„Schluss mit der Diffamierung“: Höfken begrüßt Initiative zum Veggieday Rheinland-Pfalz

Mainz. Ernährungsministerin Ulrike Höfken hat den Start am 24.09.2013 der Kampagne „Veggieday Rheinland-Pfalz“ durch den NABU, das entwicklungspolitische Landesnetzwerk ELAN und die Stiftung Natur und Umwelt begrüßt. „Der Veggieday macht an einem Tag in der Woche Lust auf Gemüse, Getreide und Obst“, so Höfken. Dies sei ein Angebot auf freiwilliger Basis und habe nichts mit Zwang oder Bevormundung zu tun. Die Ministerin forderte deshalb: „Schluss mit der Diffamierung dieser Initiative!“ Immer mehr Menschen, vor allem Kinder und Jugendliche, seien auf Mensen und Kantinen angewiesen.

Ein gutes Essenangebot sei eine wichtige Voraussetzung für Lebensqualität und Fitness. Die Ministerin dankte den Partnern des Veggieday Rheinland-Pfalz für ihr Engagement: „Das Bündnis wird unter anderem auch von den Kirchen und der Verbraucherzentrale mitgetragen. Das zeigt, dass der Veggieday eine breite gesellschaftliche Basis hat.“ Über die Hälfte der Frauen und eine Mehrheit der jungen Leute in Deutschland befürworten das Vorhaben. Dies gehe aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Höfken: „Der Veggieday ist auch eine Antwort auf die große Nachfrage des Marktes.“

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja