Grundsteinlegung für neuen Hangar bei HAITEC am Hahn

„Hahn hat alle Ressourcen für eine erfolgreiche Zukunft!“

Hahn. „Es ist ein Meilenstein in der Geschichte unseres Unternehmens“, freut sich Frank Rott, CEO HAITEC Aircraft Maintenance GmbH am Flughafen Hahn. „Mit der heutigen Grundsteinlegung schaffen wir einen Garant für unsere Zukunft: Wachstum, Arbeitsplatzsicherheit und die Möglichkeit, weltweit noch weiter zu expandieren.“ Mit dem Kauf des alten Hangars und des dazugehörigen Baugeländes und den Kosten für den neuen Hangar wird HAITEC bis zum Sommer 2016 rund 35 Millionen Euro investieren. Der neue Hangar hat eine Gesamtfläche von über 17.000 Quadratmetern und bietet ausreichend Platz, um auch einen Airbus A380 warten zu können. „Zumindest theoretisch“, so Rott. „Unsere Strategie ist es, im neuen Hangar vor allem Airbus-Flugzeuge bis hin zum A340 und Boeing-Typen B757 und B767 zu warten. Die großen Boeing B747 bleiben im bestehenden Hangar. Im neuen Hangar wird nach dem Ende des Pilotprojektes P2F, dem Umbau von Airbus A320 Passagierflugzeugen zu Frachtmaschinen, auch die Fertigung von mehr als 12 Frachtflugzeugen pro Jahr stattfinden.“

HAITEC_Grundsteinlegung
v.r.n.l. Frank Rott (CEO, HAITEC), Sven Jörgens (Projektleiter Hangar, Goldbeck Nordost), Bernd Mönch (Geschäftsführer, Goldbeck Nordost), Roger Lewentz (Minister des Inneren, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz), Gereon Arens (CFO, HAITEC) und die HAITEC Kinder Leonie, Sophia, Marlon, Felix und Janis.

Auch in der Mitarbeiterzahl hat HAITEC inzwischen noch einmal kräftig zugelegt. „Derzeit beschäftigen wir 350 Mitarbeiter am Hahn und in Erfurt. Bis Sommer nächsten Jahres suchen wir weitere 100 Mitarbeiter hier am Standort, vor allem Fluggerätmechaniker. Aber auch administrative Kräfte für den Bereich Finanzen, Einkauf oder Materialverwaltung werden gesucht“, erklärt der HAITEC CEO. Für Roger Lewentz, Minister des Inneren, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz spielt vor allem die Arbeitsplatzfrage eine wichtige Rolle: „Es freut mich, dass HAITEC mit der heutigen Grundsteinlegung für den neuen Hangar einen wichtigen Beitrag zur Fortentwicklung des Standortes liefert. Mit der Erweiterung des Geschäftsbetriebs werden zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen, die vielen Familien in der Region eine wichtige Perspektive bieten.“

„Als HAITEC arbeiten wir daran, den Flughafen Hahn zu einem wichtigen Standort für die Flugzeugindustrie auszubauen. Vorstellbar ist hier etwa ein Ausbildungszentrum für unterschiedliche Berufe unserer Branche. Die Ansiedlung von kleinen, spezialisierten Soft- und Hardware Unternehmen. Oder Spezialisten, die unsere Kapazitäten unterstützen können. Etwa in den Bereichen Triebwerke oder Kabinenausstattung. Wir sind zuversichtlich, mit dem richtigen, visionären Käufer ein solches Konzept realisieren zu können!“, so Rott. „Denn der Hahn hat alle Ressourcen, der erfolgreichste Regional-Flughafen in Deutschland zu werden!“ Mit der traditionellen Zeitkapsel wurden auch 25 Bilder versenkt, die Kinder von HAITEC-Mitarbeitern gemalt haben. Das „Flugzeug der Zukunft“ war das Thema. „Dies mag vielleicht für eine Grundsteinlegung eher ungewöhnlich sein, aber wir glauben, dass wir diesen Hangar nicht nur für die Ewigkeit bauen, sondern auch, um unseren Kindern eine gesicherte Zukunft und vielleicht einmal einen Arbeitsplatz bei HAITEC zu sichern“, schmunzelt Frank Rott. „Denn unsere Kinder sind unsere Zukunft!“

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja