RSS-Feed

Der Kylltalradweg auf der ehemaligen Bahnstrecke Jünkerath – Weywertz

Radvergnügen für JUNG und ALT

Oberes Kylltal. Die ehemalige Bahnstrecke Jünkerath – Weywertz (Belgien) wurde zu Anfang des 20. Jahrhundert aus rein militärischen Überlegungen geplant und gebaut. Man wollte möglichst schnell und in großen Mengen militärisches Material und Soldaten zur Westgrenze des damaligen Deutschen Reiches verlegen können. Die Bahngeschichte der Strecke ist längst vorbei. Aber jetzt wird die alte Bahntrasse als Radweg vom Kylltal bis zur Landesgrenze und weiter nach Belgien genutzt. Die Radler können sich ohne viel Steigungen oder übermäßige Gefällstrecken in schöner Natur bewegen und dabei die herrliche Aussicht der schönen Eifel-Landschaft genießen.

Radeln sie unbeschwert über 38 km abseits des Straßenverkehrs von Jünkerath durch das Kylltal und die Hocheifel bis nach Weywertz in Belgien im Hohen Venn. Die ehemalige Bahntrasse, mit einer maximalen Steigung von max. 3 %, eignet sich besonders für Freizeitradler und Familien. Auf der gesamten Strecke gibt es viel zu entdecken. Sie fahren über kleine Brücken und Viadukte, durch die wunderschöne Landschaft des Oberen Kylltals bis zum Hohen Venn in Belgien. Gepflegte Rastplätze, unzählige Aussichtspunkte und die einheimische Gastronomie laden zum Verweilen oder Picknicken ein. Ab Weywertz hat man die Möglichkeit, das belgische Ravel-Radnetz, dass eine Gesamtlänge von über 300 km hat, zu nutzen. Die offizielle Verkehrsfreigabe der neuen Bahnradstrecke findet am Sonntag, dem 03. Mai, statt.

Gesamtstrecke: 38 km
Start/Ziel: Von Jünkerath über Stadtkyll – Kronenburg mit See – Büttgenbach mit See nach Weywertz oder umgedreht.
Verlauf: Gesamt asphaltierte Strecke mit sehr guter Beschilderung.
Profil: Gut zu fahren, max. Steigung 3 %.
Empfehlung: Geeignet für Familien, Gruppen und Senioren

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.