RSS-Feed

Start der FairPlay Tour 2018

Sechs Schülerinnen und Schüler der Kurfürst-Balduin-Realschule plus radeln neun Tage lang für Gerechtigkeit

Wittlich. Vom 15. bis 23. Juni 2018 steigen 300 Jugendliche aus Rheinland-Pfalz, Saarland, Belgien, Luxemburg und Frankreich auf ihre Fahrräder, um  gemeinsam mehr als 800 Kilometer durch die Großregion zu radeln. Dabei setzen sich für Fairness und grenzüberschreitende Zusammenarbeit und offene Grenzen ein,  tragen aber gleichzeitig auch einen aktiven Teil zur Entwicklungszusammenarbeit bei. Die Wittlicher Kurfürst-Balduin-Realschule plus nimmt zum siebten Mal an der Tour teil. … weiterlesen »

Monstermäßig gut – Preisverleihung des Wittlicher Wanderraben

Abschlussfest der Leseförderaktion der Stadt- und Kreisergänzungsbücherei

Wittlich. Am letzten Donnerstag wurde im Haus der Jugend in Wittlich wieder ein großer schwarzer – sichtlich erschöpfter – Rabenvogel gesichtet. Der „Wittlicher Wanderrabe“ war nach seiner langen Reise an die Mosel, durch die Eifel und den Hunsrück nach Wittlich zurückgekehrt, um gemeinsam mit den beteiligten Kindergarten-Kindern das große Abschlussfest zu feiern. In den vergangenen Monaten schleppte er einen schweren, prall mit Bilderbüchern gefüllten, Rucksack von Kita zu Kita. Aus diesen Büchern durften die Kinder ihr jeweiliges Lieblingsbuch auswählen und dazu eine kleine Präsentation vorbereiten, die in der Stadt- und Kreisergänzungsbücherei Wittlich vorgeführt wurde. … weiterlesen »

Sprachkurs-Finanzierung leider nicht für alle Flüchtlinge

„Café Asyl“ ruft zum Spenden auf!

Daun. Der Deutschunterricht für Menschen mit Migrationshintergrund im Café Asyl wird bis Ende Juni weitergeführt, jeden Dienstag, Mittwoch und Samstag (Termine auf der Homepage http://www.hdj-daun.de/sprachkurse.html). Diese Kurse werden freundlicherweise unterstützt vom DRK und privaten Spendengeldern. Café Asyl bedankt sich auf diesem Wege nochmals sehr bei den Menschen, die diese Arbeit mit unterstützen, besonders im Namen der Flüchtlinge, die keine Integrationskurse besuchen dürfen (z.B. weil sie aus Afghanistan kommen). Damit Café Asyl auch weiterhin die Sprachkurse für diese Leute fortsetzen kann, rufen die „Macher“ hier nochmals zum Spenden auf:

Volksbank RheinAhrEifel eG, IBAN: DE 91 5776 1591 0358 8778 00, BIC: GENODED1BNA … weiterlesen »

Anzeige

Großzügige Spende ermöglicht zusätzliche Lehrmittel für die Ausbildung in Pflegeberufen

Fachoberschule Gesundheit und Soziales an der 3-Maare-Realschule plus Daun  erhält 20.000 Euro vom BÜRGERDIENST e.V.

Daun. Strahlende Gesichter bei der Scheckübergabe vergangene Woche. Die großzügige Spende des „BÜRGERDIENST e.V. – Miteinander für Mensch und Region“ ermöglicht die Beschaffung von neuen Gerätschaften und Lehrmitteln für die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Daun, Fachrichtung Gesundheit und Soziales, die seit 2013 der 3-Maare-Realschule plus Daun angegliedert ist. Zur symbolischen Scheckübergabe der Spendersumme in Höhe von 20.000 Euro waren der kommissarische Schulleiter, Thomas Follmann, die Koordinatorin der Fachoberschule (FOS), Heike Heel-Doenhardt, Landrat Heinz-Peter Thiel in seiner Funktion als Schulträger der 3-Maare-Realschule plus Daun sowie Andrea Rätz-Schröder, die zweite Vorsitzende des BÜRGER-DIENST e.V., gekommen. … weiterlesen »

„Luther klingt nach – Ökumene nach dem Reformationsgedenken 2017“: Laacher Forum zieht Bilanz

Im Namen von Prior-Administrator Pater Andreas Werner OSB begrüßte Pater Prior Petrus Nowack OSB die Besucher und führte gedanklich in dieses theologische Laacher Forum ein, „Luther klingt nach – Ökumene nach dem Reformationsgedenken 2017“. Dr. Annette Gerlach, Leiterin des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz in Koblenz, und der Laacher Benediktinerpater und Lutherforscher Augustinus Sander OSB zeigten auf, welche Bedeutung dieser Nachklang für evangelische und katholische Christen haben kann. Mit der in Maria Laach, Koblenz, Berlin und Speyer gezeigten Ausstellung „Luther in Laach“ und Exponaten der Laacher Bibliothek war es den beiden Wissenschaftlern gelungen, Luthers Werk ungewöhnliche und ökumenisch versöhnliche Töne zu entlocken. Im Laacher Forum nun fassten sie ihre wissenschaftlichen Ergebnisse zusammen. Mit Christus als Mitte der Ökumene und dem Kreuz als Anstoß der Einheit kommt den beiden Referenten das Verbindende in den Blick, wobei sie Unterschiede, etwa in der Abend­mahlsfrage, ebenfalls thematisieren. Pater Augustinus verblüffte mit der eigentlich selbstverständlichen Feststellung, dass Martin Luther „kein Mitglied einer lutherischen Kirche war.“ Vielmehr war er, so Dr. Annette Gerlach, „vorkonfessionell“, womit sich die Frage, was typisch katholisch und was typisch protestantisch sei, erübrigt. Die Kirchenspaltung kam später und ist insbesondere auf den Einfluss der Fürsten und deren eigene Interessen zurückzuführen. Luther war cholerisch und „ein grässlicher Polemiker“, führte Pater Augustinus aus, eine Eigenschaft, die das Lesen seiner Schriften erschwere. „Aber seine Reformansätze waren von Bedeutung. Wenn man fragt, was Luther wollte: Er wollte die Reform seiner Kirche. Er wollte eher keine Reform, die zur Spaltung führt.“ Luther habe die Realpräsens, also die Gegenwärtigkeit Christi im Altarsakrament, nie infrage gestellt, sondern lediglich gefordert, dass die Einsetzungsworte laut gebetet werden, eine Forderung, die im 20. Jahrhundert katholischerseits von der Liturgischen Bewegung in Maria Laach und vom II. Vaticanum umgesetzt wurde. Luthers „reformkatholische Stimme“ sei gleichermaßen „traditionell“ und „modern“, führten die beiden Referenten aus.

Was aber bleibt vom 500. Jubiläum der Reformation? Dr. Annette Gerlach sieht einen „Auftrag zur Einheit“ und zum Gebet um die Einheit. „Wenn wir an der Spaltung nicht leiden, können wir auch nicht voranschreiten.“ Gegen eine „ökumenische Vergesslichkeit“, die nicht sieht, „was uns schon längst gemeinsam ist“, wandte sich Pater Augustinus Sander, wobei die Flüchtlingsarbeit und Kooperationen im karitativen Bereich beispielhaft genannt wurden. Zudem empfahl er, das Stundengebet als gemeinsame liturgische Sprache zu nutzen. Auch ein Streit auf Augenhöhe gehöre zur Ökumene, wobei wir bei der Umsetzung ökumenischer Ziele im Sinne von Papst Franziskus mit klugem Blick voranschreiten und nicht voranbrechen sollten.

Der chinesische Menschenrechtler Liao Yiwu gibt am Freitag, 22. Juni 2918, um 20:00 Uhr persönliche Einblicke in seine dramatische Flucht aus der chinesischen Unterdrückung, Abschluss des Laacher Forums im Frühjahr 2018. In seinem Vortrag „Drei wertlose Visa und ein toter Reisepass – Meine lange Flucht aus China“ geht es um seine Flucht sowie um sein 1989 verfasstes Gedicht „Massaker“, für das er vier Jahre in Haft saß und schwer misshandelt wurde. Die Moderation und Rezitation des Abends übernimmt Hans Peter Hoffmann, während Dominik Wu als Dolmetschers fungiert. Karten zu dieser Veranstaltung gibt es unter Tel. 06592 / 929 8080 und allen anderen Ticket-Regional Verkaufsstellen.

Beim zweiten „Bienen-Tag“ am Sonntag, 24. Juni 2018, von 11:00 bis 17:00 Uhr wird ein Imker mit Bienenstock vor der Buch- und Kunsthandlung anwesend sein. Am Bienenschaukasten können Kinder und Erwachsene beobachten, wie die fleißigen Bienen rund um ihre Königin arbeiten.

 

Kontakt zur Buch- und Kunsthandlung:

02652 / 593-65

www.laacher-forum.de

Neues LEPPER Stipendium an der Hochschule Düsseldorf

Die LEPPER Stiftung vergibt im Rahmen des Deutschlandstipendiums erstmals das LEPPER Stipendium zur Förderung herausragender Leistungen an 30 Studierende der Hochschule Düsseldorf. Damit ist die LEPPER Stiftung größter Einzelförderer und Stipendiengeber der Hochschule.

Das LEPPER Stipendium stärkt den Wissenschaftsstandort Deutschland und den Hochschulstandort Düsseldorf

Die LEPPER Stiftung hat sich unter anderem der Förderung von Wissenschaft und Forschung verschrieben und wird im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Hochschule Düsseldorf den Hochschulstandort nachhaltig stärken. Die LEPPER Stiftung hat die Förderung der Studierenden auf mindestens fünf Jahre festgelegt und verbindlich zugesagt. … weiterlesen »

Anzeige

Solidaraktion der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des EDEKA-Markts Daun

Daun. Eine überaus willkommene Spende konnte der Verein Bürger für Bürger entgegen nehmen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des EDEKA-Markts Daun und ihr Chef Friedhelm Jax zeigen sich sehr spendabel. Sie überreichen dem gemeinnützigen Verein für den Sozialfonds dreihundert Euro. Damit wird Menschen mit schmalem Einkommen eine Teilhabe an Hilfen im Haus, ums Haus und begleitenden Fahrten zum Einkauf oder zum Arzt ermöglicht, welche die Mitglieder des Vereins erbringen. Herzlichen Dank sagten der erste Vorsitzende Gerd Becker und sein Stellvertreter Karl-Heinz Schilfter.

Mehrgenerationenspielplatz in Erden an der Mosel eröffnet

Erden. Wenn alle gemeinsam an einem Strang ziehen, kommt etwas Gutes dabei heraus. In Erden an der Mosel haben die Bürgerinnen und Bürger den Spielplatz an der Hauptstraße modernisiert. Sie bauten ein Klettergerüst für Kinder auf und installierten zwei Fitnessgeräte für Erwachsene, mit denen der ganze Körper trainiert werden kann. Somit ist aus dem bisherigen Kinderspielplatz, ein Mehrgenerationenspielplatz für Jung und Alt entstanden. Die Kosten für das Projekt beliefen sich auf ca. 11.000 Euro. … weiterlesen »

Scheckübergabe an die Kitas in Strohn und Gillenfeld

Beim diesjährigen 6. Seniorenkarneval der Gemeinden „Rund ums Pulvermaar“ im Bürgersaal in Strohn konnte wie in den Vorjahren wieder der Reinerlös an die Kindergärten Strohn und Gillenfeld gespendet werden. Durch die diesjährige geringere Besucherzahl, bedingt durch die Wetterlage, wurde ein geringerer Erlös erzielt. Am 26. April fand in der Kita die Scheckübergabe statt. … weiterlesen »

Anzeige

Solidaraktion der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des EDEKA-Markts Daun

Eine überaus willkommene Spende konnte der Verein Bürger für Bürger entgegen nehmen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des EDEKA-Markts Daun und ihr Chef Friedhelm Jax zeigen sich sehr spendabel. Sie überreichen dem gemeinnützigen Verein für den Sozialfonds dreihundert Euro. Damit wird Menschen mit schmalem Einkommen eine Teilhabe an Hilfen im Haus, ums Haus und begleitenden Fahrten zum Einkauf oder zum Arzt ermöglicht, welche die Mitglieder des Vereins erbringen. Herzlichen Dank sagten der erste Vorsitzende Gerd Becker und sein Stellvertreter Karl-Heinz Schilfter.

Kinder aus Trennungsfamilien im Blickpunkt

Lebensberatung Wittlich zieht Bilanz für das Jahr 2017

Trier. Fast 1.200 Menschen suchten 2017 Hilfe bei der Lebensberatung in Wittlich. Außerdem nahmen rund 900 Kinder, Jugendliche und Erwachsene an Zusatzangeboten wie offenen Sprechstunden, Elternkursen und Weiterbildungen teil. Das hat die Lebensberatung in ihrem Jahresbericht veröffentlicht. Etwa 77 Prozent der Leistungen fielen auf Personen unter 18 Jahren. … weiterlesen »

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.