HAUPT RACING TEAM BILSTEIN VERABSCHIEDET SICH MIT SECHSTEM PLATZ AUS NLS-SAISON

NLS 8. Lauf 2021, 53. ADAC Barbarossapreis, Nürburgring-Nordschleife – Foto: Gruppe C Photography

Nürburgring. Mit einer soliden Vorstellung hat sich HRT für dieses Jahr aus der Nürburgring Langstrecken-Serie verabschiedet. Den 53. ADAC Barbarossapreis schloss das Team aus Meuspath, das in der NLS unter der Nennung Haupt Racing Team Bilstein an den Start geht, auf Position sechs ab. Damit pilotierte das Fahrer-Trio Manuel Metzger, Hubert Haupt und Patrick Assenheimer (alle GER) den gelb-blauen Mercedes-AMG GT3 #6 bereits zum vierten Mal in Folge auf einen Top-10-Platz.

  • Haupt Racing Team Bilstein erreicht Top-10-Platzierung beim NLS-Abschied
  • Clevere Boxenstopp-Taktik ermöglicht Metzger, Haupt und Assenheimer Rang sechs

Dichter Nebel, der sich am Samstagvormittag über der Nürburgring-Nordschleife breit machte, sorgte für eine Verzögerung des Qualifyings. Erst mit über einer Stunde Verspätung schalteten die Ampeln auf Grün. So blieben den Teams nur 45 Minuten für die Ermittlung der Startaufstellung. Für das Haupt Racing Team Bilstein gelang Manuel Metzger die schnellste Umrundung des 20,83 Kilometer langen Kurses. Seine Zeit von 7:58,969 Minuten bedeutete Startplatz zehn.

Metzger war es auch, der den vierstündigen achten Saisonlauf der Nürburgring Langstrecken-Serie als Startfahrer in Angriff nahm. Mit einer guten Reaktionszeit und cleveren Linienwahl in Turn 1 arbeitete sich der 35-jährige im gelb-blauen Mercedes-AMG GT3 #6 auf den achten Rang nach vorne. Bereits nach fünf Runden kam Metzger zu einem ersten frühen Boxenstopp.

Diese Taktik sollte sich im weiteren Rennverlauf auszahlen. Mit frischen Reifen fuhr Metzger konstant schnelle Rundenzeiten und übergab das Steuer kurz vor der Halbzeit in aussichtsreicher Position an Hubert Haupt. Durch einen von harten Zweikämpfen geprägten Stint wechselte der Teambesitzer mehrfach die Platzierung, hielt sich aber durchweg in den Top-10.

Schlussfahrer Patrick Assenheimer, der ab Runde 21 ins Geschehen eingreifen durfte, startete so sogar als Sechster in die finale Phase des Rennens. Viel passierte in der letzten Stunde allerdings nicht mehr. Assenheimer konnte zwar noch einige Sekunden auf den Fünftplatzierten gutmachen, für eine entscheidende Attacke reichte die Zeit aber nicht.

Die Saison in der NLS ist für das Haupt Racing Team Bilstein damit beendet. In anderen Serien stehen nun allerdings die entscheidenden Wochen bevor. Schon am kommenden Wochenende geht es mit dem vorletzten DTM-Wochenende in Hockenheim weiter, eine Woche später stehen sowohl das DTM-Finale auf dem Norisring als auch der Saisonabschluss des GT World Challenge Europe Endurance Cups in Barcelona an. 

Hubert Haupt, Team-Besitzer HRT und Haupt Racing Team Bilstein #6
„Das Rennen war durchwachsen. Wegen der aktuellen Balance of Performance ist unser Auto leider einfach nicht auf Augenhöhe. Das ist sowohl aus Team- als auch für mich aus Fahrersicht so nicht akzeptabel. Unter diesen Umständen ist P6 aber okay.“

Manuel Metzger, Haupt Racing Team Bilstein #6
„Eigentlich hatten wir uns für heute mehr vorgenommen. Im Quali hatten wir leider Verkehr, haben deshalb keine perfekte Runde erwischt und es reichte nur zu Platz zehn. Am Start sind wir schnell nach vorne gekommen. Die Pace war insgesamt sehr gut, aber am Ende war es ein durchwachsenes Rennen, mit dem wir nicht zufrieden sein können.“

Patrick Assenheimer, Haupt Racing Team Bilstein #6
„Es war ein schwieriges Wochenende, auch wenn wir einen fehlerfreien Job gemacht haben. Das Team hat uns wieder ein super Fahrzeug hingestellt. Bei der momentanen Einstufung können wir leider nicht mithalten. Daher ist Platz sechs okay und ein schöner Abschluss. Schauen wir mal, was das nächste Jahr bringt.“

Uli Fritz, Geschäftsführer Haupt Racing Team GmbH
„Zu unserem VLN Saisonabschluss hätten wir uns mehr gewünscht als P6, aber letztlich war heute nicht mehr möglich. Wir sind etwas im Verkehr stecken geblieben und hatten sicher auch mit der Einstufung des Autos durcb die aktuelle BoP zu kämpfen.  Dennoch geht mein ganzer Dank an die Fahrer und die Truppe, die die gesamte Saison über einen super Job gemacht haben. Die Pause nutzen wir jetzt, um uns zu sammeln und im nächsten Jahr noch stärker zurückzukommen.“

Über HRT
HRT steht für HAUPT RACING TEAM. Das im Juli 2020 von dem Rennfahrer und Unternehmer Hubert Haupt gegründete Team ist im internationalen GT3-Sport erfolgreich. Bei zahlreichen Einsätzen geht HRT mit erweiterter Werksunterstützung durch Mercedes-AMG an den Start. Die Vorbereitung der Einsätze und Fahrzeuge erfolgt unweit des Nürburgrings von Meuspath aus. Darüber hinaus engagiert sich HRT mit einem eigenen eSPORTS Team im professionellen Segment des Sim-Racings und ist ein gefragter Partner für Motorsport-Events aller Art. HRT verfügt über zahlreiche Experten mit großer Motorsport- und Engineering-Erfahrung, mit denen das breit aufgestellte Motorsport-Unternehmen unter anderem auch technische Entwicklungsprojekte für und mit seinen Partnern durchführt. Unternehmenssitz der Haupt Racing Team GmbH ist Grünwald bei München. Neben dem Motorsport ist Hubert Haupt vor allem als erfolgreicher Projektentwickler bekannt. Mit seiner Immobilien Holding realisiert er im süddeutschen Raum hochwertigste Wohn- und Gewerbekonzepte – von innovativen Gebäuden bis hin zu kompletten Stadtteilen.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja