Internationale Tourismusbörse Berlin

Die ITB ist die größte und wichtigste Touristikmesse der Welt. 11.000 Aussteller aus 180 Ländern und Regionen präsentieren rund 180.000 Besuchern ihre Angebote – auch Rheinland-Pfalz ist wieder vertreten. „Für unser Land ist es wichtig, auf der ITB für die Leistungsfähigkeit der Branche zu werben und eine attraktive ‚Visitenkarte‘ unseres Landes abzugeben. Hier können wir wichtige Kontakte mit Reiseveranstaltern und Multiplikatoren aus der Reisebranche knüpfen“, unterstrich Wirtschaftsminister Hendrik Hering bei seinem zweitägigen Besuch auf der ITB.

Rheinland-Pfalz präsentiert sich auch in diesem Jahr mit einem repräsentativen Messestand, der auf die Themen der Tourismusstrategie 2015 ausgerichtet ist. Das Schwerpunktthema ist für Rheinland-Pfalz dieses Jahr die BUGA 2011 vom
15. April bis 16. Oktober 2011 in Koblenz. Aber auch die Schwerpunkte der Tourismusstrategie 2015 werden weiter entwickelt: Dieses Jahr steht die Positionierung als Weintourismusland mit internationaler Anerkennung im Fokus.
Die Marke „WeinReich“ wird daher strategisch neu ausgerichtet, kündigte der Minister an. Laut einer Studie ist der „weinaffine, kultivierte Mid-Ager“ als Zielgruppe dafür viel versprechend. „Diesen zeichnet eine hohe Affinität zu deutschen Reisedestinationen sowie ein hohes Interesse an kulturellen und kulinarischen Erlebnissen im Urlaub aus. Die Wertigkeit und der Komfort stehen im Vordergrund: Diese Zielgruppe ist dementsprechend sehr qualitäts- und stilbewusst“, fasste Hering zusammen. Die Vermarktung des Themas Wein erfolge in Kombination mit den Themen Kultur und Genuss.

In den vergangenen Jahren hat sich der rheinland-pfälzische Tourismus bereits auf hohem Niveau etabliert. „Das vergangene Jahr war ein Rekordjahr mit der höchsten Gästezahl seit der Landesgründung im Jahre 1946“, so Hering. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems kamen im Jahr 2010 knapp 7,9 Millionen Übernachtungsgäste nach Rheinland-Pfalz, das waren 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig stiegen die Übernachtungszahlen um 1,3 Prozent auf über 21,7 Millionen. „Das ist das beste Ergebnis dieses Jahrzehnts und zugleich das zweitbeste Ergebnis seit der Landesgründung“, sagte Hering.

Die Gäste kommen zu etwa 77 Prozent aus dem Inland, davon der überwiegende Teil aus Nordrhein-Westfalen oder Rheinland-Pfalz. Knapp 23 Prozent der Gäste kommen aus dem Ausland, insbesondere aus den Niederlanden, Belgien, den USA und Großbritannien. 1,8 Millionen Ausländer (+3,5%) mit fünf Millionen Übernachtungen (+1,3%). Auch spielt hier der Flughafen Frankfurt-Hahn beim internationalen Tourismus nach Rheinland-Pfalz (Incoming Tourismus) eine wichtige Rolle.

Zu den übernachtenden Touristen kommen jedes Jahr weitere rund 190 Millionen Tagesgäste, die für die Wertschöpfung eine besondere Bedeutung haben. „Mit einem Nettoumsatz von 7,3 Milliarden Euro werden direkt und indirekt circa 190.000 Arbeitsplätze gesichert“, sagte Hering. „Rheinland-Pfalz liegt als beliebtes Reiseziel im Trend.“
Das insgesamt positive Ergebnis für Rheinland-Pfalz hat viele Ursachen: Nicht nur die ausländischen Gäste sorgen für Wachstum, sondern auch die Deutschen selbst zeigen eine höhere Vorliebe für Inlandsreisen. „Wir haben ein vielseitiges Angebot und ein im Vergleich zum Ausland sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis“, hob der Minister hervor. „Wir ernten die ersten Früchte einer professionellen und zielgruppenorientierten Vermarktung und der Initiative Servicequalität Deutschland in Rheinland-Pfalz. Wir können optimistisch in das Jahr 2011 schauen.“ Das positive Konsumklima, die Entspannung auf dem Arbeitsmarkt und das Vertrauen der Verbraucher in die positive Entwicklung der deutschen Wirtschaft wird dafür sorgen, dass wieder gerne Geld in Urlaub und Reisen investiert wird, resümierte Hering.

Im April 2008 wurde gemeinsam mit der RPT, dem THV, den IHK‘s und dem DEHOGA die Tourismusstrategie 2015 verabschiedet. Sie ist die Basis für die Tourismuspolitik der kommenden Jahre. Für Rheinland-Pfalz sind das die Themen Wein und Weinkulturlandschaft, Wandern, Radtourismus, Gesundheitstourismus, sowie als wichtiges Basisthema die Kultur. „Das ist für die Unternehmen, die Regionen und die Kommunen ein verlässlicher Leitfaden für die kommenden Jahre.“

„Auch auf regionaler Ebene ist die Umsetzung der Tourismusstrategie in vollem Gange“, berichtete RPT-Geschäftsführer Achim Schloemer. „Die rheinland-pfälzischen Regionalagenturen haben – ausgerichtet an den Zielen der Tourismusstrategie 2015 – regionale Strategien erarbeitet. Neben den Entwicklungszielen und einem Leitbild haben die Tourismusverantwortlichen auf Basis von Potentialanalysen Leitthemen definiert, an denen sich die künftigen touristischen Maßnahmen orientieren. Dabei spielt die Qualität eine wichtige Rolle.“

Die Gäste erwarten eine hohe Qualität in allen Bereichen. Dies betrifft die touristische Infrastruktur, den Hotel- und Gaststättenbereich mit der Sterneklassifizierung und die Dienstleistungsqualität. „Genau hier setzt das Land mit der 2004 gestarteten dreistufigen Initiative Servicequalität Deutschland in Rheinland-Pfalz an“, so Werner Klöckner, Vorsitzender des Tourismus- und Heilbäderverbandes Rheinland-Pfalz. Seitdem wurden 2.532 so genannte „Qualitäts-Coaches“ ausgebildet und 442 Betriebe der Stufe I zertifiziert. Seit Herbst 2006 wurden 131 Qualitätstrainer ausgebildet und insgesamt 18 Betriebe der Stufe II zertifiziert. „Mit diesem Ergebnis kann die Resonanz der Wirtschaft auf die Service-Qualität als erfolgreich bewertet werden“, betonte Klöckner.
Ein Höhepunkt im Terminkalender wird die Bundesgartenschau in Koblenz sein. Es werden bis zu zwei Millionen Besucher erwartet. „Die BUGA ist ein Konjunkturprogramm, das neben der nachhaltigen Stadtentwicklung auch langfristige Impulse für Kultur, Wirtschaft und Tourismus liefert“, sagte Wirtschaftsminister Hering.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja