RPS-Oberliga Frauen: HSG Wittlich – HSG DJK Marpingen-SC Alsweiler 27:38 (12:22)

Ähnlich deutlich wie im Hinspiel (29:39) musste sich die HSG Wittlich dem vermeintlichen Meister aus dem Saarland geschlagen geben. Nach ausgeglichenem Start (6:6) in der 12. Spielminute konnten sich die Gäste im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit bereits vorentscheidend zum Halbzeitstand von 22:12 absetzen. Dabei gelang dem Tabellenführer nach dem 6:6 ein Lauf mit sechs Treffern in Folge innerhalb von fünf Minuten auf 6:12. Bis zur Pause zogen die Gäste dann kontinuierlich davon.

Im Verlauf der zweiten Halbzeit pendelte sich der deutliche Ergebnis-Abstand bei 10 Toren sein, sodass am Ende der deutliche Sieg der Gäste von 38:27 zu Buche stand.

„Wir erkennen neidlos den auch in dieser Höhe verdienten Sieg der Gäste an. Wie bereits im Hinspiel ist es uns auch heute nicht gelungen, eine Leistung anzubieten, die die Gäste ernsthaft in Schwierigkeiten hätte bringen können. Bei 38 Gegentoren wird deutlich, dass vor allem im Zusammenspiel „Deckung und Torwart“ die Saarländerinnen klare Vorteile hatten.

Mit Ausnahme der Chancenverwertung haben wir im Angriff eine passable Leistung gezeigt; hier gaben vor allem Lisa Schenk und Nici Packmohr unserem Spiel die notwendige Dynamik und Torgefahr, waren selbst erfolgreich oder konnten nur durch Siebenmeter Fouls gestoppt werden, die wir aber nur bedingt im Tor unterbringen konnten.

Ebenso hatten wir auch im Umschaltspiel gute Ansätze. „Nichtsdestotrotz“ ist der Sieg der Gäste äußerst verdient. „Glückwunsch“ an Jürgen und seine Mannschaft zum gewonnenen Spiel und zur mehr oder weniger gewonnen Meisterschaft“, so HSG -Trainer Thomas Feilen.

War im Hinspiel noch Michele Hartz mit 14 Treffern erfolgreichste saarländische Torschützin, übernahm diesen Part am Samstagabend die ehemalige MJC Spielerin Joline Müller, die auf 15 Treffer kam.

Wilhelmi und Scharfbillig – Schurich (2), Steffens, Keil, Ambros (1), Barthen, Rolinger, Packmohr (9), Simonis (1/1), Kappes (4), Schieke (1), Lukanowski (3), Schenk (6/1).
Quelle: mosel-handball.de.


RPS-Oberliga weibliche C-Jugend: TuS Kirn – HSG Wittlich 26:23 (11:8)

Nicole Packmohr erzielte gegen die starke Abwehr der Saarländerinnen beachtliche neun Treffer. Foto: Dieter Rau

Die Wittlicherinnen verlieren das Kellerderby im Hunsrück! Auch in Kirn hat es für die HSG Wittlich nicht zu einem doppelten Punktgewinn gereicht. „Während des gesamten Spiels bekamen die quirlige Eni Weinz auf der Rückraummitte nicht in den Griff. Ihren dynamischen Einzelaktionen hatten wir wenig entgegenzusetzen. Zudem setzte sie ihre Mitspielerinnen geschickt in Szene. Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel.

Von Beginn an agierten wir in der Abwehr und auch im Angriff viel zu statisch. Zudem leisteten wir uns in der ersten Halbzeit einige Schrittfehler, Kreiseintritte und unkonzentrierte Abschlüsse. Trotz einiger Ballgewinne in der Abwehr konnten wir keinen einzigen Gegenstoß laufen, da alle Spielerinnen viel zu langsam von der Abwehr in den Angriff umschalteten“, klagte HSG Trainer Olaf Gierenz.

Allerdings gelang dem Team von Trainer Olaf Gierenz der bessere Start, seine Mannschaft legte 0:2 vor, doch mit drei Treffern in Folge legte Kirn bis zur 7. Minute zum 3:2 vor. Vom 9:8 gelang den Hunsrückerinnen dann die 11:8 Pausenführung und die sollte bereits spielentscheidend gewesen sein. Nach dem Wechsel kam Wittlich nie näher als auf zwei Tore heran, musste Kirn aber auf 24:17 in der 43. Minute spielentscheidend ziehen lassen.

„In der zweiten Halbzeit nahmen wir uns vor, deutlich schneller umzuschalten. Dies funktionierte auch phasenweise. Leider leisteten wir uns aber auch wieder zu viele unbedrängte Fehlpässe und luden so die Gastgeberinnen zu Gegenstößen ein. Im Positionsspiel fehlte häufig das Tempo und auch der Zug zum Tor.  In der Abwehr fehlte häufig die Bereitschaft die Gegenspielerin unter Druck zu setzen.

So konnten die Gastgeberinnen ihr Angriffsspiel ohne viel Gegenwehr erfolgreich durchziehen. Trotz unserer schwachen Leistung war durchaus ein Sieg möglich. Zum einen scheiterten wir wiederholt freistehend an der generischen Torhüterin und zum anderen hatten wir Pech mit zahlreichen Pfostentreffern“, erklärte der Wittlicher Trainer.

Muscheid – A. Souza (1), Keidel, Stephan (3/1), Teusch (1/1), Eiden (6), Ensch (5), Lushaj (2), Eckert, Heuper (2), Schoppe (1), J. M. Souza (1), Lenz (1).
Quelle: mosel-handball.de.


Rheinlandliga männliche A-Jugend: HSG Wittlich – DJK MJC St. Matthias Trier 29:23 (17:10)

„Hochverdienter Sieg der ersatzgeschwächten Gastgeber, die eine bessere Spielanlage hatten, und vor allem von Anfang an wach waren. Wir haben die erste Halbzeit leider völlig verpennt und Wittlich zog über 10:8 auf 17:10 zur Halbzeit weg. In der zweiten Halbzeit zeigten die Jungs dann eine bessere Einstellung, aber näher als 4 Tore kamen wir nicht ran und das Spiel war deutlicher, als es das Ergebnis aussagt. Positiv war, dass 5 B-Jugendliche ausgeholfen haben, alle Ihre Spielanteile bekamen und diese auch nutzten.“, so Mattheis Trainer Olli Kammann.

HSG: Alexander Schenk – Maximilian Werner (7), Johannes Stephan (12/5), Luca Follmann (1), Lennard Weber, Lukas Kirsch (1), Nojus Könen (2), Carlo Esch (6)
Quelle: mosel-handball.de


Ergebnisse vom Wochenende:

OL Frauen                    HSG Wittlich – HSG DJK Marpingen-SC Alsweiler  27:38
OL weibl. C-Jugend      TuS Kirn – HSG Wittlich  26:23
RL männl. A-Jugend     HSG Wittlich – DJK St. Matthias Trier  29:23
BL weibl. E-Jugend       HSG Wittlich –TV Hermeskeil  28:14
BL weibl. E-Jugend       HSC Schweich – HSG Wittlich II  14:11
BK=Bezirksklasse, BL=Bezirksliga, RL=Rheinlandliga, VL=Verbandsliga, OL=Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Die nächsten Heimspiele in der BBS:

Samstag 06.04.2019
18:00 Uhr  OL weibl. C-Jugend HSG  – TuS Brotdorf