Politiker besuchen OK4 in Adenau

Größte Plattform für Bürgerfernsehen in Rheinland-Pfalz stößt auf bemerkenswertes Interesse

OK 4 Adenau
v.l.n.r.: Günter Bertram (Regionalbeauftragter Landeszentrale für Medien und Kommunikation, LMK), Michael Werner (Beisitzer Adenauer Bürgerkanal e.V.), Michael Korden (Kreistagsmitglied Landkreis Ahrweiler), Horst Gies (Mitglied Landtag Rheinland-Pfalz), Mike Mönig, Peter Seuter (Vorsitzender Adenauer Bürgerkanal e.V.), Dominik Skiba (stellv. Vorsitzender Adenauer Bürgerkanal
e.V.), Peter Nett (1. Beigeordneter Stadt Adenau), Torsten Raths (Ortsbürgermeister Wershofen), Andreas Kerschgens (Beigeordneter Stadt Adenau), Jürgen de Temple (1. Beigeordneter Verbandsgemeinde Adenau).

Adenau. Seitdem bereits vor gut 20 Jahren das Bürgerfernsehen Adenau erobert hat, können beim Offenen Kanal Adenau Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Gruppen ihre eigenen Videofilme einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Über die Jahre gab es zahlreiche Verbesserungen, zuletzt 2012: Aus dem Offenen Kanal wurde OK4 Adenau. Die Reichweite des neuen Bürgerfernsehens ist beachtlich. Mittlerweile werden jedermanns Videobeiträge via Kabelfernsehen in einem Gebiet mit rund 500.000 erreichbaren Zuschauern im nördlichen Rheinland-Pfalz gesendet. Damit das größte Bürgerfernseh-Sendegebiet des Landes. Um sich einen authentischen Eindruck von den vielfältigen Möglichkeiten des nichtkommerziellen Bürgerfernsehens OK4 zu machen, besuchte jüngst eine Gruppe medieninteressierter Kommunalpolitiker gemeinsam mit dem Mitglied des Landtags Horst Gies die öffentliche Landeseinrichtung im Adenauer Stadtteil Buttermarkt zu einer Studiobesichtung mit informativem Gespräch.Dazu eingeladen hatte Peter Seuter, Gründungsmitglied und seit 12 Jahren Vorsitzender des Adenauer Bürgerkanal e.V., dem Trägerverein der Plattform. Der gemeinnützige Verein sorgt mit Hilfe ehrenamtlicher Mitarbeiter für die organisatorische Betreuung und die technische Abwicklung und ist somit für den reibungslosen Betrieb maßgeblich verantwortlich. „Es ist tatsächlich sehr unkompliziert und für alle kostenfrei eigene Videobeiträge bei OK4 im richtigen Fernsehen senden zu lassen. Es bieten sich viele attraktive Möglichkeiten auch für Vereine, Institutionen und Schulen, mittels Fernsehen eine breite Öffentlichkeit über alles informieren zu können, was ihnen am Herzen liegt“, betont Seuter. Positiv überrascht waren die Besucher auch über die umfangreichen modernen technischen Einrichtungen, die ebenfalls kostenlos genutzt werden können.

Neben dem Kameraverleih finden sich im historischen Haus Romes-Hartmann moderne digitale Schnittplätze und ein Studio für Fernsehaufzeichnungen unter Live-Bedingungen. Hier können die Sendebeiträge in ihre endgültige gestalterische Form gebracht werden. Die Ausstrahlung von Sendebeiträgen erfolgt ohne Einflussnahme auf Inhalt und Art der Gestaltung – es findet keine Zensur statt. Damit bietet die Einrichtung einen wertvollen Beitrag zur Förderung von Medienkompetenz und ermöglicht seinen Nutzern freien Zugang zu einer großen Zahl an Zuschauern. Seit Ende Mai 2012 sehen die Zuschauer ein gemeinsames Programm mit vielfältigen Beiträgen aus vier Standorten: Adenau, Andernach, Koblenz und Neuwied. Das bedeutet noch mehr Sendezeit und ein abwechslungsreicheres Programm aus der Region von Bürgern für Bürger.

 

Im digitalen Kabelnetz erhalten die Zuschauer mit dem EPG (elektronischer Programmführer) zusätzliche Informationen zu den Sendbeiträgen. Kürzlich fiel auch der Startschuss für zwei neue Zuschauer-Services: Das Programm von OK4 ist ab sofort zusätzlich als Livestream im Internet zu sehen. Auf der Internetseite www.okadenau.de können nun alle zuschauen, die keinen Kabelanschluss haben oder sich unterwegs das OK4-Programm ansehen möchten. Einzelne Beiträge finden sich zudem auf Youtube in der Mediathek von OK4 Adenau. Auch auf Facebook sind die Macher des Adenauer Bürgerfernsehens aktiv und veröffentlichen regelmäßig ergänzende Informationen rund um das Medienangebot.

„Ich bin begeistert, dass mit der Sendeplattform OK4 Adenau allen Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ahrweiler ein beeindruckendes Medium mit freiem Zugang zur Verfügung steht. Alle Interessierten sollten die großartigen Möglichkeiten dieser Medieneinrichtung intensiv nutzen“, äußert sich Michael Korden abschließend, verbunden mit dem Dank an die Verantwortlichen. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Trägervereins unter www.ok-adenau.de.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja