanden ist

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.