Wer führt in Zukunft die neue VG Traben-Trarbach?

tr_tr_02_21_14
Die Kandidaten von links: Heidrun Baltes (CDU), Marcus Heintel (SPD) und Reinhard Niedersberg (ÖDP) stellten sich den Wählern in der Weinbrunnenhalle in Kröv

Kröv. Fast 500 interessierte Wähler waren in die Kröver Weinbrunnenhalle gekommen, um die drei Kandidaten für den Bürgermeisterposten der neu geschaffenen Verbandsgemeinde Traben-Trarbach zu erleben. Nachdem der bisherigen Bürgermeister der VG Kröv-Bausendorf, Otto Maria Bastgen und der Bürgermeister der VG Traben-Trarbach, Ulrich K. Weisgerber zur Wahl des Bürgermeisteramtes der neugeschaffenen Verbandsgemeinde nicht mehr angetreten sind, stellen sich am 25. Mai 2014 die Kandidaten Marcus Heintel (SPD), Heidrun Baltes (CDU) und Reinhard Niedersberg (ÖDP) der Wahl um das Amt des Bürgermeisters der neuen Verbandsgemeinde Traben-Trarbach.Nach der persönlichen Vorstellung der Kandidaten wurden die Bewerber gefragt, was sie reizt an dem Chefposten der neuen VG?  Für Heidrun Baltes ist es die Vorstellung, die Leitung einer bedeutenden VG zu sein, für Marcus Heintel ist es reizvoll und eine interessante Aufgabe eine neue Verbandsgemeinde aufzubauen und mitzugestalten. Für den Kandidaten Reinhard Niedersberg, der sich schon vor drei Jahren um das Amt des Landrats beworben hatte, galt es seine große Anhängerschar nicht zu enttäuschen. „Ich habe einen großen Bekanntenkreis, die Leute vertrauen mir und ich möchte dieses Vertrauen rechtfertigen“.

tr_tr_01_21_14Die Frage „Für oder gegen die Fusion“ wurde unterschiedlich beantwortet. Marcus Heintel: Er war und ist für die Fusion der beiden Verbandsgemeinden. Nur die Art der Zusammenführung ließ viele Wünsche offen. Heidrun Baltes stellte klar, falls die Klage der VG Kröv erfolgreich sein sollte, ist sie auch bereit, dort Bürgermeisterin zu werden. Auch die Frage, was passiert, wenn Ulrich K. Weisgerber den Posten des Beigeordneten besetzen wird war offen. Es zeigte sich hier, dass die Kandidaten über diese Frage noch wenig nachgedacht haben. Heidrun Baltes: Schlüsselpositionen wie Finanzen und Personal wird er nicht bekommen. Dagegen würden Marcus Heintel und Reinhard Niedersberg in dem bisherigen Traben-Trarbacher Verwaltungschef eine wertvolle Hilfe für den Neuanfang der VG sehen. Auch die Frage des zukünftigen Namens der neuen VG stand auf der Frageliste an die Kandidaten.
Für Reinhard Niedersberg ist es klar, dass er mit Hilfe der Gremien den Namen ändern würde. Für Marcus Heintel ist dies am Anfang der neuen Verbandsgemeinde keine Frage. Er räumt jedoch ein, dass dieses Thema nach cirka einem Jahr doch auf die Tagesordnung der betreffenden Gremien kommen sollte. Dies ist auch die Meinung der CDU-Kandidatin Baltes. Die Form der touristischen Zusammenarbeit stand auch zur Debatte. Unbestreitbar ist für alle Kandidaten, dass eine gemeinsame touristische Werbung erfolgen muss. Über Form und Inhalte müssen sich die Gremien noch auseinandersetzen. Für Reinhard Niedersberg ist zukünftig unter seiner Regie ein sanfter Tourismus vorstellbar, während sich Marcus Heintel für eine weitere Lösung in den Ortsgemeinden aussprach.

Wirtschaftliche und Infrastrukturprobleme wurden auch noch angesprochen. Marcus Heintel und Reinhard Niedersberg würden sich um die Ansiedlung von Betrieben in der VG kümmern. Heidrun Baltes will die Probleme mit einem Masterplan langfristig lösen. Zum Schluss der Veranstaltung dankte der Hausherr, Ortsbürgermeister Günter Müllers, Kröv, für den fairen Wahlkampf der Bürgermeisterkandidaten. Deren großes Engagement erfordert uneingeschränkten Dank. In eigener Sache stellte er fest, dass es nie, wie oft behauptet, Auseinandersetzungen mit den Nachbarn aus Traben-Trarbach gegeben habe. Dagegen ist die Klage der VG Kröv-Bausendorf ausschließlich gegen die Art und Weise der Landesregierung begründet.
Fundstückchen:
Kandidat Reinhard Niedersberg: „Ich sage immer zu 95 % die Wahrheit; Zu Mitkandidatin Heidrun Baltes: „Wenn Sie die Wahl gewinnen sollten, werden nach einem Jahr, Ihre schönen blonden Haare, nur noch grau sein.“ Ω Text: Khg

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja