RSS-Feed

Begeisterung, die ansteckt: Natur- und Geoparkführer Vulkaneifel sind vor Ort

Vulkaneifel. Ab dem 30.06.2018 stehen die ausgebildeten Natur- und Geoparkführer an ausgesuchten Hot Spots des Naturpark und UNESCO Global Geopark Vulkaneifel mit einem Infostand bereit und beantworten die Fragen der Besucher, sei es zu Natur und Geologie, zur geplanten Wanderung oder interessanten Ausflugszielen der Region. Mit dem Auftakt startet die Präsenz am 30.06.2018 in Gerolstein. … weiterlesen »

Eine Heimat für Hummeln und Bienen

  • Blumenwiese und Spazierweg unterhalt der Erlöserkapelle in Mirbach angelegt
  • innogy unterstützt Aktion durch Initiative „aktiv vor Ort“

Mirbach. Was gibt es im Sommer Schöneres, als den Duft von Gras und Blumen zu riechen und dem Gesumm von Insekten zu lauschen?“ Diese Frage haben sich auch die Mitglieder des Fördervereins „Erlöserkapelle Mirbach“ gestellt und den Wiesenhang unterhalb der Kapelle in eine Blumenwiese verwandelt. Um die Wiese lädt ein Weg zum Spazieren und Betrachten ein. innogy unterstützte das Projekt im Rahmen der Mitarbeiter-Initiative „aktiv vor Ort“ mit 2.000 Euro. Die Patenschaft übernahm Elke Rölen, Mitarbeiterin der Westnetz am Standort Gerolstein.

In der Blumenwiese finden eine Vielzahl von Tierarten wie Hummeln, Schmetterlinge, Käfer, Spinnen und Vögel eine Heimat. Die vielen verschiedenen Insekten, die sich hier tummeln, dienen neben ihren nützlichen Aufgaben in der Pflanzenwelt auch gleichzeitig als wichtige Nahrungsgrundlage für heimische Singvögel.  „Ich bin stolz über das, was hier entstanden ist. Der Förderverein „Erlöserkapelle Mirbach“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kulturlandschaft in der Ortsgemeinde zu erhalten und damit die biologische Vielfalt zu fördern und erlebbar zu machen“, betont der zweite Vorsitzende Alfred Mastiaux.

Bei „aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative von innogy, bei der sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für ihre Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für das Projekt. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.

 

Wissing: Weinbau als Kulturerbe schützen

Weinbauminister Dr. Volker Wissing regt an, die Weinkultur als immaterielles Kulturerbe schützen zu lassen. Das hat Minister Wissing auf der Mitgliederversammlung des Deutschen Weinbauverbandes in Neustadt an der Weinstraße mitgeteilt.

Mainz. „Wein prägt unser gesamtes Bundesland. Er prägt die Landschaft, die Traditionen sowie die Kultur unseres Landes. Rheinland-Pfalz ist Weinland Nr.1 und ist das größte Weinanbaugebiet in ganz Deutschland. Dies umfasst die vielen Winzerinnen und Winzer, die einmalige Kulturlandschaft rund um die Weinberge in den Weinanbaugebieten Ahr, Mittelrhein, Mosel, Nahe, Pfalz und Rheinhessen. Auch die Weinstuben und Straußwirtschaften der Weinregionen sind einmalig. Die Weinkultur ist identitätsstiftend für ganz Rheinland-Pfalz – und damit ein schützenswertes Kulturgut“, sagte Weinbauminister Dr. Volker Wissing in Neustadt an der Weinstraße. Klaus Schneider, Präsident des deutschen Weinbauverbandes, begrüßt den Vorstoß Wissings. … weiterlesen »

Anzeige

Dorfplatz von Drees zum Glänzen gebracht

Drees. Die Ortsgemeinde Drees in der Vulkaneifel  lässt ab sofort das Dorfleben wieder aufleben. Diesen Wunsch haben sich die Bürgerinnen und Bürger nun selbst erfüllt. Gemeinsam haben sie in die Hände gespuckt und das Herzstück im Dorfmittelpunkt renoviert. Möglich gemacht hat die Beschaffung des nötigen Materials innogy  mit seiner Initiative „aktiv vor Ort“. Mario Retterath vom Energieversorgungsunternehmen  hat sich für das Projekt stark gemacht und die Patenschaft übernommen. Zunächst erneuerten die zahlreichen Helfer das Holz der Spielgeräte und verlegten Fallschutzmatten um die Geräte, eine kleinere Fläche wurde gepflastert und mit einer Sitzgelegenheit ausgestattet. … weiterlesen »

Stadt Wittlich führt Hundebestandsaufnahme durch

Wittlich. Wie nahezu alle Städte und Gemeinden in Deutschland erhebt auch die Stadt Wittlich eine jährliche Hundesteuer. Dies setzt jedoch voraus, dass die Hunde von ihrem Halter bei der Stadtverwaltung angemeldet werden. Die jährliche Hundesteuer beträgt derzeit 75 Euro für den ersten Hund. Entsprechend mehr müssen die Hundehalter für zwei oder gar drei Hunde bezahlen.Die Stadt Wittlich führte im Jahr 2011 eine Hundebestandsaufnahme im gesamten Stadtgebiet durch. Damals konnten nicht angemeldete Hunde ausfindig gemacht werden.

Bei Stichproben sind nunmehr vermehrt Hundehalter aufgefallen, die ihre Hunde nicht ordnungsgemäß angemeldet haben. Nach der Hundesteuersatzung der Stadt Wittlich sind Hunde innerhalb von 14 Tagen nach Beginn der Haltung bei der Stadtverwaltung Wittlich anzumelden.
Die Kommune ist verpflichtet, Steuergerechtigkeit herzustellen. Dies soll durch eine Erfassung aller meldepflichtigen Hunde erreicht werden und dürfte auch im Sinne aller Hundehalterinnen und -halter sein, die ihre Hunde korrekt angemeldet haben.
Aus diesem Grund haben sämtliche Haushalte in der Stadt Wittlich und den Stadtteilen in den vergangenen Tagen von der Stadtverwaltung eine Postwurfsendung erhalten. Falls ein Hund oder mehrere Hunde gehalten werden und bisher keine Anmeldung zur Hundesteuer erfolgte, besteht die Verpflichtung, dies unverzüglich nachzuholen. In diesem Falle ist das Anmeldeformular, das sich auf der Rückseite der Postwurfsendung befindet, ausgefüllt und unterschrieben an die Stadtverwaltung zurück zu senden.

Die verspätete Anmeldung zur Hundesteuer wird keine weiteren Folgen für die Hundehalter haben, sofern die Anmeldung innerhalb eines Monats nach Erhalt des Schreibens erfolgt. Sollten keine Hunde im Besitz beziehungsweise bereits ordnungsgemäß zur Hundesteuer angemeldet sein, ist das Schreiben als gegenstandslos zu betrachten. Für Rückfragen oder Informationen steht die zuständige Steuerabteilung gerne unter der Rufnummer 17-1025 zur Verfügung.

Für einen Tag das Klassenzimmer in den Wald verlegt

Mehren. Tiere erspähen, Pflanzen erkennen, auf Baumscheiben balancieren: Mehr als 700 Schülerinnen und Schüler aus den dritten und siebten Klassen von Schulen aus den Landkreisen Vulkaneifel und Bernkastel-Wittlich nahmen in diesem Jahr an den landesweiten Wald-Jugendspielen teil. Schulen aus dem benachbarten Kreis Cochem-Zell nahmen bedauerlicherweise dieses Jahr nicht teil.

Zum 36. Mal gibt es in diesem Jahr die Wald-Jugendspiele in Rheinland-Pfalz. Seit Ende April und noch bis zum 21. Juni werden an 30 verschiedenen Standorten landesweit mehr als 18.000 Schülerinnen und Schüler für einen Tag den Wald aufsuchen. In Mehren fanden die Spiele bereits am 6. und 7. Juni statt. Die Kinder der dritten und siebten Jahrgangsstufe aller Schularten konnten bei diesen Spielen teilnehmen und ihr Wissen über den Wald und die Natur spielend erweitern. … weiterlesen »

Anzeige

Aktion Grün: Höfken gibt Startschuss für Naturschutzgroßprojekt „Bänder des Lebens“

Mainz. Die Landschaft zwischen Nahe und Mosel ist ein Hotspot der Artenvielfalt. Das Naturschutzgroßprojekt „Bänder des Lebens“ macht sich nun zum Ziel, diese wichtigen Lebensräume aufzuwerten. Ein Schwerpunkt liegt in der Weiterentwicklung naturschutzorientierter forstwirtschaftlicher und landwirtschaftlicher Nutzung. Die Trägerschaft des Projektes haben die drei Landkreise Birkenfeld, Bernkastel-Wittlich und Trier-Saarburg sowie die Stiftung für Natur und Umwelt übernommen. Gefördert wird „Bänder des Lebens“ nicht nur vom rheinland-pfälzischen Umweltministerium über Mittel der „Aktion Grün“, sondern zum größten Teil vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums über „chance.natur – Bundesförderung Naturschutz“. … weiterlesen »

Griese zeichnet erstmals Junior-Ranger im Nationalpark aus

Mainz. Spielerisch die heimische Flora und Fauna kennenlernen: Das ist das Ziel des Junior-Ranger-Programms. Die Elf- bis Vierzehnjährigen sind seit September 2017 mindestens einmal im Monat im Nationalpark Hunsrück-Hochwald unterwegs und unterstützen zum Beispiel mit dem Präparieren von Lockstöcken beim Wildkatzenmonitoring. Für ihr Naturschutzengagement zeichnet Staatssekretär Thomas Griese die ersten Junior-Ranger im Nationalpark während der Sommertour zum Landesprogramm „Aktion Grün“ aus, am: … weiterlesen »

Burgruine Landshut, Bernkastel-Kues

Bernkastel-Kues. Die in die Jahre gekommenen Räumlichkeiten der Burgruine sind umfangreich saniert und um konzeptionell dringend benötigte Flächen erweitert worden. Herzstück ist der neue Gastraum mit großflächiger Glasfassade und einem phänomenalen Weitblick ins Moseltal und auf die Stadt Bernkastel-Kues. Die unmittelbar darüber liegende Terrasse bietet eine nicht weniger spektakuläre Aussicht an sonnigen Tagen. Der neu gestaltete Innenhof verfügt über zusätzliche Sitzplätze und Raum für Veranstaltungen aller Art.
Fertigstellung: 2017

… weiterlesen »

Anzeige

Großes Interesse und Engagement beim Workshop zum Hochwasserschutzkonzept in Daun-Rengen

Daun. Auch den Dauner Stadtteil Rengen hat es bei den jüngsten Hagel- und Starkregenereignissen Ende Mai und Anfang Juni heftig getroffen. Nicht nur der Hagel sorgte für große Schäden an Fahrzeugen und Gebäuden, sondern insbesondere die Überschwemmungen der Lieser und des Hasbachs führten zu einer Vielzahl von Betroffenen. Entsprechend hoch war die Resonanz am Workshop zum Hochwasserschutzkonzept für die Verbandsgemeinde Daun. … weiterlesen »

Tourist-Information Traben-Trarbach gleich doppelt ausgezeichnet!

Traben-Trarbach. Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing zeichnete im Kurfürstlichen Schloss in Mainz 105 Betriebe und touristische Anbieter mit den Siegeln „ServiceQualität Deutschland“ sowie „Reisen für Alle“ aus. Viele kleine und mittelständische Betriebe sind bereit, sich dem Qualifizierungsprozess zu unterziehen, und zeigen damit, wie bedeutsam diese Qualitätsbausteine im Land sind. Für die Tourist-Information Traben-Trarbach waren Carina Steffen und Sarah Haussmann vor Ort und konnten gleich zwei Urkunden in Empfang nehmen. Damit ist die Tourist-Information erneut mit „ServiceQualität Stufe I“ und zum ersten Mal mit „Barrierefreiheit geprüft“ auszeichnet worden. Die zwei freuen sich auf Ihren Besuch!

 

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.